PR 2991
© Pabel-Moewig
Verlag KG, Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2990 «
» PR 2992 »
Perry Rhodan Nr. 2991: Die Eismönche von Triton

Autor: Leo Lukas

Inhalt

Perry Rhodan, Perry Rhodan, Atlan und Gucky besprechen am 30. Juli 1552 NGZ an Bord der RAS TSCHUBAI die nächsten Schritte. Vordringlich geht es um die Kaperung oder Neutralisierung der FLORENCE LAMAR, des derzeit größten Unsicherheitsfaktors im Solsystem. Lotho Keraetes Schiff entzieht sich jedoch jeglicher Ortung. Da wird ein Funkspruch aufgefangen, den die Äbtissin des auf dem Neptunmond Triton gelegenen Klosters der Eismönche abgesetzt hat. Einige der dort in Ruhe und Abgeschiedenheit lebenden Brüder und Schwestern aller Glaubensrichtungen verhalten sich infolge einer Hormonmangelerscheinung neuerdings seltsam. Um medizinische Hilfe wird gebeten. Zwischen den Zeilen ist herauszulesen, dass im Kloster nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Dem Funkspruch ist Bildmaterial beigefügt, dem entnommen werden kann, dass das Aggregat Etain im Kloster sein Unwesen treibt.

Tatsächlich hat Bruder Geo Lichtblau, der Bierbrauer des Klosters, dem Aggregat Etain Zuflucht gewährt und wurde von ihm geküsst. Er hat erfahren, dass sich das Aggregat auf diese Weise mit Hormonen wie Melatonin und Serotonin versorgt, die es anstelle von Nahrung braucht. Rhodan geht mit Gucky und einem Mediker auf Triton in den Einsatz. Der andere Rhodan erhält derweil das Kommando über die RAS. Rhodan nutzt die Vorliebe des Aggregats Etain für Bruder Geos Hormone (oder für das von ihm gebraute Bier?), um das wie eine ätherisch schöne und zerbrechliche Frau aussehende, aber extrem kampfstarke Wesen in eine Falle zu locken. Das Aggregat Etain zerlegt einige Kampfroboter mit bloßen Händen, bemerkt aber nicht, dass Gucky ihm telekinetisch einen Peilsender anhängt. Außerdem sind die Hormone, die sich das Aggregat Etain diesmal von Bruder Geo holt, so manipuliert, dass sie sich schnell erschöpfen.

Rhodan, Gucky und Bruder Geo folgen den Peilsignalen mit einer Tauchkapsel. Diese wird von Muirden in die FLORENCE LAMAR versetzt, die sich in einen undurchdringlichen Schutzschirm hüllt. Der Mausbiber teleportiert mit den beiden Männern durch das kleine Schiff. Kaleb Barasis Spiegelpartner leistet Unterstützung, indem er die Muirden ablenkt und Rhodan den Weg zum Schutzschildgenerator der FLORENCE LAMAR weist. Nachdem sie diesen beschädigt haben, entführen Rhodan und seine Begleiter das geschwächte Aggregat Etain in die RAS TSCHUBAI. Prompt meldet sich Lotho Keraete bei Rhodan. Er lehnt jegliche Kooperation ab, stattdessen verlangt er die Herausgabe des Aggregats Etain und erhebt Besitzansprüche auf Wanderer. Rhodan kann die Scheibenwelt dem Metallmann schon deshalb nicht überlassen, weil sie zur Programmierung der Proto-Eiris und mithin zur Beendigung des Weltenbrandes benötigt wird.

Die FLORENCE LAMAR geht auf Angriffskurs. Rhodan befiehlt die Auslösung des Aagenfelt-Blitzes. Zur allgemeinen Überraschung scheint die FLORENCE LAMAR zu zerbersten. Es bleiben nicht einmal Trümmer übrig. Gucky teilt mit, er habe kurz zuvor eine starke Para-Aktivität wahrgenommen. Lotho Keraetes Schiff wurde vermutlich von den Muirden an einen anderen Ort versetzt. Das Aggregat Etain soll nun befragt werden. Tamareil hat bereits bei einer früheren Gelegenheit Hinweise auf den Standort der Stadt Aures erhalten, die als Lotho Keraetes Basis betrachtet werden muss. Am 18. Mai ist der Dolan JASON mit zwei Begleitschiffen dorthin aufgebrochen, hat sich aber nicht mehr gemeldet.


J. Kreis, 13.12.2018


« PR 2990 «
» PR 2992 »






Gastkommentare


Wenn du einen Kommentar hinterlassen möchtest, schreib eine Mail an jokringel@web.de. Bitte gib darin an, ob ich die Nachricht veröffentlichen soll.

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Hans Fallada (21.12.2018):

Ich fasse es kaum, im Endspurt wird "Genesis" noch bescheidener als im Mittelteil.

Ich verstehe sehr gut warum du in letzter Zeit nur noch die Zusammenfassungen schreibst :-).

Anhand dieses Hefts kann ich gut darstellen was mich grundsätzlich an der Serie stört. Das Verwenden von Versatzstücken unserer Realität, hier das Thema Bier, finde ich einfach nur langweilig. Desweiteren dürfen wir von Serotonin (Neurotransmitter im Gehirn) und Melatonin (Hormon das u.a. den Schlaf reguliert) lesen und wie dringend das Aggregat Etain diese Substanzen benötigt... bei letzterem empfehle ich eine Zeitreise plus Universumswechsel ins Jahr 2018. Melatonin gibt es rezeptfrei im Drogeriemarkt! Bei Serotonin ist es etwas schwieriger aber selbst heute dürfte das recht schnell in einem biochemischen Labor synthetisiert sein.

Die aktuelle Story also darauf aufzubauen zeigt m.E. daß man die Leser im allgemeinen für wenig gebildet hält oder einfach zu bequem ist, sich Substanzen im menschlichen Körper auszuwählen, die sehr schwer oder gar nicht künstlich synthetisiert werden können (Stand heute, wenn man sich schon daran orientieren möchte). Dazu müßte man recherchieren oder man bliebe bei dem was bisher schon da war: Etain hat in früheren Romanen Genproben genommen - damit ließe sich eine wesentlich plausiblere Geschichte erzählen nämlich die Seltenheit der Erbanlagen bei den exzentrischen Mönchen und Nonnen auf Triton z.B. als Ursache für das aktuelle Verhalten des Aggregats.

Vermutlich hat einer der Expokraten eine Schachtel Melatonin-Tabletten auf dem Schreibtisch liegen gehabt beim Abfassen des Exposés.

Über das unglaubwürdige Ende möchte ich gar nicht viel schreiben aber warum nimmt man die Spannung dann total raus indem klar wird, daß die FLORENCE LAMAR mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zerstört wurde???

Dieser Teil-Zyklus ist für mich persönlich einer der schlechtesten, die ich jemals gelesen habe. Konfuser Plot mit der Attitüde Lücken in der Serienhistorie (Thoogondu in der Milchstraße) zu schließen plus dem serientypischen Runterschrauben der Fähigkeiten der Gegner im letzten Augenblick - allerdings ohne jeglichen Einsatz von Wundergadgets, die im letzten Moment entwickelt werden. Bei den Tiuphoren kam so etwas wenigstens zum Einsatz. Hier jetzt nur unglaubwürdiges Herumwurschteln, die meisten Leser werden's schon glauben. SciFi ist das für mich nur noch weil es in der Zukunft spielt, Qualität ist was anderes :-(.

Leider liest man in den letzten Wochen auf der LKS fast nur Lobhudeleien. Nachdem ich es mit meiner Kritik an der Darstellung sexueller Minderheiten in der Serie nicht mal auf die LKS geschafft habe und zu meinem Fanroman (den die LKS-Tante an die Expokraten weitergeleitet hat) absolut keine Rückmeldung bekam fehlt mir jegliche Motivation, die LKS-Tante mit Kritik zu konfrontieren weil ich es für sinnlos halte. Die Expokraten sind vermutlich beratungsresistent.