PR 2975
© Pabel-Moewig
Verlag KG, Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2974 «
» PR 2976 »
Perry Rhodan Nr. 2975: Der Herr der Zukunft

Autor: Kai Hirdt

Inhalt

Die GOS'TUSSAN II explodiert. Atlan, Gucky, Reginald Bull, Icho Tolot, Homer G. Adams und Toio Zindher besprechen im Kastell der Society of Absent Friends die nächsten Schritte. Man geht davon aus, dass die Ekpyrosis droht, sofern alle drei Kardinal-Fraktoren im Solsystem zusammenkommen. Deshalb müssen Adam von Aures und Bostich aus dem Brennpunkt des Geschehens entfernt werden. Atlan, Gucky und Toio werden diese Aufgabe übernehmen. Bull wird sich um die Abschaltung des TERRANOVA-Schirms kümmern. Für die Suche nach der spurlos verschwundenen FLORENCE LAMAR stellt man Atlan den Forschungsraumer MALCOLM SCOTT DAELLIAN zur Verfügung. Weitere Verstärkung ist nicht zu erwarten, solange nicht geklärt ist, welche Raumschiffe der Solaren Flotte frei von der Unterwanderung durch den Techno-Mahdi sind.

Toio setzt ihre Parafähigkeit ein, um Bostich aufzuspüren. Sie nimmt die Anwesenheit eines weiteren Zellaktivatorträgers wahr. Noch ahnt niemand, dass es sich um Perry Rhodan handelt - allerdings um dessen aus einem anderen Universum stammende alternative Version. Adam von Aures hat eine der beiden ihm zur Verfügung stehenden Biophoren eingesetzt, um Rhodans körperlichen Verfall aufzuhalten. Anschließend hat Lotho Keraete ihm Ronald Tekeners Zellaktivator verliehen. Rhodan wird nun nicht mehr vom Standarduniversum abgestoßen. Sein Zustand normalisiert sich. Bei Wanderer ist es umgekehrt, zumindest behauptet das Adam von Aures, der außerdem angibt, er habe verhindern wollen, dass Bostich Wanderer vernichtet. Angeblich muss die Kunstwelt mit Eiris stabilisiert werden. Hierzu lässt sich die zweite Biophore nutzen. Wanderer kann die Biophore vervielfältigen, doch nur eine befugte Person - Rhodan - kann den Prozess in Gang setzen. Zu diesem Zweck wird Rhodan von einigen Muirden in die Nähe des Schutzschirms von Wanderer versetzt. Offensichtlich wird Rhodan überprüft und für würdig befunden. Der Schirm öffnet sich. Wanderer nimmt die Biophore auf, beginnt sofort mit der Vervielfältigung und verändert sich.

Das bleibt bei den Terranern nicht unbemerkt. Colina und Veluna Fetoshi, Expertinnen für fünf- und sechsdimensionale Phänomene in der MS DAELLIAN, sind mit den Biophoreforschungen vertraut, die in Sunset City durchgeführt worden sind, und ziehen die richtigen Schlüsse. Gucky teleportiert mit Atlan und Toio in die FLORENCE LAMAR. Bostich, der inzwischen fast die Statur eines Haluters hat und nicht ansprechbar ist, Toio zufolge aber nicht an der Haluterseuche leidet, wird in die Medostation der MS DAELLIAN teleportiert. Sein auf Hochtouren arbeitender Geist beschäftigt sich mit einer Lösung für das Jahrtausend der Kriege. Dabei droht sein Zellaktivator auszubrennen. Atlan wird von Adam von Aures entdeckt. Atlan muss sich die altbekannten Argumente anhören. Die Milchstraße war zu oft Spielball höherer Mächte. Das Verschwinden von ES muss genutzt werden. Es gilt, die ganze Lokale Gruppe vor dem Zugriff durch Superintelligenzen zu schützen. In diesem Zusammenhang erfährt Atlan, dass Perry Rhodans Alter Ego eines von Adams Werkzeugen ist. Rhodan soll die Menschheit auf die Verbreitung der Eiris vorbereiten. Allerdings hat Rhodan (der das Gespräch unbemerkt belauscht) keine Lust, sich weiterhin benutzen zu lassen. Er plant seine Flucht.

Atlan verweigert jegliche Zusammenarbeit mit Adam. Gucky bringt den Arkoniden in Sicherheit, bevor er von Halutern festgenommen werden kann. Adam versucht den Mausbiber aufzuhalten und berührt ihn. Eine schwarze Masse bleibt zurück. Ein Fellstreifen muss abrasiert werden, weil sich die Masse anders nicht entfernen lässt. Gucky kaschiert die kahle Stelle mit einem bunten Wollschal. Erste Analysen der Masse in einem Labor der MS DAELLIAN zeigen, dass man es mit Nanomaschinen zu tun hat.

25. April 1552 NGZ: Wanderer hat 128 Quadrilliarden Biophore-Einheiten produziert. Die Nanomaschinen brechen aus, dringen in Bostichs Körper ein und töten ihn. Die charakteristische Spiralgalaxie erscheint. Sie behält zunächst ihre Größe, nähert sich Wanderer und absorbiert die gesamte Biophore. Erst dann dehnt sie sich aus und verschwindet, wie es üblicherweise beim Tod eines Zellaktivatorträgers geschieht. Atlan meint, der Weltenbrand habe begonnen.

Kringels Meinung:

Ich bezweifle, dass der Weltenbrand in Gang gesetzt wurde und ich glaube nicht, dass Bostich endgültig tot ist. Eher ist zu befürchten, dass Adam von Aures und Lotho Keraete mit ihrem Lügenspiel genau das Gegenteil ihrer Ziele erreicht haben (es sei denn natürlich, dass das irgendwie zum Plan gehört), denn durch die Verbindung der Biophore mit dem, was auch immer sich da in Form einer Spiralgalaxie ausbreitet, scheint eine neue höhere Wesenheit entstanden zu sein. Eine Entität, die womöglich eine entscheidende Rolle in der Bekämpfung (oder Befriedung?) GESHODS spielen wird.

J. Kreis, 25.08.2018


« PR 2974 «
» PR 2976 »






Gastkommentare


Wenn du einen Kommentar hinterlassen möchtest, schreib eine Mail an jokringel@web.de. Bitte gib darin an, ob ich die Nachricht veröffentlichen soll.

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Hans (26.08.2018):

Bostich soll ja irgendwann etwas entscheidendes zur Rettung der Milchstraße beitragen. Zumindest habe ich das irgendwann, irgendwo (sorry) mal gelesen. Es passieren überraschende Dinge in diesem Heft. Daß die sich ausdehnende Spiralgalaxis die vielfach duplizierten Biophoren aufnimmt und sich dann in der Lokalen Gruppe ausdehnt hätte ich nicht erwartet. Ein Ereignis, welches vermutlich nicht mehr rückholbar ist. Ob das der vielbeschworene Weltenbrand ist, da habe ich allerdings auch so meine Zweifel

M.E. passiert das zu früh und jetzt drohen die neulich von mir befürchteten Füllromane Wirklichkeit zu werden.

Über die tatsächlichen Fähigkeiten von AvA kann man sich leider immer noch nicht klar sein. Hat er die zeitweilige Entführung Bostichs willentlich zugelassen oder war er tatsächlich überfordert?

Die Arbeit des zweiten Rhodan ist mit der Einschleusung der einen Biophore auf Wanderer wohl bereits getan. Seine innere Abwendung von AvA kommt zu spät. Wofür wird er jetzt noch gebraucht? AvA hat sein Ziel erreicht!(?)

Leider ist das ganze für mich neuer Wein in alten Schläuchen. Die Thoregons und das Neuroversum waren bereits die gleiche Thematik: die Hohen Mächte sollen ausgeschlossen werden... Als Fan der ersten kosmischen Ära der Serie (650 - 1275) hätte ich es natürlich gern, daß nun endlich mal die Kosmokraten reagieren und etwas gegen die Manipulationen des AvA unternehmen aber wenn ich Rückschau halte, dann wird das wohl nicht passieren. Anstatt dessen wird m.E. am Ende eine (neue?) Triviane Macht auftauchen und die Scherben zusammenkehren. Ovaron Kilmacthomas oder irgend jemand anderes.

Ob letztlich etwas aus Bostich größenwahnsinnigen Friedensfantasien wird? Keine Ahnung. Harren wir der Dinge, die da kommen mögen :-).