PR 2897
© Pabel-Moewig
Verlag KG, Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2896 «
» PR 2898 »
Perry Rhodan Nr. 2897: Konferenz der Todfeinde

Autorin: Michelle Stern

Inhalt

Tiuphoren aus vielen Teilen des Universums sind dem Ruf zur Sammlung gefolgt und fliegen nun ebenso wie die aus der Vergangenheit stammende Flotte in die Galaxie Orpleyd ein, um ihre Sextadim-Banner im Lichfahnesystem zu entleeren. Der tiefere Sinn ihrer Banner-Kampagnen war ihnen bislang unbekannt, doch jetzt empfangen sie die zweite Schnitterbotschaft. Die erste ist nicht bei ihnen angekommen. So erfahren sie von der Existenz der Gyanli sowie des Chaotarchen Cadabb und von einem Paradies, dessen Entstehung angeblich unmittelbar bevorsteht.

Erkenntnis-Operator Shydaurd, einer der wenigen in KOSHS Pläne eingeweihten Gyanli, betritt die GREGOR TROPNOW am 14. Oktober 1522 NGZ. Er ist von einer Krankheit gezeichnet, die nach einer Untersuchung durch die Ara-Medikerin Tarma Kesd als Neurokrill-Allergie bezeichnet wird. Er kann seit geraumer Zeit nicht mehr am Kollekttraum teilnehmen und ist deshalb womöglich der einzige unbeeinflusste Gyanli in ganz Orpleyd. Er glaubt nicht an das verheißene Paradies und unterstützt die Galaktiker bei der Einberufung einer Konferenz mit den Tiuphoren. Das Treffen soll in gut zwei Wochen außerhalb der Galaxie stattfinden, denn laut Shydaurd steht eine neue subtemporale Zäsur bevor. Zweiter Teilnehmer auf Seiten der Gyanli wird Bayvtaud sein, das Oberhaupt des verborgenen Clans Vtaud.

Shydaurd ermöglicht Attilar Leccore den Zugriff auf das gyane Funkrelaisnetz. Leccore nimmt Kontakt mit dem Gegenwarts-Tiuphoren Paddkavu Yolloc auf. Der Caradocc des Sterngewerks SHEZZERKUD wird neugierig, als der Koda Aratier die Gestalt des Orakel-Pagen Paqar Taxmapu annimmt und von KOSH berichtet. Die Vorstellung, von unbekannten Mächten instrumentalisiert worden zu sein, gefällt den Tiuphoren nicht. Leccore wird zum persönlichen Gespräch geladen. Man trifft sich am 22. Oktober in Yollocs Schiff. Saxxany Oodh, ein von Tomcca-Caradocc Tollan Tepechu entsandter Berater, ist zugegen. Leccore bewegt die beiden Tiuphoren zur Teilnahme an der Konferenz.

Die RAS TSCHUBAI verlässt Orpleyd. Der Beginn der "Vereisung" wird beobachtet. Es wird festgestellt, dass es infolge der Kopplung von Teilen des Einsteinraums mit dem Katoraum im Trallyomsystem zu erratischen Versetzungen der Sterneninsel kommt beziehungsweise gekommen ist. In der als Versammlungsort genutzten GREGOR TROPNOW werden Maßnahmen gegen eine Infiltration durch die Pashukan ergriffen. Sichu Dorksteiger und Gholdorodyn haben durch die Analyse der Pushaitis-Fragmente erkannt, dass es sich bei den Pashukan um Intotroniken auf der Basis einer sechsdimensionalen Spule handelt. Diese sollten sich mit neu entwickelten Spürgeräten identifizieren lassen. Die Geräte zeigen nichts an, als die vier Konferenzteilnehmer eintreffen.

Gyanli und Tiuphoren beäugen sich misstrauisch. Letztere sind sich der Rolle, die die Gyanli bei der Unterdrückung ihres Volkes gespielt haben und noch spielen, durchaus bewusst. Die Gyanli wiederum halten die Tiuphoren für minderwertig. Zu Beginn der Konferenz wartet Bayvtaud mit einer erschreckenden Neuigkeit auf. Seinen Informationen zufolge hat der Schnitter bereits mit den Vorbereitungen zur ÜBSEF-Ernte begonnen und es gibt keine Möglichkeit, diesen Prozess zu stoppen. Die Materiesenke würde selbst dann entstehen, wenn die Tiuphoren die von ihnen gesammelten Bewusstseinsinhalte nicht freisetzen würden.

Plötzlich schlagen die im Konferenzraum installierten Spürgeräte doch noch Alarm. Der Pashukan Nunadai ist anwesend! Er teilt seinen aus Nanomaschinen bestehenden Körper auf. Ein von Bayvtaud mitgebrachter Protokollroboter explodiert. Ein TARA-Kampfroboter durchbricht die Wand. Shydaurd erleidet Verbrennungen. Gucky kann Schlimmeres verhindern, aber Nunadai könnte jetzt überall sein. Gholdorodyn justiert die Spürgeräte neu, so dass zumindest festgestellt werden kann, wo Nunadai jeweils vor sechs bis acht Minuten war.

Die Konferenz wird unter verschärften Sicherheitsmaßnahmen fortgesetzt. Perry Rhodan schlägt eine Zweiteilung Orpleyds vor. Eine Hälfte soll mit allen Lebewesen, die freiwillig hierzu bereit sind, in den Katoraum versetzt werden. Wer weiterleben möchte, soll in die andere, nicht von der Entstehung der Materiesenke betroffene Hälfte auswandern dürfen. Yolloc verkündet, sein Volk werde in den Katoraum gehen, um diesen zu dominieren. Dagegen haben die Gyanli etwas einzuwenden. Sie halten sich für das von KOSH auserwählte Volk. Oodh teilt Yolloc mit, dass demnächst eine Konferenz aller Orakel stattfinden wird, in der über die Zukunft der Tiuphoren entscheiden werden soll. Angeblich will der Tomcca-Caradocc, dass Leccore als Berater daran teilnimmt.

Sichu Dorksteiger und Gholdorodyn präsentieren Rhodan eine neue Bastelei: Separationsfrequenz-Interferenz-Kappen. Mit diesen von Gucky als "Hirnstöpsel" bezeichneten Hauben lässt sich der Zugriff des Schnitters komplett blockieren, das heißt, der Träger wird nicht manipuliert und ist vor der Abtrennung seiner ÜBSEF-Konstante geschützt. Die Ator bemerkt zu spät, dass sich ein Teil Nunadais in ihr eingenistet hat. Dieser übernimmt jetzt die Kontrolle, was Gholdorodyn nicht verborgen bleibt. Er warnt Rhodan, der sich dem Pashukan als lohnenderes Opfer anbietet. Der Schwarm versucht auf ihn überzugehen (weitere Nanomaschinenwolken vereinigen sich mit ihm), wird aber durch die mentalen Attacken der Parabegabten sowie durch Energiefelder und Beschuss abgedrängt. Nunadai tötet Oodh und Bayvtaud, bevor es den Galaktikern gelingt, ihn zur Vereinigung mit der Bordpositronik der GREGOR TROPNOW zu zwingen. In dieser Situation stellt sich heraus, dass Oodh mit Tollan Tepechu identisch ist. Der Tomcca-Caradocc der Epoche Ruf hat maskiert an der Konferenz teilgenommen.

Die bereits vorbereitete Evakuierung des MARS-Kreuzers wird durchgeführt. Anschließend wird die GREGOR TROPNOW von der RAS TSCHUBAI mit Raumtorpedos vernichtet. Nunadais letzte Worte werden aufgezeichnet. Sie lassen darauf schließen, dass sich nur ein Teil des Pashukan im Kreuzer befunden hat.

Yolloc würdigt den Wunsch seines Tomcca-Caradocc und ist bereit, Leccore mit zur Versammlung der Orakel zu nehmen. Shydaurd lehnt eine Kooperation mit den Tiuphoren ab. Somit ist die Konferenz der Todfeinde gescheitert. Rhodan gibt trotzdem nicht auf.

Kringels Meinung:

not amused


J. Kreis, 25.02.2017


« PR 2896 «
» PR 2898 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Jonas (14.03.2017):

Mir hat der Roman gefallen. Ich fand ihn spannend. Seit ich die Romane lese ohne mir Gedanken über den Zyklenplot und die dadurch entstehende (Über)logik zu machen, sehe ich das ganze Geschehen wieder deutlich positiver und erfreue mich wieder an der Schreibe der Autoren ansich. Das hat schon seine Vorteile.


Hans (27.02.2017):

Anscheinend gefallen mir Hefte die im Stil der Augsburger Puppenkiste daherkommen obwohl ich ja oft gelästert habe "Kasperletheater im Weltraum"...
Kann auch daran liegen, dass ich gestern mit Freunden auf einer Fastnachtsparty in Ffm war und im Auto die meiste Zeit Fetenhits a la DJ Almklausi gelaufen sind...

Die Autoren sind im Plot gefangen und müssen das jetzt innerhalb 14 Tagen über die Bühne bringen. Rhodan möchte die Galaxis in zwei Teile aufteilen mithilfe der Gyanli und Tiuphoren obwohl das nur bessere Handlanger sind.Die Aussage, dass die Senke auch entstünde wenn sich die Tius verweigern kann eine Finte sein und muss nicht stimmen. Den Pashukan/Taliban(?) geht evtl. der A*sch auf Grundeis da Opa Rhodan es geschafft hat, die Haupthilfsvœlker in Form ihrer höchsten Repräsentanten zu einem Meeting zu laden!?

Einen Bug (der sich aber next week aufklären könnte) hab' ich aber auf Seite 2 gefunden: Wie kommen die Alt-Tius so schnell nach Orpleyd? Das geht doch nur mit der 5,5-D-Trasse und diese Technologie beherrschen nur die Neo-Tius!

Da sich bei mir das Wort Gyanli tief ins Hirn gefressen hat - ich nenne mittlerweile im Spass fast alles so - bin ich heilfroh, dass die Sternengruft sehr bald Geschichte sein wird. Vielleicht endet alles mit einem Knalleffekt und wir finden uns in Orpleyd wieder, ab Band 2950 oder 3000? Stoppen könnte das ganze jetzt nur ein schneller Schlag gegen den Schnitte durch Rhodanistas oder die Höhen Mächte greifen im letzten Augenblick ein. Mal sehen, hoffentlich wird es wenigstens spannend. Das Heft hat mich zwar nicht vom Hocker gerissen aber Michelle hat eine solide Hausmannskost zusammengezimmert.

Während 2700-2850 gab es zu jedem Heft an die 300 Beiträge im PR-Forum. Mittlerweile ist es dort sehr ruhig geworden wenn mich mein kurzer Ausflug dorthin nicht getragen hat. Viele Leser müssten zufrieden mit dem Zyklus sein!?


Patrick (26.02.2017):

http://i.imgur.com/mNzQEYA.png

P.S. Das von Ihnen gebraucht Cover ist das des Bandes "Die Staubtaucher", falls das nicht geplant war und Sie stören sollte.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)