PR 2696
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2695 «
» PR 2697 »
Perry Rhodan Nr. 2696: Delorian

Autor: Hubert Haensel

Inhalt

Ennerhahl hat den Auftrag, das BOTNETZ für ES zu sichern. Als Delorian Rhodan die Anomalie verlässt, sieht Ennerhahl seine Chance zum Zuschlagen gekommen und setzt die TOLBA mit einem Fesselfeld seiner Lichtzelle fest. Delorian will die Gründe für seine Aktionen erläutern. Ennerhahl gewährt ihm die Bitte. Perry Rhodan und Mondra Diamond nehmen an dem in der Lichtzelle stattfindenden Gespräch teil.

Delorians Geschichte beginnt vor ungefähr 18 Millionen Jahren, nach der Entstehung von ES im INSHARAM. Er begegnet einer älteren Version von sich selbst und entwickelt einen Plan, um sich von der Superintelligenz zu lösen, mit der er so eng verbunden ist, dass man ihn als eigentlichen "Kern" von ES betrachten kann. Delorian will sich aus der Wahrnehmung der Superintelligenz ausblenden und am Ende der Großen Zeitschleife quasi verschwinden, um nicht in den Bewusstseinspool integriert zu werden, sobald die Superintelligenz ihn nicht mehr braucht. Bis es soweit ist, notiert er als Chronist von ES alle wichtigen Ereignisse in den Zeittafeln von Amringhar.

So gewinnt Delorian Erkenntnisse, die er braucht, um das ultimative Versteck für sich selbst zu erschaffen. Er entdeckt die Stadt Aures und lässt sich den Anzug der Universen schneidern. In der jungen Samburi Yura findet er eine wichtige Helferin. Sein Ziel besteht darin, die Früchte von QIN SHIS Vorbereitungen zu ernten. Die parasitäre Superintelligenz hat ein Miniatur-Universum erschaffen, das sie mit Superintelligenzen-Leichen stabilisiert. Die Utrofaren sollen das angedachte Neuroversum später steuern. Delorian bezweifelt, dass das ausreichen wird, und stiehlt ALLDARS Korpus, um ihn in das Totenhirn zu integrieren und dieses als Steuerelement des Neuroversums einzusetzen.

Um QIN SHI auszutricksen, setzt Delorian der Superintelligenz ein Trojanisches Pferd vor: Das Multiversum-Okular. Zu diesem Zweck versteckt er Nanogenten aus Aures in der entstehenden BASIS. ARCHETIMS Korpus dient als Lockvogel für QIN SHI. Delorian muss jedoch feststellen, dass QIN SHI früher und härter zuschlägt als erwartet. So gerät das Solsystem entgegen Delorians Absicht doch in Gefahr.

Delorian behauptet nun, ihm sei daran gelegen, das Schlimmste zu verhindern. Um das Neuroversum zu erschaffen, benötigt er allerdings sehr viel Vitalenergie. Er fordert Perry Rhodan auf, ihm den Zellaktivator zu überlassen. Rhodan ist hierzu nicht bereit, schon gar nicht, weil er annimmt, Delorian wolle alle Lebewesen in der Anomalie zwangsvergeistigen und zu einer neuen Superintelligenz verschmelzen. Mondra stellt sich auf Delorians Seite. Da setzt Ennerhahl seine Mittel, Möglichkeiten und Wege ein, um Delorian zu fesseln. Er ist bereit, Delorian zu töten, doch dem gelingt die Flucht mit der TOLBA.

Kommentar:

Moralischer Kode, Kosmokraten, Materiequellen, Superintelligenzen und so weiter und so fort - schon mehrfach war zu lesen, dass die PR-Autoren diesen quasireligiösen Überbau als störenden Ballast empfinden. Aber anstatt ihn einfach mal beiseite zu lassen, kramen sie den verquasten Mystizismus immer wieder hervor und verknüpfen ihn mit dem jeweils aktuellen Zyklus, so dass das ganze Durcheinander noch unübersichtlicher wird.

So auch in diesem Heft. Solltet ihr euch nicht mehr an den komischen - sorry - kosmischen Hintergrund der letzten 18 Millionen Jahre erinnern können - kein Problem! Das alles wird hier nochmals im Schnelldurchgang aufgerollt. Leider ist dabei kein Roman herausgekommen, sondern eine Datensammlung. Zusammenhänge mit Delorians Machenschaften werden mit der Brechstange herbeigezwungen. Um es auf den Punkt zu bringen: Delorian möchte nicht von ES verschluckt werden und ist bereit, das Solsystem zu opfern (vielleicht sogar alle Bewohner der Anomalie), um sich selbst zu retten. Das ist der ganze Plan. Mehr ist nicht dran an der Geheimniskrämerei dieses Zyklus. Das Getue rund um die BASIS erweist sich als Fake. Vermutlich wird das Multiversum-Okular überhaupt nicht gebraucht. Alaska Saedelaeres Odyssee kann man mit einem einzigen Wort beschreiben: Sinnlos. Sicherlich wird Perry Rhodan seinen Zellaktivator nicht herausrücken. Wird das Neuroversum also nicht entstehen? Oder wird QIN SHI zerblasen, so dass seine Vitalenergie benutzt werden kann? Ehrlich gesagt interessiert es mich schon fast nicht mehr. Ich fiebere dem Zyklus-Ende nur deshalb entgegen, weil der Zyklus dann endlich zu Ende sein wird.

P.S.: Eine Bitte an meine Gäste: Wenn ihr einen Artikel kommentieren wollt, dann schreibt immer dazu, um welchen Roman es sich handelt. Der Zusatz "PR 2696" reicht zum Beispiel schon. Die Kommentarfunktion erledigt das nicht automatisch, d.h. ich kann sonst nicht sehen, welcher Artikel gemeint ist.

J. Kreis, 21.04.2013


« PR 2695 «
» PR 2697 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von Joe (27.04.2013):

Bin ja mal gespannt, ob es im nächsten Zyklus wirklich besser wird. Ich denke nicht. Die bis jetzt bekannten diesbezüglichen Ankündigungen lassen mich eh schon wieder schaudern. Mal sehen, wie es dann in einem Jahr ausschaut. Sollte der Zyklus wider Erwarten einschlagen, ist der Nachkauf bei Beam ja kein Problem ...


Gastkommentar von "grenzdebiler Asozialer" (21.04.2013):

Bemerkenswerterweise setzt Ennerhahl ein Fesselfeld gegen Delorian ein.
Nach diesem weiteren plotgetriebenen, wild zusammenkonstruierten Zyklus mit unterirdischer Dramaturgie hoffe auch ich auf einen echten Neubeginn im naechsten Zyklus. Die Hoffnung stirbt zuletzt


Gastkommentar von Reiner (21.04.2013):

Das war doch klar, schon wieder ein Ende was sich aus dem Bereich Superintelligenzen gegen Superintelligenzen erklärt. Diesmal geht es dann nicht um Rhodans Ritteraura, nein es ist "mal wieder" der Zellaktivator. Davon müssten die Superintelligenzen doch genügend haben, in den vielen Millionen von Jahren kann man doch mal ein paar mehr bauen.
Ich denke nach wie vor, das kann man an dieser Stelle nachlesen, es fällt ihnen nicht mehr genug ein unseren Autoren. Sie schreiben zuviel, es fehlt ihnen einfach an neuen Ideen. Ich kann ihnen die auch nicht geben, sonst wäre ich ggf. PR Autor. In zwei Jahren werden wir hier über den nächsten Zyklus genauso schreiben, wenn Kreis das hier durchhält. Mir tun die jungen Leser leid, die bekommen nur dieses Superintelligenzengeschwafel, wir Älteren haben in der Vergangenheit tolle Zyklen mit tollen Personen lesen dürfen. Tipp an die Autoren, erst mal kürzere Minizyklen, es muß nicht immer direkt um "Alles" gehen. Wenn ihr dann ne tolle Idee für was Größtes habt, dann los.
Wo ist die Sol, was ist mit Roi Danton, was ist an Bord geschehen?
Was passiert auf fernen Außenposten, was sonst noch so.
Wie leben die Terraner eigentlich in ihrer Welt?

Und nicht zu vergessen. WEG MIT ALASKA, mindestens für 2, nein besser dreihundert Bände.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)