PR 2706
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2705 «
» PR 2707 »
Perry Rhodan Nr. 2706: Sternengrab

Autor: Michael Marcus Thurner

Inhalt

Die JULES VERNE ist unterwegs zum Schwarzen Loch Tephaya im Zentrum der Milchstraße. Reginald Bull glaubt, dort den Atopen Chuv gefangen nehmen zu können. Der Onryone Caileec Maltynouc, Chuvs Marshall, ist bereits Bulls Gefangener - jedenfalls nach Bulls Meinung. Maltynouc sieht das anders. Er lässt sich weder durch verbale Drohungen noch durch Folter (vorgenommen vom Ara-Mediker Kendrest) einschüchtern, verlangt stattdessen die Übergabe des Hantelraumers und fordert Bull auf, im anhängigen Prozess gegen Perry Rhodan und Bostich auszusagen. Wenig später bemerkt Bull, dass mit der Besatzung der JV-1 etwas nicht stimmt. Viele Besatzungsmitglieder klagen über Schmerzen und Müdigkeit, sind gereizt und verhalten sich seltsam. Manche drehen durch und müssen von ihrem Posten entfernt werden. Bull ordnet sicherheitshalber die Isolierung der Kugelzelle an. Er geht zu Recht davon aus, dass Maltynouc etwas mit der Sache zu tun hat. Es wird festgestellt, dass es sich nicht um eine Krankheit handelt, sondern um Vergiftungserscheinungen. Die Komponenten des Gifts setzen sich erst im Körper der Betroffenen zusammen, und einer der Bestandteile wird von Maltynouc ausgedünstet. Das Mehrkomponentengift ist wandelbar, ein Gegenmittel kann nicht synthetisiert werden. Bull muss erkennen, dass er selbst Überträger der von Maltynouc ausgedünsteten Substanz ist. Nur er selbst sowie Jawna Togoya bleiben unbeeinflusst. NEMO bleibt einsatzfähig.

Trotz aller Schwierigkeiten wird der Flug fortgesetzt, denn ein Onryonenschiff, möglicherweise Chuvs Schiff, wird in der Nähe Tephayas geortet. Erstmals seit langer Zeit taucht die Holoprojektion Ilz Namibs wieder in der JULES VERNE auf. Der Metaläufer kann sich aber zunächst nicht verständlich machen. Dann ereignen sich Dutzende Explosionen in der JV-1, vor allem in der Medostation, welche völlig vernichtet wird. Explosionsherde sind die vergifteten Besatzungsmitglieder - ihre Körpersubstanz wird durch das Gift in TNT verwandelt. Maltynouc kann diese Körperbomben fernzünden. Der Onryone verschwindet. Auch im JV-Mittelteil und in der zweiten Zelle treten jetzt immer mehr Vergiftungsfälle auf. Chuvs mutmaßliches Schiff scheint in Schwierigkeiten zu geraten. Bull befiehlt den Anflug. Im selben Moment spielen zahlreiche Besatzungsmitglieder in der Zentrale verrückt. Der erste Emotionaut bedroht NEMO und muss getötet werden. Körperbomben explodieren. Jawna Togoya schützt Bull mit ihrem Posbikörper und wird schwer beschädigt. Die gesamte Besatzung der JULES VERNE steht unter Fremdeinfluss und flieht mit zwei Korvetten aus dem Mutterschiff. Die Beiboote werden von dem fremden Schiff angezogen.

All dies ist von Maltynouc sorgfältig geplant worden. Es geht ihm unter anderem darum, das mächtigste Schiff der Terraner, eine Einheit von großer Symbolkraft, in seinen Besitz zu bringen. Ghiyas Khosraus Arm war nicht nur eine Bombe - er war die erste für das Gift benötigte Komponente. Maltynouc glaubt, er habe Bull jetzt ausreichend unter Druck gesetzt, so dass dem Terraner nichts anderes übrig bleibe, als das Schiff aufzugeben. Bull ist jedoch bereit, die JULES VERNE zu opfern, um die Besatzung zu retten. Einige Beiboote, darunter die NAUTILUS-Kreuzer, sollen unter Jawna Togoyas Führung eine Transmitterbrücke bilden. Ilz Namib stellt die Trafitron-Weiche zur Verfügung, durch die die vom Schwarzen Loch ausgehenden Störungen eliminiert werden sollen. Als 22 Onryonenschiffe auftauchen, die die NAUTILUS-Kreuzer angreifen, löst der Metaläufer einen Hypervastor-Blitz aus. Dadurch werden die feindlichen Schiffe geblendet und können problemlos von der JULES VERNE, die jetzt nur noch von Bull und NEMO gesteuert wird, vernichtet werden. Die beiden Korvetten werden eingeschleust. Die Besatzungsmitglieder, inzwischen wieder frei vom Fremdeinfluss, werden nach und nach via Transmitter zu den Kreuzern versetzt. Die JULES VERNE ist jedoch zu nahe am Schwarzen Loch und kann nicht mehr entkommen. NEMO fällt allmählich aus.

Reginald Bull muss den Weißen Saal nutzen, um die JULES VERNE zu stabilisieren. Unterwegs dorthin begegnet er Maltynouc in Khosraus Gestalt. Der vermeintliche Onryone ist ein Gestaltwandler aus dem Volk der Jaj, der Khosraus falschen Arm aus seiner eigenen Körpersubstanz nachgebildet hat. Er bezeichnet diesen für ihn sehr schmerzhaften Prozess als "similieren". Bull kann nicht verhindern, dass der Gestaltwandler mit ihm den Weißen Raum betritt. Der Jaj kann dort aber nichts ausrichten. Der Weiße Saal hilft Bull dabei, das Schiff solange stabil zu halten, bis die letzten Besatzungsmitglieder in Sicherheit sind. Bull und Maltynouc können die JULES VERNE jedoch nicht mehr verlassen.

Jawna Togoya beobachtet aus sicherer Entfernung, wie Trümmerteile der JULES VERNE vom Schwarzen Loch ausgespuckt werden. Ein 950 Meter durchmessendes kugelförmiges Objekt materialisiert bei Tephaya und nimmt die Trümmer auf. Das fremde Schiff antwortet auf Funkanfragen. Quick Silver meldet sich und teilt mit, Reginald Bull sei nicht mehr hier. Anschließend verschwindet das Kugelschiff.

Kommentar:

Mit urlaubsbedingter Verspätung folgen jetzt die zwei überfälligen Reviews.

Das war ein furioser, actionorientierter Abschluss für eine schöne Trilogie! Wäre sie geschrieben worden, um Reginald Bull einen würdigen Abgang aus der PR-Serie zu verschaffen, dann würde sie mir doppelt gut gefallen - obwohl ich Bullys Tod natürlich bedauern würde. Aber es ist völlig klar, dass die Autoren nicht den Mut haben, eine Hauptfigur endgültig aus der Serie zu entfernen. Schließlich haben sie sich ja bei Alaska Saedelaere und Gucky (um nur die neuesten Beispiele zu nennen) eine Hintertür offen gehalten. Deshalb nehme ich es Michael Marcus Thurner ein bisschen übel, dass er diesen ausgelutschten Cliffhanger einsetzt. Als mildernde Umstände können die deutlichen Anzeichen für Bullys Überleben gewertet werden: Es erscheint kein Abbild einer Spiralgalaxie, wie es beim Tod eines ZAC-Trägers immer eintritt, und Quick Silver sagt, Bull sei "nicht mehr hier". Wer weiß, wozu der Weiße Raum in der Lage ist. Vielleicht befinden sich Bull und Maltynouc ja in einer Art Hyperraumblase oder wurden an einen völlig anderen Ort versetzt.

Wer oder was ist Quick Silver wirklich? Er ist offensichtlich im Besitz überlegener Technik. Stammt sie von den Paddlern? Von ES? Oder von den Kosmokraten? Haben sich die Kosmokraten mit Quick Silvers Hilfe vielleicht das zurückgeholt (oder die Überreste davon), was die Terraner nie in die Hände hätten bekommen dürfen? Jedenfalls haben die Terraner jetzt ihre stärkste Waffe gegen die Onryonen verloren und man darf gespannt sein, welche Asse das Atopische Tribunal wohl noch aus dem Ärmel ziehen wird. Anscheinend konnte Maltynouc auf das Polyport-Netz zugreifen, was liegt also näher als anzunehmen, dass das Atopische Tribunal für die zunehmenden Störungen dieses Transportsystems verantwortlich ist?

Der Kampf gegen Maltynouc, einen sträflich unterschätzten Feind, der Bull immer eine um eine Nasenlänge voraus ist, hat mich wirklich gefesselt. Wie immer haben sich aber ein paar Fragezeichen ergeben. Warum zum Beispiel befinden sich Familien mit Kindern an Bord der JULES VERNE? Im Roman wird gesagt, Schwangerschaften könnten nicht vermieden werden. Warum nicht? Und wenn, warum müssen die Blagen dann dort bleiben? Ist die JULES VERNE eine KiTa? Vereinbarkeit von Beruf und Familie gut und schön, aber das geht mir dann doch zu weit... Auch frage ich mich, warum es so viele Onryonenschiffe fern von Luna gibt. Sind diese Wesen also nicht mit dem Erdtrabanten in die Milchstraße gekommen, sondern waren schon vorher dort?

Übrigens: Wenn ich einen Text fertig geschrieben habe, dann suche ich nach bestimmten Begriffen, von denen ich weiß, dass ich sie zu oft verwende. Die entferne ich dann oder ersetze einige durch Synonyme. Bei MMT wäre das "bloß".

J. Kreis, 13.07.2013


« PR 2705 «
» PR 2707 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Jörg Scheffler (19.07.2013):

Balgen ist schon ein hartes Wort für Kinder und zur Frage warum können Kinder nicht vermieden werden: Weil einzelne Besatzungsmitglieder Kinder haben wollen und nicht innerhalb einer Mission in Elternzeit oder Mutterschutz gehen können. Da die JULES VERNE oder auch die SOL nicht primär Kriegsschiffe wie z.B. die PRÄTORIA sondern Spezialmissionsschiffe sind und die Spezialmissionen ggf. Jahre dauern können, ist es für mich logisch, dass der Wunsch nach Elternschaft dort nicht weg diszipliniert wird. Übrigens für Normalsterbliche (Personen ohne Zellaktivator oder Ruhm der in Geschichtsbücher eingeht) sind Kinder, Enkel ... die einzige mögliche Form für eine Art von Unsterblichkeit.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)