PR 2868
© Pabel-Moewig
Verlag KG, Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2867 «
» PR 2869 »
Perry Rhodan Nr. 2868: Der Fall Janus

Autor: Christian Montillon

Inhalt

Perry Rhodan, Cai Cheung, Sichu Dorksteiger und der Akone Arval Las'Andossu, kommissarischer Sprecher des Neuen Galaktikums, treffen sich zu einer Krisensitzung im Solaren Haus. Bei dieser Gelegenheit erfährt Rhodan erstmals von der Ankunft des Atopen Julian Tifflor in der Milchstraße. Arval Las'Andossu teilt mit, der Fall Janus sei eingetreten. Starke Kontingente von Sterngewerken sind bei den Planeten Ertrus, Plophos, Olymp, Aralon, Gatas, Apas, Zülüt, Haspro, Archetz und Halut aufmarschiert. Offenbar glauben die durch den Zeitriss in die Relativgegenwart gekommenen Tiuphoren, sie hätten den Galaktikern jetzt genug Nadelstiche versetzt und könnten zum Großangriff übergehen. Angesichts der Tatsache, dass höchstwahrscheinlich alle Flotten der betroffenen Planeten von Indoktrinatoren befallen sind, meint Cai Cheung, die Tiuphoren hätten den Krieg schon gewonnen. Sichu Dorksteiger berichtet von Fortschritten bei der Entwicklung der PROTECTOR-Sternenboote. Hierbei handelt es sich um positronikfreie Lowtech-Rettungskapseln mit Ultrakurztransitionstriebwerken. Die Massenproduktion dieser Beiboote, mit denen sich die Besatzungen indoktrinatorenverseuchter Raumschiffe in Sicherheit bringen können, wird in Angriff genommen. Für die Verteidiger der zehn belagerten Sonnensysteme kommt dies allerdings zu spät.

Fast 2500 Sterngewerke sind beim Kreit-System in Stellung gegangen. Sie rücken mit Unterlichtgeschwindigkeit auf den Planeten Ertrus vor. Ein einziges Sterngewerk macht einen Vorstoß, vernichtet einige Schiffe der ertrusischen Restflotte und zieht sich dann unbeeindruckt vom Abwehrfeuer wieder zurück. Naom Eshverrer, Oberkommandierender der Onryonen im Kreit-System, unterstützt die Ertruser nach Kräften, doch gegen die feindliche Übermacht stehen alle auf verlorenem Posten. Der Ertruser Margorat Ruwaog sowie dessen Söhne Caarko und Lonnerd werden von Virgil Roosa, dem neuen Präsidenten des Bundes Freies Ertrus, auf das Flaggschiff KIM TASMAENE gebeten. Roosa hat herausgefunden, dass Caarko unter einem Decknamen das Radio Freies Ertrus wiederbelebt und seinem Volk neuen Mut gegeben hat. Caarko gilt als Held und soll zum Gesicht des ertrusischen Widerstands werden.

Rhodan trifft sich mit dem inkognito auf Terra weilenden Positronikleser Dienbacer. Der Tefroder soll herausfinden, ob sich Indoktrinatoren in den terranischen Großrechnern befinden. Dienbacer nimmt sich zuerst OTHERWISE vor. Er erklärt den Rechner des Solaren Hauses für sauber und erhöht nebenbei dessen Leistung, indem er der Biopositronik die Trauer um ihre Schöpferin Toja Zanabazar nimmt. Bei LAOTSE wird Dienbacer fündig. Indoktrinatoren haben den Zentralrechner der Solaren Residenz befallen, sind aber noch nicht aktiv geworden. Da sie nicht mit dem ParaFrakt unschädlich gemacht werden können, weil die Tiuphoren nichts von der Existenz dieser Waffe erfahren dürfen, kommen Dienbacer und Rhodan auf die Idee, LAOTSE eine falsche Realität vorzuspiegeln. Auf diese Weise lässt sich der Spieß sogar umdrehen, denn man kann den Tiuphoren falsche Informationen liefern. ANANSI und OTHERWISE übernehmen diese Aufgabe. Einem Vorschlag Sichu Dorksteigers folgend wird Angakkuq zum Androidologen Axeu Nuyan auf dem Titan gebracht.

Roosa und Caarko wenden sich am 12. Oktober 1518 NGZ in einer von der KIM TASMAENE ausgestrahlten Rede an alle Ertruser. Die Übertragung bricht ab. Indoktrinatoren sind aktiv geworden, und zwar nicht nur im Flaggschiff, sondern in der gesamten Flotte und den Evakuierungsschiffen. Somit können die Tiuphoren in aller Ruhe zusehen, wie sich die Verteidiger gegenseitig vernichten. Ruwaog und seine Söhne fliehen mit einer Rettungskapsel zu einem geheimen Rückzugsbunker auf Ertrus.

Ähnliche Szenen spielen sich auch bei den neun anderen Welten ab. In jedem System gehen weit über 10.000 Raumschiffe im Feuer befreundeter Einheiten unter. Es kommt zu Verwüstungen auf den Planeten, aber die Tiuphoren verzichten darauf, Seelen für die Sextadim-Banner zu sammeln. Stattdessen ziehen sie sich zurück, sobald jeglicher Widerstand gebrochen ist.

Trotz dieser Machtdemonstration weigert sich Rhodan, an einen Sieg der Invasoren zu glauben. Informationen, die Gholdorodyn und Aichatou Zakara bei der Erkundung der auf das Solsystem zurasenden Perforationspassage gesammelt haben, machen neue Hoffnung. Im Umfeld der Passage entsteht (vermutlich durch eine Wechselwirkung mit dem in Sol ruhenden Korpus TAFALLAS) ein immer stärker werdendes raumzeitlich-kausales Gestöber. Dort wird die Eiris "glitschig". Der Kelosker und die Chronotheoretikerin können nicht erklären, was man sich darunter vorzustellen hat. Interessanter ist eine Erkenntnis, die sie in diesem Zusammenhang über die Sextadim-Banner gewonnen haben. Ein Banner ist quasi das "Ohr", mit dem ein Sterngewerk in höhere Dimensionen lauscht, und es wird von den Schutzschirmen des Schiffes nicht komplett abgeschirmt. Das Banner bildet also eine Art Nadelöhr, durch das sich möglicherweise selbst dann zum Beispiel ein Transformgeschoss schicken ließe, wenn sich das Schiff in der Hyperstenz befindet.

Kringels Meinung:

Atlan braucht gefühlt hundert Hefte, um zur Finalen Stadt zu gelangen, die ja immer noch nicht den Endpunkt seiner Odyssee darstellt. Den Triumph der Tiuphoren über zehn Hauptwelten der Milchstraße handelt Christian Montillon in einem einzigen Roman ab. Ihr dürft euch selbst ausrechnen, was diese Tatsache über die Dramaturgie des Zyklus, die den Tiuphoren zugedachte Rolle und den Stellenwert der in diesem Heft geschilderten Ereignisse aussagt.

Ich glaube nicht an den Untergang von Ertrus, Plophos, Olymp, Aralon, Gatas, Apas, Zülüt, Haspro, Archetz und Halut. Die entsprechenden Völker haben zweifellos gewaltige Verluste erlitten, insbesondere die Haluter. 10.000 Schiffe sollen sie (wie alle anderen) verloren haben. Selbst wenn jedes Schiff nur mit einem Haluter bemannt wäre und wenn sich keiner hätte retten können, dann wäre jetzt ein Zehntel des gesamten Volkes ausgelöscht. Bekanntlich gibt es immer nur 100.000 Haluter. Im Roman heißt es allerdings, "einige" hätten sich in strukturverhärtetem Zustand ins All gerettet und Schiffbrüchige aus ihren Raumschiffstrümmern geborgen.

Wie dem auch sei: Die Autoren/Expokraten sind natürlich nicht konsequent und deshalb findet der Genozid nicht statt. Das soll nicht heißen, dass ich mir so etwas wünschen würde! Aber eigentlich hätten die Tiuphoren alle zehn Planeten entvölkern müssen, genau so, wie sie es in der Vergangenheit Phariske-Erigons immer gemacht haben. Warum verzichten sie jetzt darauf, die Bevölkerungen niederzumetzeln und die Seelen in die Sextadim-Banner zu überführen? Gerade die Haluter wären doch besonders wertvolle Beute gewesen. Sollte das Ganze also nur eine Machtdemonstration sein? Ein womöglich gar nicht an die Galaktiker, sondern an das Atopische Tribunal gerichteter Einschüchterungsversuch? Für eine solche Aktion gibt es meines Erachtens keinen Grund, zumindest fällt mir keiner ein. Jedenfalls werden die Ertruser, Plophoser, Olympier, Aras, Blues, Hasproner, Springer und Haluter mit Sicherheit in nicht allzu ferner Zukunft wieder auf die Beine kommen. Christian Montillon lässt übrigens ein bisschen arg viel Pathos einfließen, aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache.

Ich finde es lustig, wie uns die Autoren immer wieder scheinbar hochwissenschaftliche, in Wahrheit aber bedeutungslose Formulierungen wie "raumzeitlich-kausales Gestöber" in einem Atemzug mit Worthülsen wie "glitschige Eiris" um die Ohren hauen. Die Eris ist die von den Superintelligenzen zur Prägung ihrer Mächtigkeitsballungen eingesetzte Stabilisierungsenergie. Diese Energie ist ein Teil der psychischen Substanz der Superintelligenz selbst. Wenn die Eiris "glitschig" wird, bedeutet das dann, dass ES aus der Milchstraße rausrutscht? Dagegen hätte ich nun wirklich nichts einzuwenden.

Rhodan greift nicht mit der RAS TSCHUBAI bei Ertrus ein, weil er meint, es gäbe zu viele Brennpunkte und ein Schiff könne nichts gegen 2500 Sterngewerke ausrichten. Er sagt das wohlgemerkt zu einem Zeitpunkt, als die Tiuphoren noch tatenlos im Kreit-System herumhängen. Er hätte also durchaus noch Zeit für wenigstens eine Aktion gehabt. Schade, dass Atlan nicht da ist! Der alte Pragmatiker wäre vielleicht hingeflogen, hätte den Aagenfelt-Blitz ausgelöst und die hilflosen Tiuphoren anschließend aus dem All geblasen. Schon hätten die Feinde 2500 Sterngewerke und 70.000 Sternspringer weniger gehabt.

Apropos: Bei der Schlacht um Ertrus Ende 1514 NGZ (siehe PR 2729) waren über 50.000 Onryonenschiffe vor Ort, die in mehreren Wellen kurz nacheinander eingetroffen sind. Woher sind die damals gekommen? Warum kommen sie jetzt nicht?

Apropos II: Es ist immer nur die Rede von den 45.000 Sterngewerken, die durch den Zeitriss gekommen sind. Ihnen werden gedanklich drei Millionen Kampfschiffe gegenübergestellt - das ist angeblich die Gesamtstärke aller galaktischen Flotten. Nun, jedes Sterngewerk führt 28 Sternspringer mit, und das sind nicht nur irgendwelche Beiboote, sondern fernflugtaugliche Großkampfschiffe. Insgesamt bilden sie eine Streitmacht von 1.260.000 Einheiten! Plus 45.000 Sterngewerke und unzählige Kriegskapseln. Die Rechnung geht natürlich schon wegen der unbekannten Anzahl indoktrinatorenverseuchter Milchstraßenschiffe nicht auf, aber angesichts dieser Zahlen liegt der Schluss nahe, dass die Tiuphorengefahr nicht auf militärischem Wege gelöst wird. Wahrscheinlich werden sie bald den Ruf zur Sammlung vernehmen oder die Terraner werden diesen simulieren und geschickt durchs Banner-Nadelöhr einfädeln. Dann werden sich die Tiuphoren vergeistigen, ES wird sie aufsaugen, wie er es schon mit anderen bösen Gegnern getan hat, und puff! Schon ist die Sache geritzt.

J. Kreis, 06.08.2016


« PR 2867 «
» PR 2869 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Patrick (06.08.2016):

'Die Dramaturgie des Zyklus' ist in der Tat völlig vergeigt und falsch konstruiert.

Geben Sie sich nicht dem Irrtum hin, der Spuk sei mit dem Ende des Zyklus' schlagartig vorbei. Wir können annehmen, dass er nahtlos in den Kurzzyklus übergehen wird, und auch dann stellt sich die Frage ob das Gesamtthema damit ein Ende haben wird.

Erinnern wir uns an das, was wir aus der Milchstraße zur Zeit der Kreuzgalaxis wissen. Leider wissen wir nicht, inwieweit wir daraus Schlüsse für die Handlungsrealität ziehen können, was zu den großen Freuden des Zeitreise-Unfugs gehört. Der nächste Zyklus ist "Sternenguft" betitelt und beginnt mit dem Band "Die vereiste Galaxis", wobei sich der Titel nicht auf die Milchstraße beziehen muss. Mit der Zaubersubstanz Eiris steht eine Wunderwaffe bereit, um die Milchstraße schockartig zu "gefrieren". (Siehe Thema Hyperforst.) Meine Spekulation: Die Tiuphoren werden nicht bezwungen, die Milchstraße wird vereist und weit weg wird nach einer Lösung für die Tiuphorengefahr gesucht. Bei der hier relevanten Eiris handelt es sich vermutlich um 'Substanz', die noch auf ARCHETIM/TAFALLA zurückgeht und aus Sol kommt. Man könnte in die Sonne fliegen und dort die Zaubersubstanz dergestalt manipulieren, dass der Vereisungseffekt eintritt. Das notwendige Know-How liefern Tifflor und Atlan, der bei den Fauthen vorsprechen wird. Der Vereisung oder die Enteisung der Milchstraße könnte der ominöse Weltenbrand sein.

Wo ich schon beim Spekulieren bin: Matan Addaru/Vetris Molaud ist eine frühere Form des "verleugneten" Richters Veirdandi. Er muss Buße tun für irgendeine Sauerei, zu der es kommen wird - ganz offensichtlich im Zusammenhang mit der Synchronie; eventuell mit der etwaigen Vereisung der Milchstraße. Wir erinnern uns, dass der "Verleugnete" Atlan unterstützt hat und außerdem den Matan (der Theorie nach sein früheres Ich) vor dem Tribunal gewarnt hat.

War Addarus Besetzung der Milchstraße, deren Rechtfertigung Rhodan für einen Vorwand hielt, eventuell ein Versuch, seinen Abstieg zum Verleugneten zu verhindern, indem er Rhodan einbuchtete?


Hans (06.08.2016):

Hefte von CM kaufe ich nicht mehr. Danke für die Zusammenfassung. Woher kommt plötzlich Angakkuq??? Sollte der nicht an bei seinem Herrn Addaru an Bord sein, dessen geheime Geschichte demnächst enthüllt wird??? Ansonsten habe ich aufgehört mich über die ganze Unlogik in diesem Zyklus aufzuregen. Bin immer noch in der Klinik und hatte diese Woche kein PR-Heft - was solls, für vermutlichen Murks und das flappsige Geschreibe von CM gebe ich kein Geld aus (grins). Nächste Woche hat den Roman ja wer anders geschrieben. Mittlerweile steht ja der Titel des ersten Bandes der Sternengruft fest "Die vereiste Galaxis" - auch von CM... wohl oder Übel da Zyklusauftakt werde ich das Heft wohl erwerben. 'Der einsamste Mensch, 131 Millionen LJ von Terra entfernt', wer das wohl sein mag? Vermutlich Bully! Kurzer Hinweis an Kringel als Administrator der PP: auf der Artikelseite wird der Kurzzyklus mit 2900-2999 angegeben. Den Mythos (von den Expokraten öffentlich gepflegt), daß der Zyklus AT von Anfang an so geplant war kann man glauben oder nicht. Festgelegt war wahrscheinlich die Länge und da der Gesamtplot locker in 100 Hefte gepaßt hätte ergeben sich 75 Füllromane, die natürlich Geld in die Kassen des Verlags brachten. That's capitalism! Aus erster Hand könnte man sich ja mit den Spoilern im PR-Forum behelfen allerdings versaut man sich dabei den Lesespaß bei Heften die einem dann doch gefallen. Ich mach das in Zukunft autorenabhängig, so wie letzte Woche bei Michelle Stern wo ich nichts vorher im Forum las. Mich würde interessieren ob die AutorInnen ein Fixhonorar bekommen oder ob es eine an der Verkaufszahl des einzelnen Heftes orientierte Beteiligung gibt? Und die Gesamtauflage der Erstauflage würde mich brennendst interessieren? In früheren Zeiten mußten Verlage das veröffentlichen wenn ich mich recht erinnere. Seis drum. Ich sitze grade auf der Sonnenterasse der Klinik, genieße die Abendsonne und mir war langweilig. Man verzeihe mir das Schreiben abseits der Hefthandlung. Der Zyklus wird mir wohl lange in Erinnerung bleiben, da er fast komplett überlappt mit meinen wohl turbulentesten 36 Lebensmonaten und klingt aus während ich (zum ersten Mal überhaupt) stationär im Krankenhaus bin. Ziehe ich die Tius und so manchen Füllroman ab so bin ich doch sehr oft gut unterhalten worden und das ist die Hauptsache. Per aspera ad astra.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)