PR 2707
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2706 «
» PR 2708 »
Perry Rhodan Nr. 2707: Messingträumer

Autor: Wim Vandemaan

Inhalt

Perry Rhodan ist zu Gast in Viccor Bughassidows KRUSENSTERN. Das Schiff ist unterwegs zu Bughassidows Heimatwelt Rhea im Taranis-System. Rhea ist ein erdgroßer Trabant des Gasriesen Iapetos. Er wird vor allem von Terranern bewohnt. Cheborparner, Akonen und Arkoniden leben ebenfalls dort. Bughassidows Anwesen befindet sich auf dem Kontinent Great Kernow unweit der 50-Millionen-Stadt New Trerice. Rhodan nutzt die Reisezeit, um sich erstmals mit seiner Enkelin Farye Sepheroa zu unterhalten. Er lässt das Verwandtschaftsverhältnis aber noch unerwähnt.

Rhodan glaubt, er könne auf Rhea vorübergehend untertauchen, doch schon am 25. Juni 1514 NGZ, dem Tag von Rhodans Ankunft, erscheint dort ein fremdes Schiff in Form eines Nurflüglers mit 200 Metern Spannweite. Einziges Lebewesen an Bord ist Dhayqe, der sich selbst als Tesqire bezeichnet. Er ist ein Fürsprecher des Atopischen Tribunals, und weitere Tesqiren erscheinen in der folgenden Zeit im Wega- und Illema-System, bei den Swoon und im Kristallimperium. Dhayqe, ein extrem schlanker Humanoider mit je zwei Ellenbogengelenken, vierfingrigen Händen, überlangem Hals, eiförmigem Kopf und schneeweißer Haut, gibt sich betont freundlich und teilt mit, er wolle für Ziele und Zwecke des Tribunals werben. Pinar Cantanzaro, Administrator des Taranis-Systems, verlangt eine gründliche Untersuchung Dhayqes und seines Schiffes, der HELLHÖRIG IST DAS OHR DER GERECHTIGKEIT. Dabei zeigt sich, dass das Schiff voller Technik ist, die ebenso gut aus terranischer Produktion stammen könnte - bis auf das von Dhayqe als "Flexopäm" bezeichnete flexible Hüllenmaterial, das einen starken Memoryeffekt aufweist. Außerdem wird festgestellt, dass Dhayqes Gehirn besonders viele Spiegelneuronen aufweist, die ihm eine starke natürliche Empathie ermöglichen. Er kann sich somit besonders gut auf Stimmungen und Gefühle anderer Lebewesen einstellen bzw. diese imitieren. Da angenommen wird, dass Dhayqe keine Gefahr darstellt, darf er auf Rhea landen, während sein Schiff im Orbit bleiben muss. Ex-USO-Agent Freeman Zennor, Kommandant des Patrouillenschiffes TRELAWNY, soll den Fremden unbemerkt beschatten.

Rhodan, Bughassidow und Marian Yonder besuchen das Museum für automatische Kunst auf Rhea. Sie sind auf der Suche nach einem Plasmakommandanten, um die KRUSENSTERN damit zu bestücken und somit leistungsfähiger zu machen. Im MAK gibt es zwar einen solchen Ableger des Bioplasmas der Hundertsonnenwelt, aber er ist zu sehr "entrückt" und hat kein Interesse daran, das Museum zu verlassen. Von Tean Gorsline erwerben Rhodan und seine Begleiter die Information, dass es in der Arkonidenkolonie auf dem Kontinent Blostonia einen zweiten Plasmakommandanten gibt. Die auf Rhea lebenden Arkoniden sind ausgewanderte "Messingträumer" - Nutzer einer neuen Technik, die als letzter Schrei bei den adligen Arkoniden gilt und im Kristallimperium eine Zeit lang illegal war. Die Messingträumer versetzen sich mit Mental-Dilatationshauben in eine vernetzte virtuelle Realität, in der die Zeit langsamer vergeht. Ein reales Jahr entspricht zehn Messingjahren, und somit kann ein Messingträumer, wenn er sich ausschließlich in der virtuellen Realität aufhält, quasi mehrere Leben erleben.

Mit Hilfe des Schäferhundes Samart, der einem Posbi von der KRUSENSTERN gehört, wird der Plasmakommandant im Trichterbau der Arkonidin Announ da Zoltral aufgespürt. Da Rhodan praktisch zur Familie gehört, erhalten er und seine Begleiter Zutritt. Das Bioplasmahirn ist selbst ein Messingträumer; tatsächlich erschafft es quasi die virtuelle Realität, in der sich die zahlreichen (männlichen und gut aussehenden) Lemuriden tummeln, die Announ in ihrem Haus beherbergt. Rhodan muss sich selbst in den Messingtraum begeben, um den Plasmakommandanten zum Umzug in die KRUSENSTERN zu bewegen.

In der Zwischenzeit folgt Zennor seiner Zielperson auf Schritt und Tritt. Dhayqe kommt mit seiner freundlichen Art gut bei den Rheanern an. Als er in einer Talkshow auftritt, gelingt es ihm sogar, die Zuschauer von der Rechtmäßigkeit der Handlungen des Atopischen Tribunals zu überzeugen - jedenfalls solange, bis 240 Onryonenraumer im Taranis-System materialisieren. Ihr Kommandant Becenna Toschk verhängt ein Linearflugverbot. Alle an- und abfliegenden Schiffe werden kontrolliert. Somit müssen sich Rhodan und seine Freunde (zu denen jetzt auch Announ da Zoltral gehört) einen Trick ausdenken, um gemäß Announs Vorschlag nach Perkon im Kristallimperium fliegen zu können. Dort befindet sich die zum Besitz der da Zoltral gehörende Raumwerft DARRID, in der die KRUSENSTERN aufgerüstet werden könnte. Außerdem werden auf Perkon die hierfür (und für die Messinghauben) benötigten Balpirol-Halbleiter hergestellt. Announ transportiert den Plasmakommandanten mit ihrem 300-Meter-Raumer HEYDRANGOTHA. Den onryonischen Inspekteuren wird weisgemacht, das Plasma sei eine exotische Speise. Das Schiff darf weiterfliegen. Die KRUSENSTERN mit Rhodan an Bord folgt.

Zennor verfolgt Dhayqe bis in dessen Hotelsuite. Der Tesqire trägt ein Medaillon, das man ihm gelassen hat, da es harmlos zu sein schien. In Wahrheit ist es eine Art biomechanisches Hightech-Instrument, mit dessen Hilfe Dhayqe seine eigene Entführung inszeniert. Dhayqe fliegt zum Space Port Penrhyn und kehrt mit einem "Drifter" (einem autonomen Frachtcontainer) in sein Schiff zurück. Es gelingt Zennor, dem Tesqire auch dorthin zu folgen. Doch plötzlich erlischt das Deflektorfeld seines Kampfanzuges. Dhayqe hat die ganze Zeit gewusst, dass er beschattet wurde...

Kommentar:

Der erste Beitrag des zweiten Expokraten zum neuen Zyklus macht endgültig klar, dass die Atopen und ihre Handlanger ein falsches Spiel treiben. Leider wird Freeman Zennor wahrscheinlich keine Gelegenheit haben, seine diesbezüglichen Erkenntnisse an irgendjemanden weiterzugeben! Dabei verwickelt sich Dhayqe meiner Meinung nach selbst in Widersprüche. So deutet er an, das Atopische Tribunal werde den Terranern gegen die kommenden Bedrohungen im Jahrtausend der Kriege beistehen - Gefahren wie jene also, deren Abwehr man Perry Rhodan jetzt vorwirft! Dhayqe behauptet außerdem, das Tribunal habe jede Befugnis, Rhodan und Bostich anzuklagen. Was er diesbezüglich sagt, ist blanker Unsinn. Im übertragenen Sinne meint er, jemand könne dafür verurteilt werden, in Terrania City einen Kaugummi auf die Straße gespuckt zu haben, weil das in der Galaxie Wieheißtsienochgleich bei Todesstrafe verboten ist. Wenn es ihnen darum geht, präventiv gegen Rhodan vorzugehen, dann könnte man das mit der gängigen Praxis der Sicherungsverwahrung vergleichen. Das klingt noch nicht mal so unplausibel. Allerdings gehe ich davon aus, dass die Sache mit der Ekpyrosis völlig aus der Luft gegriffen ist. Niemand kann sagen, ob an dieser Geschichte das Geringste dran ist...

Der Roman enthält einige für Hartmut Kasper typische bizarre Einfälle und Abschweifungen. Es ist schon erstaunlich, welche Kniffe er sich immer wieder ausdenkt, um ein bisschen fabulieren zu können, ohne in Konflikt mit dem kanonischen Perryversum zu geraten. Diesmal: Perry Rhodan im Messingtraum. Wie weiland Captain Kirk überredet er sozusagen einen Computer. Wenn auch nicht zur Selbstzerstörung, und vor allem mit einem viel besseren Trick. Außerdem werden einige hoch interessante Infohäppchen eingestreut. Tormanac da Hozarius ist Vizeimperator neben Bostich! Und nicht nur das: Er hat für den Aufbau einer mächtigen Robotflotte gesorgt. Zu den Vorwürfen, die dem Imperator von den Atopen gemacht werden, gehören der unprovozierte Überfall auf das Solsystem und die Folterung Reginald Bulls.

Insgesamt also ein sehr schöner Roman. Ein paar Kritikpunkte habe ich aber vorzubringen. Zum Beispiel gibt sich Rhodan nicht besonders viel Mühe, inkognito zu bleiben, obwohl er weiß, dass ein Vertreter des Atopischen Tribunals auf Rhea weilt. Darüber hinaus verstehe ich nicht, warum sich Announ da Zoltral so ungemein entgegenkommend verhält. Liebe unter "Verwandten" wird's wohl nicht gewesen sein, warum also greift sie Rhodan so tatkräftig unter die Arme, wobei sie sich in größte Gefahr begibt? Ebenso wenig verstehe ich, warum man Dhayqes persönliche Besitztümer nicht einkassiert hat, und wenn das Medaillon noch so harmlos ausgesehen haben mag. Und schließlich: Wenn die Onryonen doch so wahnsinnig gut über alles informiert sind, was mit der Milchstraße im Allgemeinen und den Terranern im Besonderen zu tun hat, warum erkennen sie dann einen Haufen Posbi-Bioplasma nicht, wenn ihnen das Zeug unter die Nase gehalten wird?

J. Kreis, 13.07.2013


« PR 2706 «
» PR 2708 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)