PR 3010
© Pabel-Moewig
Verlag KG, Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
« PR 3009 «
» PR 3011 »
Perry Rhodan Nr. 3010: Willkommen auf Gongolis

Autorin: Susan Schwartz

Inhalt

Rendezvous der BJO BREISKOLL und der TREU & GLAUBEN im Agnisystem. Die NDE-Agenten Kondayk-A1 und Cyprian Okri teilen mit, dass Perry Rhodan von Reginald Bull am 12. Oktober 2045 NGZ auf neutralem Boden erwartet wird. Treffpunkt ist das mobile Weltraumhabitat Gongolis, derzeit an der Peripherie des Milchstraßenzentrums positioniert. Dort geben sich Händler, Hehler, Geschäftsleute, Glücksritter und Spieler ein Stelldichein. Rhodan darf nur wenige Begleiter mitnehmen. Er entscheidet sich für den Metabolisten Donn Yaradua, den Siganesen Sholotow Affatenga und Lanko Wor, den jüngst aus cairanischer Gefangenschaft befreiten Gefährten Giuna Linhs. Als Kind der neuen Zeit soll Wor die anderen vor Fehltritten bewahren. Rhodan maskiert sich, um inkognito bleiben zu können. Sein Kontaktmann ist ein gewisser Kenttä Tuomistuin. Kurz nach der Ankunft retten Rhodan und seine Begleiter das kleine Insektenwesen Kosipru vor Schlägern.

Im Vielvölkergemisch der riesigen Station mit der Form zweier über Kreuz liegender Hanteln, bei denen drei Kugelraumer der JUPITER-Klasse sowie ein modifizierter GWALON-Raumer die "Gewichte" bilden, fällt die kleine Gruppe nicht weiter auf. Zumindest glaubt Rhodan das. Tatsächlich wurde Gongolis von Geheimagenten des Cairanischen Panarchivs unterwandert. Sie werden von einem spielsüchtigen Angestellten der Einreisekontrolle namens Ragnu Sholter, der auf diese Weise seine Pokerschulden abarbeitet, mit Daten über neue Gäste versorgt. So erhalten die CP-Leute Kenntnis davon, dass Wor eingetroffen ist. Rhodans Gruppe wird zweimal attackiert. Beim zweiten Mal wird Wor verschleppt. Rhodan zeigt die Entführung ganz offiziell an und erhält Hilfe von der Habitatssicherheit, denn dort ist man nicht erfreut über die Einmischung der Cairaner. Unterstützend lässt Yaradua seine mentalen Muskeln ein wenig spielen.

Die CP-Agenten werden identifiziert. Eine Befreiungsaktion für Wor wird gestartet. Sholter, der gezwungen wurde, sich an der Entführung zu beteiligen, beweist Heldenmut, indem er verhindert, dass Wor in die Schusslinie gerät. Daraufhin wird Sholter von den eigenen Leuten niedergeschossen. Kurz vor seinem Tod erfährt er, dass seine Frau Sibyyl hinter der ganzen Sache steckt. Sie hat ihn immer nur als nützlichen Idioten benutzt. Rhodans Leute bringen Wor derweil in Sicherheit. Am 14. Oktober soll nun endlich das Treffen mit Reginald Bull stattfinden.

J. Kreis, 26.04.2019


« PR 3009 «
» PR 3011 »






Gastkommentare


Wenn du einen Kommentar hinterlassen möchtest, schreib eine Mail an jokringel@web.de. Bitte gib darin an, ob ich die Nachricht veröffentlichen soll.

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Peter Uwira (27.04.2019):

Nachdem wir nun bei Nummer 3010 angelangt sind, kann ich der Versuchung nicht widerstehen, noch einmal einen Blick auf die im Jänner 2019 auf der offiziellen Verlagsseite erschienene zweiteilige "Satire" (Der Friede-Freude-Eierkuchen-Zyklus) zu werfen, in der man kritischen Lesern vor Augen geführt hat, wohin ihr Wunsch nach weniger Gewalt und Action unweigerlich führen würde:

3000: Friedensfest in der Galaxis (Satire)
Nach einem Zeitsprung von etwa 2000 Jahren haben sich in der Milchstraße alle Probleme gelöst. Alles ist ruhig, friedlich, optimistisch. Perry Rhodan hat Geburtstag. Er wird 5000 Jahre alt und lädt aus diesem Anlass Gäste ein.
Sichu Dorksteiger kommt etwas später, sie forscht noch an einem geheimnisvollen Problem. Atlan und Homer G. Adams sind schon da, Icho Tolot auch, Gucky kommt und bringt einen Möhrenkuchen mit. Alles freut sich.
Aber wo bleibt Bull?
Bull ist noch mit einem Explorerschiff unterwegs. Auf einem fernen Planeten sind geheimnisvolle Artefakte entdeckt worden. Womöglich sind sie lemurisch?
Ein Haluter walzt im Zuge seiner Drangwäsche durch Terrania City. Alles freut sich, dass es ihm und also auch allen anderen Halutern gut geht.

3000: Mythos Erde (Tatsächlicher Roman)
Nach einem Zeitsprung von etwa 500 Jahren haben sich in der Milchstraße alle Probleme gelöst. Dank der Cairaner! Es herrscht Friede. Freude. Und Eierkuchen.


3001: Die heimliche Invasion (Satire)
Perrys Geburtstagsfeier geht weiter. Gucky lässt Icho Tolot schweben. Alles lacht. Wieder rennt ein Haluter durch Terrania: große Zerstörung, alles freut sich.
Anruf vom Chef des Terranischen Liga-Dienstes: Er gratuliert Perry herzlich.
Einige akonische Geheimagenten hätten versucht, das Solsystem zu unterwandern; aber der Liga-Dienst hatte das fix im Griff.
Wo bleibt eigentlich Bull?

3001: Von Göttern und Gönnern (Tatsächlicher Roman)
Ja, wo bleibt Bull? (Wir sind mittlerweile bei Band 3010 und wissen es immer noch nicht.)


3002: Die unheimliche Invasion (Satire)
Sichu kommt. Alles freut sich. Sie wird noch eine Weile forschen müssen, kann aber ein Stündchen erübrigen.
Gucky schneidet den Möhrenkuchen an.
Der Flottenoberkommandierende meldet sich. Er gratuliert Perry herzlich zum Geburtstag.
Übrigens hätte eine unbekannte Macht versucht, das Solsystem anzugreifen.
Da die Fremden aber sowohl zahlenmäßig wie auch technisch unterlegen waren, hat die Solare Flotte sie mit mächtigem Wumms aus dem Raum befördert. Die Transformkanonenrohre glühen noch jetzt.
Prima, sagt Perry, hoffentlich keine überflüssigen Opfer?
Nur die notwendigsten, Sir!, sagte der Offizier und grinst schelmisch.
Alles freut sich.
In der Abendschau wird vor einem Haluter gewarnt, der wegen Drangwäsche auf dem Weg nach Terrania ist.

3002: Die Kriegsschule (Tatsächlicher Roman)
Zwar wird nicht das Solsystem angegriffen, allerdings befreit man die Olubfaner aus einem Ausbildungskriegsschiff der Ladhonen.


3003: Das lemurische Artefakt (Satire)
Bull ist mit seinem Explorerschiff auf dem fremden Planeten gelandet. Seine Kameraden und er betrachten und erforschen das Artefakt. Da bricht der Funkkontakt ab.

3003: Triumvirat der Ewigen (Tatsächlicher Roman)
Die Erforschung des mysteriösen Artefaktes wäre vermutlich spannender gewesen als die Erforschung des uralten Kavernenwelt-Observatoriums, vor allem, weil die Erforschung nur groß angekündigt, aber in keiner Weise weiterverfolgt worden ist.


3004: Die allerletzte Waffe der Meister der Insel (Satire)
Das Artefakt ist tatsächlich lemurisch. Ein letzter Zeitagent der Meister der Insel will daraus eine Waffe machen, die das ganze Universum unterjocht und das Reich der MdI wiedererrichtet.
Aber nicht mit Bull! Bull zieht dem Zeitagenten einen dicken Strich durch die Rechnung.
Jetzt aber auf nach Terra, sonst verpasst er noch Perrys Geburtstag!

3004: Der Vital-Suppressor (Tatsächlicher Roman)
Da das Solsystem Sperrgebiet ist, kann Perry nicht dorthin. Christoph Dittert schleppt sich und uns, geschwächt von den Vital-Suppressoren, durch seine ganz persönliche "Ausweglose Straße".


3005: Alarm in Terrania City (Satire)
In Terrania City wird Alarm gegeben, aber es ist nur ein Fehlalarm.
Perry Rhodan, Atlan, Adams und Tolot spielen eine Partie Whist.
Sichu ist wieder im Labor und forscht.
Wo nur Bully bleibt?, fragt der Ilt und espert, kann aber den Gedankenschirm von Perry Rhodan, Atlan, Adams und Icho Tolot nicht durchdringen. Dummerweise weiß er nicht, was die drei für Karten haben. Mist.

3005: Wiege der Menschheit (Tatsächlicher Roman)
Auf Tellus werden Ruinen von Terrania City entdeckt, was nach diversen Ausflügen in Parallel-Welten und insbesondere der dys-chronen Scherung aber nicht mehr allzu viel Schockwirkung entfalten kann.


3006: Om! Om! (Satire)
Nach den ganzen Aufregungen der letzten Zeit geschieht in diesem Roman mal nichts.
Bull ist auch immer noch nicht da.

3006: Halbraum-Havarie (Tatsächlicher Roman)
Nicht „Om!“, sondern On! Perry trifft auf die On-Piraten und entwendet ein Gerät zur Transfusion von Vitalenergie. Ansonsten geschieht so gut wie nichts, und auch Bull ist tatsächlich immer noch nicht da.


3007: Die geheimnisvolle Weltraumstation (Satire)
Auf dem Weg nach Terra stößt Bull auf eine alte, verlassene Raumstation.
Wer mag sie erbaut haben? Vielleicht Lemurer?
Bull betritt mit einigen Explorer-Leuten die Station. Der Funkkontakt bricht ab.

3007: Zeuge der Jahrhunderte (Tatsächlicher Roman)
Statt Bull betritt Atlan tatsächlich eine Raumstation und erfährt ... genau nichts.


3008: Die wahnsinnige Positronik (Satire)
Die Raumstation ist tatsächlich lemurisch, aber die alte Positronik ist im Laufe der Zeit wahnsinnig geworden. Sie will die Macht in der Galaxis an sich reißen. Aber nicht mit Bull!
Bull zieht der Positronik den Stecker, dann geht es weiter Richtung Terra. Endlich! Hoffentlich ist noch etwas von dem Möhrenkuchen übrig.

3008: Stadt der Letztgedanken (Tatsächlicher Roman)
In einem Anfall von entlarvender Selbstbezüglichkeit machen die Expo-Stillmeister die "Vervollkommnung der Verlangsamung" zum Thema des Romans.


3009: Reginald Bulls Rückkehr (Satire)
Reginald Bull kehrt zurück. Er gratuliert Perry Rhodan herzlich. Ob noch etwas von dem Möhrenkuchen da sei? Und ob!
Da taucht Gucky auf; er lässt Bully durch den Raum fliegen. Bull schimpft fürchterlich; alle anderen lachen, Tolot lacht so laut, dass einem die Ohren weh tun.
Alle essen sich satt.

3009: Clan der Saboteure (Tatsächlicher Roman)
Ein schrecklich dunkles Geheimnis von in den Untergrund gegangenen Posbis erweist sich als Triebwerkshalle.


3010: Sturm über Terrania City (Satire)
Ein Sturm zieht über Terrania City. In Rhodans Garten fällt der Tisch um; eine Kaffeekanne geht zu Bruch. Zusammen mit Adams, Atlan, Gucky und Icho Tolot richtet Perry – unser Held – den Tisch wieder auf. Das geht schnell. Wie auch anders, wenn alle Unsterblichen zusammenarbeiten?
Sichu verspricht, einen Kaffeekannen-Remolekulator zu erfinden.
Alles wird gut.

3010: Willkommen auf Gongolis (Tatsächlicher Roman)
Dass alles gut wird, wage ich zu bezweifeln. Jedenfalls bricht man auf, um jemanden zu treffen, der ein Treffen mit Bull arrangieren soll, trifft jenen allerdings nicht. Und im gestürmten Kaufhaus sind auch sicher Kaffeekannen zu Bruch gegangen und Tische umgefallen.


Erstaunlicherweise denke ich mittlerweile, dass der bemüht absurde "Friede-Freude-Eierkuchen-Zyklus" möglicherweise spannender gewesen wäre als die tatsächlich erschienenen "Mythos" Romane.

Quelle der "Kasper"liade:
https://perry-rhodan.net/aktuelles/logbücher/logbuch-der-redaktion-der-friede-freude-eierkuchen-zyklus-–-1
https://perry-rhodan.net/aktuelles/logbücher/logbuch-der-redaktion-der-friede-freude-eierkuchen-zyklus-–-2