PR 2953
© Pabel-Moewig
Verlag KG, Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2952 «
» PR 2954 »
Perry Rhodan Nr. 2953: Der Mann von den Sternen

Autor: Robert Corvus

Inhalt

Über den Transmitter des toten Sprosses erreichen Atlan und Fitzgerald Klem den Planeten Achtrant, die 4,5 Lichtjahre von Cessairs Welt entfernte Heimat der reptiloiden Gauchen. Die Gegenstation steht im Technischen Institut der Pyramidenstadt Tabbgorch. Die Gauchen kennen den Verwendungszweck des Artefakts nicht und sind einigermaßen überrascht, als es sich plötzlich aktiviert und zwei Glatthäuter ausspuckt. Atlan und Fitz fliehen, wobei sie ausschließlich nichttödliche Waffen einsetzen, und tauchen notdürftig verkleidet in der Stadt unter. Sie werden auf eine öffentliche Infosäule aufmerksam, die Filmaufnahmen von zwei Menes zeigt. Die beiden Männer werden offensichtlich in Tabbgorch gefangen gehalten. Atlan und Fitz wollen die Menes befreien, um in Erfahrung zu bringen, was sie über die Gauchen wissen.

Atlan und Fitz finden die beiden Menes problemlos. Es sind Besatzungsmitglieder des mit einem neuen Überlichtantrieb ausgestatteten Experimentalschiffes JAMES COOK namens Jas Poulson und Timothey Floyd. Der Arkonide und der GIBA-Agent werden bereits erwartet und gefangen genommen. Sie wurden mit den Filmaufnahmen in eine Falle gelockt. Atlan wird von Touchad vernommen, einer erfahrenen Sekuritantin, die von ihrem Vorgesetzten unter Druck gesetzt wird. Man hält Atlan und Fitz ebenso wie Poulson und Floyd für Spione, die eine Invasion vorbereiten sollen. Angeblich ist die JAMES COOK im Heimatsystem der Gauchen rematerialisiert und mit irrsinnig hoher Geschwindigkeit auf den Planeten Parach zugerast, wo sie ein Gebäude vernichtet hat. Zahlreiche Gauchen sind dabei gestorben.

Atlan gibt sich als Besucher aus einer weit entfernten Galaxie zu erkennen. Er erfährt, dass die Gauchen von Nodhkaris "beraten" werden - ganz wie die Menes. Die Gauchen glauben, Achtrant sei die Urheimat der Nodhkaris. Touchad zieht ihren Bruder Odkorch hinzu, der als Sternenspäher (Astronom) arbeitet. Odkorch hält nichts vom Konflikt seines Volkes mit den Menes. Er ist davon überzeugt, dass alle Völker zusammenarbeiten müssen, um die Rätsel des Universums zu lösen. Odkorch ist derart von Atlan fasziniert, dass das Verhör quasi zu einer Informationsveranstaltung für den Arkoniden wird. Odkorch erwähnt die Shod-Linse, ein 6D-Ortungsgerät, das die Nodhkaris den Gauchen zur Verfügung stellen. Damit wollen die Gauchen nach ihrer alten Heimat Gau in der Galaxie Muulchond suchen. Atlan erkennt, dass Gauchen und Menes eine weitere Gemeinsamkeit haben. Den Legenden beider Völker zufolge wurden ihre Vorfahren von den Nodhkaris vor einer Katastrophe gerettet und von einem gewaltigen Raumschiff, das sich aus einem kleinen Keim entwickelt hat, nach jahrzehntelanger Irrfahrt in die Galaxie Sashpanu gebracht.

Atlan, Fitz und ihre neuen Gefährten landen in einer Gefängniszelle. Atlan hat eine Sprengkapsel verschluckt, die schon bald auf natürlichem Wege wieder zum Vorschein kommt und als Türöffner eingesetzt wird. Die Männer fliehen nicht wie von Touchad angenommen zum Raumhafen. Sie statten Odkorch einen Besuch im Observatorium ab. Das Gespräch mit Atlan hat den Bruder der Sekuritantin zutiefst beeindruckt. Er bittet den Arkoniden, sich ein rätselhaftes Phänomen anzusehen, das vor kurzer Zeit beobachtet wurde. Eine kleine Galaxie ist plötzlich verschwunden. Atlan hat eine Erklärung: Es handelt sich um einen Sternenschwarm. Die Shod-Linse wurde schon installiert, aber niemand weiß, wie sie zu bedienen ist. Atlan provoziert eine Fehlschaltung, woraufhin erwartungsgemäß drei Nodhkaris im Observatorium erscheinen. Sie werden freundlich gebeten, Atlan in die Bedienung der Shod-Linse einzuweisen. Es zeigt sich, dass Sashpanu mit der 165 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernten Galaxie NGC 151 identisch ist und dass sich dort mindestens ein Spross befindet. Für Atlan ist klar, dass die Nodhkaris den Dakkarraum als "Shod" bezeichnen.

Der Spross LORINA erscheint bei Achtrant. Bhal Tharc behauptet, der Planet werde von einem Geheimkommando der Menes bedroht. Die Gauchen werden aufgefordert, Vhor bei der Jagd zu unterstützen. Dieser fordert Touchad an. Die Sekuritantin entdeckt eine heiße Spur. Odkorch verschafft den vier Menschen Gauchen-Ganzkörpermasken. Sie werden dennoch erkannt. Vhor, sein Felandenrudel und Touchads Sicherheitskräfte greifen an. Poulson wird von Felanden gefangen genommen, Floyd wird gebissen. Dann kommt Vhor in Kontakt mit dem Amulett der Klem-Familie. Der Gemen erstarrt und kann als Geisel genommen werden. Nachdem Poulson wieder frei ist, fliehen die vier Menschen per Kopter.

Touchad durchschaut ihren Bruder, ist sich nach den jüngsten Erlebnissen aber nicht mehr sicher, ob sie auf der richtigen Seite steht. Sie verschweigt Odkorchs Kollaboration mit dem Feind, hält es jedoch für ihre Pflicht, Atlan weiter zu jagen.


J. Kreis, 23.03.2018


« PR 2952 «
» PR 2954 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Patrick (27.03.2018):

Mich erinnert das im Moment auch alles sehr an den Atlan-Zyklus "Im Auftrag der Kosmokraten". (Etwa, wie Atlan erfuhr, in welcher Galaxie er sich aufhielt.) Das stört mich nicht, da ich die Atlan-Heftserie gemocht habe, jedenfalls die letzten beiden Zyklen. Deswegen bin ich derzeit mit dem Zyklus auch ganz zufrieden.

Zu Spekulationen will ich mich augenblicklich nicht einlassen, da die Lage zu undurchsichtig ist. Auch das ein Pluspunkt - ich mag absehbare Entwicklungen nicht. Es kann sein, dass dieser Zyklus viele Handlungsfäden (Gäonen, Gondunat etc) offen lässt und in Wahrheit der Vorbereitung des nächsten Zyklus (immerhin Tausenderjubiläum) dient.


Hans (24.03.2018):

Das Atlan-Abenteuer geht weiter und die bissigen Felanden bekommen ein paar aufs Maul bzw. werden paralysiert. Man kommt sich vor wie in einem frühen Atlan-Blauband. Beide Daumen hoch.
Warum der Tribar-Anhänger Klems den Ghatu Vhor außer Gefecht setzt interessiert mich dann doch. Falls einfache Logik hier die beste ist dann spräche das gegen die Verbindung von ES mit GESHOD m.E.
Nächste Woche erscheint schon der fünfte Band mit Atlantik, bin gespannt wie es weitergeht.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)