PR 2956
© Pabel-Moewig
Verlag KG, Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2955 «
» PR 2957 »
Perry Rhodan Nr. 2956: Das Hooris-Phänomen

Autoren: Uwe Anton / Michael Marcus Thurner

Inhalt

Am 31. März 1552 NGZ erreicht die RAS TSCHUBAI die Milchstraße. Perry Rhodan nimmt Kontakt mit dem LFG-Residenten Hekéner Sharoun auf und erfährt, was sich in den vergangenen neun Monaten ereignet hat: Die Ankunft der Gemeni, die Versetzung Wanderers ins Solsystem (die Kunstwelt ist inzwischen in die Atmosphäre Neptuns gesunken), das Erscheinen eines alternativen Ernst Ellert, der Angriff der Gäonen auf Quinto-Center, Reginald Bulls Heimkehr mit Frau und Kind. Nur zu gern würde Rhodan seinen ältesten Freund sofort wiedersehen, doch die RAS TSCHUBAI muss einen Zwischenstopp beim Hauptquartier der Neuen USO einlegen, denn ANANSI hat Fehlfunktionen. Eine mutierte Version der Barong-Sporen hat sich in einem Plasmakoordinator der Semitronik erhalten und sorgt für Zwischenfälle, die zunächst nur lästig waren, allmählich jedoch gefährlich werden. Man erhofft sich Heilung für ANANSI durch den Kontakt mit ihrem Gegenstück, einer verkleinerten Studienversion namens ODUN MANGKOMA (kurz OM), die seinerzeit unter strengster Geheimhaltung von Spezialisten aus den Teams Toja Zanabazars sowie Vetulon Culsanders entwickelt worden ist und zurzeit von dem halutischen Semitronikspezialisten Golten Patich betreut wird. Anders als bei ANANSI wurde bei der Konstruktion des Bioponblocks dieses Supercomputers halutisches Neuronalgewebe verwendet.

Bei allen von ANANSI verursachten Störungen gehört Mia Davoos zu den Betroffenen. Für die Kadettin kommt das nicht überraschend, denn sie hält sich für den größten Pechvogel des Universums. Als die RAS TSCHUBAI den neuen Standort Quinto-Centers im Lagunennebel am 1. April erreicht, nimmt ANANSI ausgerechnet mit Mia Kontakt auf, um ihr mitzuteilen, was ihr fehlt. Somit findet sich die junge Frau plötzlich mitten im Zentrum wichtiger Geschehnisse wieder. ANANSI wird mit OM verbunden. Die Sporen werden eliminiert, so dass sich ANANSI erholen kann. Am Folgetag halten Rhodan und Syllester Ford, der ehemalige Solastrator des Zweiten Solaren Imperiums, Ansprachen vor der gäonischen Besatzung der IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN. Rhodan bietet allen in Sevcooris lebenden Menschen die Rückkehr in die alte Heimat an. Ford und die Journalistin Shari Myre sollen die Gäonen dazu bringen, die Terraner nicht mehr als fehlgeleitete Büttel des Wanderers zu betrachten. Danach spricht Rhodan die in Gefangenschaft geratenen Thoogondu auf 16 verborgene Hohlräume in der GORATSCHIN an, die den Gäonen bislang nicht bekannt waren und erst kürztlich entdeckt wurden. Sechs HaLem-Statuen wurden dort gefunden. Inzwischen wissen die Terraner, dass es sich bei der hyperaktiven Komponente des HaLem-Metalls um Hooris-Kristalle handelt. Zuo schweigt sich aus, aber es wird klar, dass er mehr darüber weiß. Kurz nach dem Gespräch begeht Zuo Selbstmord.

Wenig später erwacht eine HaLem-Statue zum Leben und eröffnet das Feuer mit in den Armen integrierten Waffen. Es gibt einen Toten und mehrere Verwundete. Die Statue verschwindet. Sie greift Patich an und bringt den Haluter in schwere Bedrängnis. Patich zerfetzt die Statue. Prompt spielt OM verrückt und hetzt TARA-Kampfroboter auf den Haluter, die diesen besiegen und verstümmeln. Da der Sektor, in dem sich OM befindet, nicht aus Quinto-Center herausgesprengt werden kann, versetzt Monkey das USO-Hauptquartier in den Verschlusszustand. OM überwindet die Isolation, bringt ein Abwehrfort unter Kontrolle und schießt eine Transportfähre ab, mit der die übrigen Thoogondu aus der GORATSCHIN nach Quinto-Center hätten überstellt werden sollen. Patich setzt sich selbst als strukturgewandeltes Geschoss ein und opfert sich, um OM zu vernichten. Nun werden auch die fünf anderen HaLem-Statuen aktiv. Sie bringen die GORATSCHIN in ihre Gewalt und fliehen nach einigen blindlings abgegebenen Schüssen mit dem Doppelkugelraumer. Rhodan ist noch an Bord.

Die Terraner reimen sich zusammen, was geschehen ist. Offensichtlich werden freie Bewusstseinsinhalte von Hooris-Kristallen angezogen. Zuo musste also sterben, um sich selbst in eine HaLem-Statue versetzen und seine Artgenossen töten zu können, so dass mit fünf von ihnen, die wie er hierfür vorgesehen waren, dasselbe geschehen konnte. ANANSI kann aufgrund des Kontakts mit OM erklären, warum Zuos Bewusstsein nach der Vernichtung der Statue in die Semitronik übergegangen ist: Halutische DNS ist mit Hooris-Kristallen durchsetzt ...

Kringels Meinung:

Das ist ja ein Ding. Hooris-Kristalle in halutischem Erbgut! Wie kommen sie da hinein? Diese Kristalle spielen seit jeher eine wichtige Rolle in der Technik der Thoogondu. Sie können zur Gedächtnismanipulation (Re-Engrammatik) sowie zur Speicherung von Erinnerungen eingesetzt werden, außerdem handelt es sich bei den Neurotroniken um Biopositroniken mit Anteilen von Hooris-Kristallen und lebendem Plasma, welches eine Symbiose mit einer Pilzart (!) eingeht. PR 2952 zufolge machen besondere Kristalle den Pilzwald der Nodhkaris auf Cessairs Welt zu einer gigantischen Entität mit der Kapazität eines Supercomputers. Ich habe keinen Zweifel mehr daran, dass das ebenfalls Hooris-Kristalle sind. In PR 2937 ist zu lesen, dass die Hooris-Kristalle den Thoogondu schon seit mindestens 30.000 Jahren bekannt sind. Sie werden in winzigen Mengen aus Neutronensternen gewonnen und hyperenergetisch aufgeladen. Im selben Roman fällt den Thoogondu ein Haluter namens Nor Efech in die Hände. Die heutigen Haluter wiederum leiden an einer schweren Krankheit, von der vor dem aktuellen Zyklus ebenso wenig bekannt war wie von ihrer mit Hooris durchsetzten DNS. Gemeni, Thoogondu und Haluter haben also offensichtlich mehr miteinander zu tun als bisher gedacht.

In PR 2944 ist davon die Rede, dass 100 Halbraum-Traktoren und 4000 Thoogondu-Kampfschiffe schon seit 1538 NGZ eine verdeckte Operation in der Milchstraße durchführen. Sie haben Aufladestationen für Hooris-Kristalle an Bord, können also vermutlich noch mehr von dem Teufelszeug herstellen. Und zu guter Letzt sei an die 12.000 HaLem-Statuen auf Merkur erinnert. Wenn schon eine einzige Statue nach der Übernahme durch ein Thoogondu-Bewusstsein fast die Kontrolle über Quinto-Center übernehmen konnte, während es fünfen innerhalb kürzester Zeit gelungen ist, ein riesiges Kampfschiff in ihre Gewalt zu bringen, dann möchte ich mir gar nicht ausmalen, was eine ganze Armee dieser Dinger anrichten könnte. Allerdings werden dann erst einmal 12.000 Thoogondu-Selbstmordkandidaten gebraucht, deren Loyalität über den Tod hinausreicht ... Apropos: Warum hat Zuo die OM-Zentrale attackiert? Wenn ich es richtig verstanden habe, wusste er nicht, dass in der Semitronik Hooris-Kristalle verbaut sind. Welchen Sinn hatte diese Aktion?

Der Mia-Davoos-Subplot ist ja nett zu lesen, zumal es mir seit Menschengedenken genauso geht wie der Kadettin. Niemand käme auf die Idee, mich als Glückspilz zu bezeichnen. Ich kann mich also gut in sie hineinverssetzen. Die Geschichte wirkt auf mich aber überkonstruiert, um nicht zu sagen: An den Haaren herbeigezogen. ANANSI kann angeblich wegen der Störung durch die Barong-Sporen nur mit einer einzigen Person Kontakt aufnehmen. Das ist Mia, weil die junge Frau angeblich eine negative Aura besitzt, die ANANSIS "Gemütszustand" entspricht. Na ja. Nett finde ich übrigens, wie Monkey Perry Rhodan im ersten Gespräch gar nicht zu Wort kommen lässt, sondern ihm an den Kopf wirft, dass er die Sevcooris-Expedition für Zeitverschwendung hält. Meine Rede!

Die aktuellen Geschehnisse rund um ANANSI und OM lassen nur einen Schluss zu: Semitroniken ist nicht zu trauen. ANANSI hatte in der letzten Zeit gefühlt mehr Störungsphasen als Zeiträume, in denen sie richtig funktioniert hat. OM hat ja schon vor der Übernahme durch Zuo eigenmächtig und ohne irgendjemandem Bescheid zu sagen an den Systemen von Quinto-Center herumgepfuscht, was jetzt dazu führt, dass der Sektor, in dem sich die Semitronik befindet, nicht richtig abgeschirmt und nicht aus dem Asteroiden herausgesprengt werden kann. Sollten die Terraner trotzdem jemals wieder eine Semitronik außerhalb eines mit den strengsten denkbaren Sicherheitseinrichtungen ausgestatteten Labors einsetzen, dann wäre das schlimmer als nur fahrlässig. Diese Dinger gehören für immer abgeschaltet.

J. Kreis, 12.04.2018


« PR 2955 «
» PR 2957 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Patrick (15.04.2018):

Es war abzusehen, dass die Sevcooris-Ebene noch nicht abgehandelt ist. Ich finde den "Plot Twist" ziemlich haarsträubend. Eine alte und wissenschaftlich interessierte Spezies wie die Haluter sollte eigentlich wissen, ob etwas mit ihrer DNS nicht in Ordnung ist. Da kann man alle möglichen Erklärungen vorschieben, aber es bleibt ein fader Nachgeschmack.

Etwas anderes, was man als kritikwürdig erachten kann (oder als normal) - hier zieht der Gegner eine als übermächtig dargestellte Superwaffe hervor und damit sind wir mittendrin in der berüchtigten Invasionsgeschichte. Gleichzeitig baue ich darauf, dass es nicht die einzige Überraschung bleiben wird und die Thoogondu noch mehr aus dem Hut ziehen können. Spekulation: Mutation/Unterwerfung von Halutern durch Aktivierung bislang verborgener Genstrukturen oder künstlicher Erinnerungen?

Sie stellen heraus, dass ausreichend Kamikaze-Thoogondu benötigt werden. Vielleicht nimmt man dafür keine Thoogondu. Ich spekuliere, dass man mit diesem neuen Clou irgendeinen Schindluder treiben wird. Vielleicht findet der Techno-Mahdi einen Weg, sich dieser Waffe zu bemächtigen. Wir wissen inzwischen, dass auch der Mahdi irgendwie ganz allmächtig ist usw. Eventuell handelt es sich bei ihm sogar um einen gondischen Strohmann (via Memo-Manipulation). Adams Strategie war bislang, sich einzuschleichen und das Werk von anderen zu kapern. Von daher halte ich es für möglich, dass Adam sich die HaLem-Armee auf dem Merkur unter den Nagel reißt. Zur Erinnerung: Es war der Merkur, wo wir zum ersten Mal auf Adam aufmerksam wurden.

Großer Unbekannter in diesem Zyklus (und unklarer Faktor) bleibt GESHOD. Wir haben noch nicht einmal einen Beweis, dass es sie (noch) gibt. Man möchte annehmen, dass diese SI gutartig ist und dass dies auch für die Gemeni gelten sollte, da ES GESHOD angeblich eine Entführung von Menschen erlaubt haben soll. Allerdings wurden die Celester von Vergalo gekidnappt, und der war nun auch keiner von den Guten. Wieso wird diese SI ständig erwähnt, aber macht sich nie bemerkbar? Hat sie nicht mitbekommen, dass Atlan aus den JZL in ihrem Machtbereich auftauchte, oder war gerade sie es, die es ihm leicht gemacht hat? Ich denke, dies wird noch eine Rolle spielen. Irgendeinen Sinn werden Atlans und Perrys Exkursionen gehabt haben, daher denke ich, dass die Lösung aller Probleme aus ihnen beiden erwachsen wird - wenn es nicht bloß Filler waren.

Weitere Punkte nur kurz:
Wurde die halutische DNS manipuliert oder handelt es sich um ein natürliches Phänomen? Stichwort "Bestienjäger" (PR2937).
Im selben Band wurde der gondische Plan, ES zu "infiltrieren", geschildert. Was, wenn dieses Manöver anderswo geglückt ist, nämlich mit GESHOD? Fernflüge scheinen bei den Thoogondu ja möglich zu sein. War es Zufall, dass die Gemeni und Thoogondu fast parallel in der Milchstraße in Erscheinung traten?
Könnten noch andere Spezies als die Haluter präpariert worden sein?
Die Geschichte der Gäonen beginnt während der Schwarmkrise in der Milchstraße, als sie von den Thoogondu abgeholt wurden. In PR2953 wird ein Schwarm beobachtet. Zufall?
Es gibt die Verbindung (via Hooris-Kristalle) zwischen dem Gondunat und Sashpanu; und gleichzeitig waren sowohl die Thoogondu wie auch GESHOD bemüht, Terraner in ihre jeweiligen Galaxien zu verschleppen. Möglich wäre auch, dass GESHOD irgendwann Thoogondu nach Sashpanu umgesiedelt hat.
Entsprechen die Ziele des Techno-Mahdi nicht grob dem Wunsch der Alt-Thoogondu, ES (auch noch selbe SI) zu überwinden? War da nicht etwas mit einem suggestiven Einfluss der HaLem-Armee und Suggestionsfähigkeiten von Adam (ich werde es jetzt icht nachlesen)?

Prognose (auf gut Glück): In der Milchstraße wird irgendetwas von den Thoogondu Ausgehecktes aktiviert, das können präparierte Gene bei den Halutern oder etwas Vergleichbares sein oder eben der Mahdi. Dann wird man sehen müssen, ob und wie die Gemeni involviert werden. Sie könnten sich als Helfer präsentieren, eventuell nur zum Schein mit den Thoogondu als nützlichen Idioten.

P.S. ANANSI wurde von einem Irren entwickelt. WIe kann man auf die Idee kommen, den Computer eines Fernraumschiffes als verheultes Mädchen mit seelischen Problemen auszugestalten. Die ganze RAS TSCHUBAI ist vom Design her lächerlich und eigentlich weiß keiner, nach welchem Recht und welchen Kriterien die Besatzung operiert. Es ist mit der Technik wie mit den Charakteren - so wie Sato Ambush, Monkey oder Jen Salik haben sich die SOL, die BASIS und die Hamiller-Tube weiland recht schnell - als echte Unikate und mit Charme - ihren Platz im Perryversum erkämpft, und ANANSI ist eben der Vogel Ziellos der Technologie. Mindestens seit 500 Bänden fehlt da das glückliche Händchen.


Hans (14.04.2018):

Wäre ich Besatzungsmitglied der RAS TSCHUBAI so hätte ich eine Petition zur Abschaltung von ANANSI gestartet sobald ich mir den Mund verbrannt oder mal eben im Antigravschacht abgestürzt wäre - daraus konstruiert sich jetzt eine Untauglichkeit der Semitroniken generell, auch OM ist ja anfällig für Infiltration... Die Expokraten wollen partout bei Linearraumtechnologie verharren oder sogar noch zurück - das gefällt mir ganz und gar nicht, sodaß ich mich besinne und für eine Technologie plädiere, die Semitroniken künftig vor solchen Attacken sicher macht.

Es wird jetzt seit über 200 Jahren herumgedümpelt und im Schneckentempo durchs Weltall geeiert - es ist Zeit für technologische Fortschritte. Hawk6 ff. etc. sind dringend notwendig sonst bleibt es langweilig. Neun Monate keine Nachricht von Perry und nur ein Fernraumschiff? Wie soll dann das Projekt von San in die Gänge kommen??? Im Zusammenhang mit TRAITOR wurden die Sonnentransmitter wiederbelebt und dann vergessen. So wie jetzt kann es m.E. nicht bleiben.

Das Detail mit den Hooris-Kristallen im Erbgut der Haluter? Wie geht das? Das müssten somit nanopartikel-große Kristallsplitter sein, oder? Vermutlich wird so der Gedächtnis-Blackout der schwarzen Riesen erklärt werden, initiiert von den verdammten Thoogondu, die ja immer skrupelloser abgehen. Relativ wenige offene Fragen, die wohl bald aufgeklärt werden.

Gut lesbares Heft obwohl Obernervensäge UA beteiligt war. Mal sehen, wie es weitergeht.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)