PR 2870
© Pabel-Moewig
Verlag KG, Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2869 «
» PR 2871 »
Perry Rhodan Nr. 2870: Die Eiris-Kehre

Autor: Leo Lukas

Inhalt

Der Transporthof GALILEO treibt auf Tombaugh's Rock zu. Das 175 Kilometer lange und maximal 40 Kilometer durchmessende Trümmerstück Plutos ist Standort eines schwer bewaffneten Raumforts. Eine zwölfköpfige Rumpfmannschaft unter dem Kommando des Terraners Benya Roshi tut hier Dienst. Seit einigen Wochen ist außerdem die Venusierin Sui Dean vor Ort. Sie ist eine Habitat-Architektin der Sykonpha und soll prüfen, ob der Asteroid als Kern eines neuen Großhabitats geeignet ist, welches an einem Lagrange-Punkt der Venusbahn entstehen soll. Dieses Vorhaben stößt bei der Stationsbesatzung auf wenig Gegenliebe.

Die RAS TSCHUBAI folgt dem Transporthof. Cai Cheung meldet, dass es an allen bekannten Standorten von Bestandteilen des Polyport-Netzes zu Störungen kommt. Alle Höfe kapseln sich ab, wie es bereits mit GALILEO geschehen ist. Axeu Nuyan berichtet von Veränderungen in Angakkuqs ÜBSEF-Konstante, die darauf schließen lassen, dass das Bewusstsein des Androiden umprogrammiert wird. Perry Rhodan erfährt, dass Ovaron Kilmacthomas ihn dringend zu sprechen wünscht. Mit Roshis Hilfe bereitet Rhodan ein Treffen in einer sicheren Umgebung auf Tombaugh's Rock vor. Mit dem Transporthof als Relais nimmt Rhodan am 21. Oktober 1518 NGZ Kontakt mit dem Präterital-Kontaktler der INSTANZ auf. Dieser kündigt sein Eintreffen via Dakkar-Spanne an. Später wird festgestellt, dass es sich um einen stabilen fünf- oder sechsdimensionalen Peilstrahl handelt, der praktisch wie ein Fiktivtransmitter funktioniert. Kilmacthomas trägt den kleinen Generator der Dakkar-Spanne an der linken Hand.

Kilmacthomas spricht wie ein Freund mit Rhodan, bleibt aber reserviert. Er kommt aus einer weit entfernten Zukunft und darf kein Zeitparadoxon riskieren. Diese Situation ist Rhodan nur zu gut bekannt, dennoch reagiert er gereizt auf die teils nebulösen Aussagen des Besuchers. Kilmacthomas erklärt, die INSTANZ sei eine komplexe Gemeinschaftszivilisation biologischer, postbiologischer und artefakter Wesen, die auch in der Vergangenheit - Rhodans Gegenwart - operiere, weil sich in diesem dunklen Äon Spuren des Wirkens des Atopischen Tribunals und der Eiris-Kehre nachweisen lassen.

Das Gespräch muss kurz unterbrochen werden, denn Angakkuq verschwindet spurlos. Außerdem kommt es auf Tombaugh's Rock zu denselben Störungen, die auch in GALILEO aufgetreten sind. Die Lage wird schnell kritisch. Manche Besatzungsmitglieder beginnen durchzudrehen und die Technik spielt verrückt. Gucky greift ein. Er zieht Germo Jobst für die Suche nach Angakkuq hinzu.

Kilmacthomas zufolge ist die Eiris-Kehre eine Katastrophe, durch die die Existenz aller Superintelligenzen innerhalb einer 100 Millionen Lichtjahre durchmessenden Sphäre bedroht wird. Die Eiris kann beim Tod einer Superintelligenz erlöschen, sie kann aber auch denaturieren, wenn die Entität noch existiert. Die Hohen Mächte schöpfen die Eiris verstorbener Superintelligenzen ab, um sie zu entsorgen oder für eigene Zwecke zu benutzen. Die jetzige Eiris-Kehre wurde wahrscheinlich von der dys-chronen Drift ausgelöst. Die Eiris wird sich gegen ES und die Anker von Superintelligenzen in anderen Mächtigkeitsballungen wenden. Da Superintelligenzen praktisch mit der Eiris identisch sind, können sie sich nicht selbst helfen. Die Katastrophe kann angeblich von niemandem mehr abgewendet werden. Kilmacthomas nimmt an, dass Matan Addaru Angakkuq als Werkzeug zur Reaktivierung des Polyport-Netzes einsetzt und dass das gesamte System vor dem Kollaps steht. In der Welt einer vollzogenen Eiris-Kehre kann das System nicht existieren. Es würde sich selbst vernichten. Die Raumzeit der betroffenen Mächtigkeitsballung würde dadurch vernichtet werden, und davon wäre auch die Epoche betroffen, in der die INSTANZ existiert. Kilmacthomas soll das Polyport-Netz für die Zukunft sichern. Dazu benötigt er Rhodans Ur-Controller. Rhodan ist bereit, Kilmacthomas den Controller zu überlassen, aber nur unter der Voraussetzung, dass der Zeitreisende ihm gegen die Tiuphoren hilft. Nach einigem Zögern macht Kilmacthomas ein Angebot. Er könnte die Dakkar-Spanne so modifizieren, dass man damit ein Bewusstsein aus einem tiuphorischen Sextadim-Banner entfernen oder eines dort einschleusen kann.

Inzwischen hat Gucky herausgefunden, dass sich Angakkuq im Transporthof befindet. Kilmacthomas ist zwar von dort gekommen, kann den Hof aber nicht mehr betreten, zumindest nicht allein. Da nur ein Zellaktivatorträger jetzt noch im Hof überleben kann, koppelt sich Kilmacthomas via Dakkar-Spanne mit Rhodan zusammen, so dass sich beide in den Hof versetzen können. Zuvor hilft Kilmacthomas bei der Evakuierung von Tombaugh's Rock. Die mit der Waffensteuerung verschmolzene Jülziish Zakynthi opfert sich, um zu verhindern, dass die außer Kontrolle geratenen Geschütze wild um sich feuern. Im Inneren GALILEOS herrschen chaotische Zustände, doch mit der Dakkar-Spanne kann Kilmacthomas Angakkuq orten. Der Android schwebt in einem Netz goldener Energiestrahlen. Kilmacthomas isoliert Angakkuq von den auf den Androiden einwirkenden Programmierungsimpulsen. Das Netz erlischt. Angakkuq kommt zu sich, bedankt sich für die Erlösung und drückt seine Erleichterung über das Scheitern von Matan Addarus Plan sowie darüber aus, endlich im Polyport-Netz aufgehen zu können. Kilmacthomas und Rhodan verlassen den Hof, wobei der Terraner das Bewusstsein verliert. Tombaugh's Rock zerbricht.

Am 23. Oktober erwacht Rhodan in der RAS TSCHUBAI. Die Lage in GALILEO normalisiert sich. Kilmacthomas befindet sich im Transporthof. Rhodan übergibt ihm den Controller und erhält den modifizierten Generator der Dakkar-Spanne. Nun können die Terraner nur noch zusehen, wie der Hof aktiviert wird und kurz danach verschwindet. Dasselbe geschieht mit allen anderen Transporthöfen in der Milchstraße sowie mit dem Handelsstern JERGALL.

Kringels Meinung:

Ich habe den Eindruck, dass sich Leo Lukas weit mehr für die äußerst schrägen Vögel von Tombaugh's Rock interessiert als für die zyklusrelevanten Informationen, die er mit seinem Roman zu vermitteln hatte. Zumindest nimmt die Vorstellung der zwölf schrulligen Damen und Herren im Raumfort mindestens genauso breiten Raum ein wie die Rhodan-Handlungsebene. Damit bin ich durchaus einverstanden, denn ich mag LLs Humor. Ich hätte mir jedoch zumindest eine überzeugendere Begründung für die Bereitwilligkeit gewünscht, mit der Rhodan eines der mächtigsten Instrumente, die er je besessen hat (den Ur-Controller), aus der Hand gibt. Kilmacthomas muss nur sagen, dass er von einer wohlmeinenden Macht entsandt wurde, dass die Komplettvernichtung des Polyport-Systems inklusive der Raumzeit drumherum droht und dass die Dakkar-Spanne wie versprochen funktionieren wird, schon glaubt Rhodan all diese unbewiesenen Behauptungen.

Es wäre mir außerdem lieb gewesen, wenn nicht schon wieder ein allwissender, aber wenig mitteilsamer und obendrein zeitgereister Abgesandter höherer Mächte aufgetaucht wäre, um a) vor einer unvorstellbar schröcklichen Gefahr zu warnen und b) Rhodan genau jenes Werkzeug an die Hand zu geben, das zur Beseitigung der Tiuphorengefahr noch gefehlt hat. Welch Zufall, dass Gholdorodyn erst neulich ein Nadelöhr in der Hyperstenz von Sterngewerken entdeckt hat! Von dem unnötig verzwickten Plan Matan Addarus, mit dem Angakkuq in die Hände der Terraner gespielt wurde, damit dieser das Polyport-Netz irgendwie manipulieren konnte, will ich gar nicht erst reden. Was wollte er mit der Manipulation überhaupt erreichen? Das ist mir nicht klargeworden.

Jetzt sind Controller, Transporthöfe und Handelssterne futsch. Das juckt mich nun wiederum überhaupt nicht, denn die Autoren haben das Polyport-Netz seit Jahren nicht mehr sinnvoll eingesetzt. Ich wage die Prophezeiung, dass es nicht sehr lange dauern wird, bis die Expokraten das nächste tolle intergalaktische Transportsystem erfinden - vielleicht lässt sich ja die Dakkar-Spanne kopieren - welches dann irgendwann vom gleichen Schicksal heimgesucht werden wird wie das Polyport-Netz, die Heraldischen Tore, die Heliotischen Bollwerke, die Sternenfenster und so weiter ...

Die Eiris-Kehre ist angeblich nicht aufzuhalten? Abwarten! Es würde mich nicht überraschen, wenn unsere findigen Helden doch noch irgendeine Lösung herbeizaubern. Selbst wenn nicht, so what? "Normale" Lebewesen sind, wenn ich es richtig verstanden habe, von der Denaturierung der Eiris nicht betroffen. Rhodan und seine Freunde würden von einer vollzogenen Eiris-Kehre also gar nichts mitbekommen. Nur die Superintelligenzen würden verschwinden. Hätte irgendjemand ein Problem damit? Ich nicht!

J. Kreis, 20.08.2016


« PR 2869 «
» PR 2871 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Hans (21.08.2016):

Zu Patrick: Erstmal danke für die Klarstellung mit Boyt Margor, so hab ich das auch in Erinnerung gehabt. Zum Ende des Zyklus ist es m.E. Zeit einige grundsätzliche Überlegungen zur Serie zu äußern. Es war der erste Zyklus des Expokratenteams WV & CM (AT und JZL im Prinzip ein einziger Zyklus) und dürfte auf 200 Hefte angelegt gewesen sein. Davon ausgehend wie wenig bis jetzt geklärt worden ist, stellt die Sternengruft wohl die Fortsetzung dar (falls nicht in 2874 auf 5 Seiten alles offene erklärt wird) und Band 2700-2899 wird als ein Zyklus zu gelten haben wenn man diese mit einigen Jahren Abstand betrachten wird. Doch zum eigentlichenGrund meines 2. Kommentars: Marketing ist heute bei PR fast alles. Drei statt ein Jubiläumsband=Neuleserwerbung x3 (2700, 2800, 2875), etliche Spin-Off-Taschenbücher, Extra-Hefte und Kurzserien über die Jahre. Wenn das keinen Profit bringen würde, geschähe es nicht m.E. Belegbeispiel: Atlan, die Abenteuer der Sol, die Neuauflage dieses klassischen Zyklus wurde ruckzuck eingestellt mangels profitabler Verkaufszahlen vermutlich. Je kürzer ein Spin-Off desto finanziell ungefährlicher. Bei den TB-Trilogien reicht womöglich ein gut verkaufter erster Band um schwarze Zahlen zu schreiben, auch wenn Leser merken, daß es Murks ist oder aus anderen Gründen nicht gefällt, und sich Band 2 und 3 gar nicht mehr holen. Die Silberbände machen jede Nachauflage obsolet und dürften das zweite finanzielle Hauptstandbein des Verlages sein. Als ich am Freitag den Ur-Controller in der Klinik schliff, fragte mich ein Mitpatient was denn das darstellen solle? Ich antwortete: "Das Steuergerät für ein intergalaktisches Transportsystem". "Aus welchem Film ist das?" wollte er wissen. "Aus der Romanserie Perry Rhodan." war meine Antwort. "Das sind doch diese Bücher..." kam es wie aus der Pistole geschossen zurück. Der Mitpatient ist Mitte 30 und hatte offenbar sofort die Assoziation mit den Silberbänden. Die Serie ist in die Breite gegangen aber nicht in die Tiefe. Thez und seine Lodernden Throne des Gesetzes waren wohl ein Versuch dahin aber ob all der inneren Unlogik ein bis jetzt gescheiterter Versuch, das Zwiebelschalenmodell zu erweitern finde ich. Deshalb auch 'dauernd' die Trivianen Mächte, die ja NEBEN den KK und CT existieren. Ich bilde mir ein, genug Kreativität zu besitzen um das Modell sinnvoll zu erweitern: das Verschmelzen eines Kosmokraten mit einem Chaotarchen in der TIEFE. Ich habe die TIEFE immer als den Ursprung allen Seins begriffen, die Wiege des Multiversums da dort der MK verankert ist. Ein solches Wesen würde ich Synthesier nennen. Es wäre ein Reisender im MK und ein Stabilisator der multiversalen Helix (allein seine zeitweilige 'Reisearbeit' im MK stabilisiert diesen). Es unterläge keinem Transformsyndrom und könnte sich in jedem Universum als Einzelwesen manifestieren behielte also seine sämtlichen Erinnerungen, erschiene z.B. als Terraner oder Topsider etc. Das wären wirkliche kosmische Wanderer. Was gäbe es damit für Plotmöglichkeiten: Abenteuergeschichten wenn sich solch ein Synthesier zeitweilig (incognito) einem Hauptprotagonisten anschließt usw. Auch aus der aktuellen Handlung könnte man noch die Kurve kriegen: (wenn auch das Konzept der Eiriskehre zu kurz greift, nur 100 Mio. LJ-Sphäre) indem universumweit alle SIs verschwinden und auch keine neuen mehr entstehen können. In der Folge machen alle Materiequellen und -senken dicht und KK/CT haben keinen Zutritt mehr in dieses Universum. Dann ginge es nur noch um deren Hinterlassenschaften und die Forscher aus Allerorten hätten alle Zeit der Welt. Mir ist in Erinnerung geblieben, daß jemand im PR-Report schrieb (irgendwann Anfang der 90er), daß Willi Voltz ursprüngliche Planung besagte, daß Tarkan mit Meekorah KOMPLETT verschmilzt (Symmeixis) und seine Nachfolger zu feige waren, solch einen gewaltigen Schritt zu gehen. Möglichkeiten gäbe es auch heute viele. Ich glaube NEO ist der Rettungsanker den sich die Expokraten haben bauen lassen falls die Hauptserie doch irgendwann eingeht. Ich werde erstmal weiterlesen aber sollte es so weitergehen wie seit 2700 dann kann ich auch mal wieder einige Jährchen pausieren.


Andres Block (21.08.2016):

Ein großes "Dankeschön" an Dich für diese wöchentliche Zusammenfassung. Ich empfinde dies sehr wertschätzend und sehe die Mühe. Vielen Dank! Ich lese diesen Blog regelmäßig. Es ist mir wichtig, nicht nur zu konsumieren sondern auch das Gute zu loben.


Patrick (21.08.2016):

Interessant, dass hier der Dakkarraum erwähnt wird. Der Fauth Than hatte sich nämlich gedanklich mit einem Wesen beschäftigt, in dessen Geist Informationen über Dakkartechnologie deponiert worden waren. (Ich glaube in PR 2850.)

Eine vollzogene Eiris-Kehre heißt nicht, dass die SIs verschwinden, sofern diese ihren Anker irgendwie evakuieren können. Gleichzeitig könnte sich zum Einem die Menschheit nicht zu einer SI entwickeln, und zum Anderem könnten weit entfernte SIs trotzdem für Unruhe sorgen. Ich erinnere an den Jet-Strahl von Seth-Apophis.

Und wenn Sie keine SIs mögen, empfehle ich Ihnen den Dekalog der Elemente. Der hatte nämlich schon viel erlebt, war aber vor der Ankunft in der Milchstraße noch nie in der "Region" einer SI gewesen. (Obwohl der Herr der Eemente selbst eine SI war.) Dass ein Verzicht auf SIs tatsächlich die Qualität hebt, wage ich zu bezweifeln, da der entsprechende Schnickschnack dann schlicht über andere Zauberwesen und Zeitreisende geliefert wird. Dass in einem SF-Universum irgendwelche höher als Menschen entwickelte Wesen existieren - etwa die Q in Star Trek, die tausendmal dümmer sind als jede PR-SI - ist nichts Besonderes; ob das nun SIs sind oder Zeitreisende oder Künstliche Intelligenzen oder was auch immer ist doch egal. Wenn Sie den PSI-Kram aus der Serie nehmen, dann findet man auch dafür Ersatz. Ich verweise Sie auf das SF-Projekt 'Orion's Arm' : Harte SF, und trotzdem wimmelt es von Gigantomanismus und Zauberei. Man nimmt dann hierfür eben planetenumspannende Nano-Schwärme und fantastisch leistungsstarke Computer. Sie stören sich in Wahrheit gar nicht an Superintelligenzen, Sie stören sich am Exposé und an der Handlung. Wenn es strafbar wäre, SIs in PR zu schreiben, dann würde man eben irgendein anderes Mittel wählen, solange man unbedingt 'so etwas' schreiben will.

Ich persönlich störe mich überhaupt nicht an SIs, PSI-Kräften usw., ich störe mich an unoriginellen, lächerlichen und uninteressanten Geschichten. Die Begegnung mit Zeus auf Goshmo's Castle war albern, aber spannend; Atlans Begegnung mit seinem Nicht-Vater war einfach nur albern, da die Autoren gar keinen Hehl daraus gemacht haben, dass Atlan alle vier Facetten der Finalen 'Stadt' durchqueren wird. Früher war Perry Rhodan überraschend, kreativ und unvorhersehbar - Verseztung der Erde in den Mahlstrom, Aphilie etc - jetzt ist ist es unkreativ (siehe JZL) und vorhersehbar - ich hatte vorausgesagt, dass Tifflor ein Atope würde and dass die Kreuzgalaxis die Milchstraße ist. Dass man sich bei Nietzsche (Hoffnung ist das größte Übel) und dem wenig originellen Stephen King bedient, macht es nicht besser.

Ihre Klagen über SIs treffen also nicht wirklich ins Schwarze: Die Autoren können sich jederzeit der verschollenen SOL widmen und diese in einem Teil des Universums ohne SIs - oder einem Universum ohne SIs, denn die gibt es ja - absetzen. Sie tun das aber nicht, weil ihnen der Firlefanz gefällt. ES könnte nächste Woche krepieren und nichts würde dadurch besser. (Ohne ES bekämen Sie schlicht die nächste Invasionsgeschichte - feindliche Macht greift nach der frei gewordenen Mächtigkeitsballung - lassen Sie ES doch daher in Frieden.)

An Hans: Ob es sich wirtschaftlich rechnet, die Serie breiter aufzustellen, weiß ich nicht. Ich habe allerdings Zweifel, dass es der problematischen Übersichtlichkeit und der Qualität gut tut.

Und ja, es war Boyt Margor, der Hyperraumnischen erschuf.


Dr. Herbert Seufert (20.08.2016):

Ich bin pottsauer!
So etwas Vermurkstes wie diesen Zyklus hat es bei Perry Rhodan noch nie gegeben!

Bisher 170 Hefte sprunghaft und wirr durch die Perry-Historie gehopst, tausend Themen angerissen, kaum etwas befriedigend geklärt.

Vorgaben groß angekündigt und Nichts dahinter!

Kurz vor Torschluss wird beiläufig mal der Techno-Mahdi in einem Gespräch erwähnt, war zuvor nach beworbener Ansage einer der großen Zyklusthemen. Na ja, vielleicht ist es auch nur eine verquaste Philosophierichtung.

Adaurest? Nein danke! Gar nichts!

Aus Dunkelwelten nichts gemacht! Was schlummerten da angeblich für obskure Gefahren in der Tiefe, wenn ich mich an die Zyklusanfänge mit der Rettung Tolots erinnere.

Was die Kombination Milchstraße mit Larenhausen überhaupt sollte: Wer weiß!
Bully wurde dort zwischengelagert.

Polyport kommt auch wieder mal vor und verschwindet gleich ganz, nachdem der Matan einen sinistren Zugriff um mindestens 5 Ecken gewagt hatte.

Der letzte Dolan flog vorbei und schnell davon.

Etwas MDI musste wohl dabeisein, aber es blieb beim Titel Maghan für Vetris Molaud.
Dessen am Anfang spinnender Zellaktivator funktionierte dann auch problemlos.

Der Moose- und Flechten-Matan Addaru X, lange verschwunden und jetzt irgendwie böse und doch nicht ganz. Warum er gänzlich unverletzlich war beim Besuch auf Terra, das bleibt spekulativ!

Seltsame Überwesen wie PEND und lustige Benetah-Würmer.

Jajs und ähnliche Völker der Atopie fast vergessen.
Ordische Stelen abgehauen.

Atonische Ordo, was sollte das?
Linearraumflugverbot lange nicht mehr existent, schon vor der politischen Annäherung der Terraner zu den Onryonen.

Verschwurbelte Zeitlinien und unendlich ermüdende Reise in die Jenzeitigen Lande!
Atopischer Synaptor und Vigintilliarden-Gesicht, vielleicht kommt da noch was im Endband des Zyklus.
Was war oder ist mit den vielen Weltenenklaven der Atopie, die untereinander nicht in Verbindung stehen?

Was hätte man aus der Vorgeschichte Archetims machen können und was aus ERSTIE?!!!!
Traurig!
Was ist mit Archetims Turm?
Tiuphoren: Entsetzlich!
Bacctourat, ja, das gibt's auch! Oder gab es oder wird es geben!

Noch etwas Kreuzgalaxis gefällig?
Die Jenzeitigen Lande, eine einzige Ansammlung von Idiotien.
Was macht man eigentlich, wenn man weiß, dass man im Geschichtsbuch des Universums auf Seite 5 agiert und das Ganze einen Umfang von 100 000 Seiten hat, die aus bestimmter Sicht schon geschrieben sind?

Wahrscheinlich durfte der Abgesandte der Instanz die Ras Tschubai nicht betreten, weil deren Ende auch schon klar ist.
Entweder jetzt oder im kommenden Zyklus.

Damit es da künftig mit den Fernreisen nicht zu dicke kommt, wurde auf der Heimreise aus Larenhausen ja die Verblödungsproblematik der Suspension beschrieben, die es zuvor so nicht gab.

Ein einziger Murks, der Zyklus, wahrscheinlich mit dem Endergebnis einer SI-freien Superzone durch die EIRIS-Kehre, die plötzlich ein Hauptgegenstand des Zyklus zu sein scheint.
Auch die Wandernden Städte tauchten wieder mal kurz auf.
Der geheimnisvolle Quick-Silver, was ist eigentlich mit dem? Was hat er beim Untergang der Jule-Verne gerettet und wie? Weißer Raum?
Nach Allerorten?
Dieses von skurrilen Völkern bewohnt, die in der Masse nichts aber auch gar nichts für ein solches Hightech-Konstrukt qualifiziert.

Was ist aus Toufec geworden? Was aus Aures?
Was aus diesem Allerorten?

Egal wie, in den 4 verbleibenden Bänden ist keine Lösung mehr möglich.

Viel sinnloses Geschwurbel um nicht Viel!
Wahrscheinlich ist Band 2874 auch wieder auf 80% beliebiger "menschelnder" Nebenhandlung und etwa 5 Seiten Kerninhalt einer Zyklusauflösung basiert.

Ein Riesenzyklus mit einigen Grundüberlegungen wurde aufgesetzt, dazwischen fast Alles sinnfrei angerissen, was die Perry-Historie irgend hergibt!

Keine Erklärung für den Kardinalfraktor Bostich, dafür jetzt seit längerem ein Wesen mit Haluterarm, der schon mal ein tiuphorisches Sterngewerk im Alleingang zerstört.
Wozu man ihn brauchte, weiß man nicht.
Ich hoffe, er wird zum Schluss mit irgendeinem Sinn entsorgt, die Arkoniden leben ja jetzt auf Terra ganz gut und der Rest träumt im Messingimperium.

Möglicherweise ist sein Arm der gesuchte Adaurest.

Posbis, etwas verseucht, und sonst?
Weltenbrand?
Wahrscheinlich die Zerstörung der meisten Zeitlinien, jedenfalls Ende der Beliebigkeit der rhodanschen.
Zeitzugriff vom Ende des Universums her nicht mehr möglich.
Das wäre zu wünschen!
Keine Zeitreisen mehr in den nächsten 500 Bänden, sofern es die Serie überhaupt noch so lange gibt!
Das Thema ist komplett ausgelutscht und nervt nur noch!
Die Expokraten hatten angeblich einen Plan, nur der geneigte Leser verstand ihn immer weniger!
Ich habe sogar den Eindruck, dass man die ersten hundert Bände einfach mal dies und dann jenes schrieb, irgendetwas Erratisches passierte immer.
Die Vier Eroberer des Maghan, schnell Bach Tötung Tekeners entsorgt.
Bis auf Toio Zindher, von der man auch nicht mehr viel hört.
Vielleicht ist sie als Nachfolgerin Molauds geplant.

So um den Band 2780 herum fing man an zu überlegen, dass das Ganze irgendwie einen Sinn ergeben müsse und konstruierte und frickelte auf wackliger Basis.

Zu 2799 bzw. 2800 hin war absolut nichts geklärt!
Ein Novum der Rhodan-Geschichte.
Zu 2870 ist es übrigens auch noch nicht allzuviel.

Bei allem Zutrauen zu Atopischen Machtmitteln ist es völlig unglaubhaft, dass Matan Addaru X nach Abreise Rhodans alle Tiuphoren der prähistorischen Milchstraße im Alleingang vernichtet hat.

Wahrscheinlich endet das Ganze in 2874 in einem ärgerlichen Winseln.

Alles auf "dystop" setzen ist halt auch kein Plan und schon gar keine Lösung, das ist zwar oft so im wirklichen Leben und der Politik, aber eine Unterhaltungsserie ist so expokratisch nicht inszenierbar.

"Bar jeder Hoffnung", dieses Wortspiel auf der Eingangsseite (Seite 4), im Intro von Band 2870, ist kennzeichnend für den ganzen Doppel-Zyklus und vermutlich auch für seinen Abschluss!
Dakkar-Spanne und Gholdorodyns Kran sei Dank!
Vielleicht macht ja auch irgendein PEND noch etwas oder die Benetah-Würmer fressen Atopie und Tiuphoren.


Hans (20.08.2016):

Hab mir diese Woche in der Kunsttherapie einen Polyport-Controller aus Speckstein geschliffen. Ist fast fertig geworden, muß nur noch weiter glattpoliert und dann geölt werden. Die überwiegende Meinung im PR-Forum letzte Woche war, daß das PP überlebt... Jetzt ist es wohl aber weg. Wieso geht Angakuq im System auf? Wohl weil die Figur, das PP und die INSTANZ irgendwann in einer TB-Trilogie neu aufgebraten werden sollen. Wenn man das vorhergehende Heft zurate zieht dann müßte die n-d.-Laterale jetzt in irgendeiner Form beeinträchtigt werden. Entweder Kollaps oder das Ding (hängt ja am PP) wird von Ovaron K. gleich auch noch mitgenommen ins Jahr 5 Mrd. Ihre Anmerkungen zu der Naivität in Rhodans Verhalten teile ich voll und ganz. Das Koppeln von ZACs an zwei Personen kommt offenbar in Mode, bei Atlan neulich ging das auch. Bleibt trotzdem seltsam. Rhodan behauptet, er hätte mit Laires Auge Hyperraumnischen erschaffen. War das nicht Boyt Margor? Ich erinnere mich noch lebhaft als die Armadaschmiede mal fix das Auge zusammen mit anderen KK-Gimmicks in Rhodans Beisein vernichtet haben. Damals war ich stinksauer. Ur-Controller und PP: wieder eine universumweite Transportmöglichkeit flöten gegangen. Das hat Tradition seit Anfang der 80er. Die Eiris-Kehre: der Leser wird eh in diesem Zyklus rauf und runter geschaukelt. Keine SIs mehr? Und am Ende kommt es doch wieder anders und alles bleibt beim Alten. Das ist geschrieben so als ob der Leser (wie in zig aktuellen TV-Serien) permanent emotional aufgewühlt werden soll damit in der Werbepause die Produkte tiefer ins Unterbewußtsein eingehämmert werden... nur dumm, daß eine Heftserie keine Werbepausen hat (grins). Noch was: man bastelt im Solsystem seelenruhig an Habitaten wo doch angeblich alle Ressourcen in die Evakuierung gehen sollten. Man braucht zwei Stunden um mit einer SJ den Controller zu holen (wie wärs mit einer Linearetappe) - megakopfschüttel!!! Was macht Rhodan jetzt mit dem Dakkar-Generator? Vermutlich Gucky, Germo Jobst oder MUTTER in das Catiuphat/Sextadimbanner einschleusen um da einen Deus ex machina rauszuholen, der dann mal fix seine Leute von KLOPFER (Triviane Macht) herbeiruft und die Tius aus dem Multikosmos (Ovaron K. benutzte dieses Wort) prügelt? Werden wir je erfahren warum O. Kilmacthomas nicht an Bord der RT gehen wollte? In einer künftigen TB-Trilogie womöglich oder die Expokraten vergessen das einfach. Ich tippe auf ersteres. Die Serie ist mit den vielen Kurz-Serien und TBs ja unheimlich in die Breite gegangen in den letzten 20 Jahren. Das bringt eben Geld in die Kassen. Hoffentlich ist 'Die Sternengruft' etwas weniger vermurkst als die 175 Hefte davor. Neue Woche, neues Heft, neue Wendung. Mal sehen was noch kommt. Zum Zeitvertreib taugt es allemal.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)