PR 2695
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2694 «
» PR 2696 »
Perry Rhodan Nr. 2695: Totenhirn

Autor: Michael Marcus Thurner

Inhalt

Am 16. Januar 1470 NGZ bricht der von Delorian Rhodan erschaffene Dimensionstunnel zusammen, aber wenig später öffnet sich ein neuer. QIN SHI hat mit den Anlagen auf Sholoubwas Steuerwelt einen eigenen Zugang zur Anomalie erzeugt, seine Invasionsflotte steht bereit. Doch Reginald Bull führt den ersten Schlag. Er führt xylthische und terranische Einheiten durch die Passage ins Standarduniversum und greift die völlig überraschten Gegner an. Die Zapfenraumer kämpfen an vorderster Front, die Dosanthi setzen ihre Panikstrahlung ein und schirmen die Terraner gleichzeitig vor den Ausstrahlungen ihrer feindlichen Artgenossen ab. So erzielen die Alliierten große Erfolge. Die Kampfmoral der Terraner wird noch gesteigert, als ein Funkspruch Perry Rhodans eintrifft. Der Unsterbliche sendet nur ein Bild: Gekreuzte Knochen mit Damenschuh… QIN SHIS Truppen erhalten jedoch Verstärkung durch die Walzenraumer des Verzweifelten Widerstandes. Zudem sind längst nicht alle Dosanthi davon überzeugt, dass sie bei den Terranern auf der richtigen Seite stehen, und zeigen nicht den vollen Einsatz. So gewinnen die Invasoren doch allmählich die Oberhand.

Am selben Tag reisen Henrike Ybarri, Aiden Cranstoun und Chourtaird nach Faland. Sie werden von Anka Hilvard begleitet, dem Schützling von Oberst Strasky Ankersen, dem Kommandanten der RATBER TOSTAN. Anka ist Empath und unterstützt Aiden bei der Kontaktaufnahme mit dessen Bruder Zachary sowie Shamsur Routh im Totenhirn. Routh und Zachary benutzen die beiden Parabegabten als Sprachrohre. So erfährt Henrike Ybarri die wahren Hintergründe für das Verschwinden ALLDARS. Irgendwie ist es Zachary und Routh gelungen, die Kontrolle über das Totenhirn zu erlangen. Das gesamte Gebilde, eine 19,7 Kilometer durchmessende, 1283 Meter dicke und in einen Energieschirm gehüllte Landmasse, löst sich aus der Planetenoberfläche. Die RATBER TOSTAN und die bei Faland stationierten LFT-BOXEN unterstützen den Prozess mit Traktorstrahlen. Das Totenhirn wünscht ins Solsystem gebracht zu werden.

Als die eigenen Verluste größer werden - 412 Zapfenraumer und 23 LFT-BOXEN wurden bereits vernichtet - befiehlt Reginald Bull den Rückzug. Die Alliierten kehren in die Anomalie zurück. QIN SHIS Flotte stößt sofort nach. Ein Debakel droht, doch plötzlich stellen die feindlichen Schiffe alle Kampfhandlungen ein. Sie stehen unter dem Einfluss des Totenhirns, das erkannt hat, dass QIN SHIS Truppen in die Anomalie eingedrungen sind, woraufhin der Kurs geändert wurde. Dann wird die TOLBA geortet. Delorian befindet sich noch immer in der Nähe. Allem Anschein nach wurde der Ortungsschutz seines Schiffes vorübergehend von einer Lichtzelle durchbrochen.

Kommentar:

Immer mehr Fragezeichen. Wird das Totenhirn jetzt von Cranstoun und Routh gelenkt und wie haben die es geschafft, sich gegen unzählige andere Bestandteile des Totenhirns durchzusetzen, incl. einer toten Superintelligenz? Lag das in Chourtairds Absicht, und hat dieser in Übereinstimmung mit Delorians Plänen gehandelt? Wenn ja, welchen Sinn hat die Aktion? Oder ist alles ganz anders? Und warum sollte das Solsystem zum Standort des Totenhirns werden, wo Faland doch viel besser gegen feindliche Angriffe abgeschirmt ist? Wenn schon ein neuer Standort, warum dann nicht das Weltenkranz-System, in dem sich Delorians Aktivitäten innerhalb der Anomalie zu konzentrieren scheinen (immerhin stehen dort die Suspensionsliegen)? Warum greift QIN SHI immer noch nicht persönlich ein? Wie tot ist eigentlich eine tote Superintelligenz? Wie kann ALLDAR, obwohl vor Jahrtausenden in die Ewigen Jagdgründe abgeritten, immer noch irgendwelche Kräfte entfalten und irgendwie handlungsfähig sein?

Es könnte natürlich sein, dass das Totenhirn QIN SHIS Zugriff entzogen, deshalb a) von den Terranern übernommen, b) von Faland weggeholt werden muss, und dass Delorian das Totenhirn eben deswegen nicht im Weltenkranz-System unterbringt, weil dieser Ort für ihn sehr wichtig ist. Wenn dem so ist, dann bringt Delorian das Solsystem aber (nicht zum ersten Mal) in Gefahr, denn sicherlich wird QIN SHI alles daransetzen, das Totenhirn wieder in seinen Besitz zu bringen.

Erneut wird eine Raumschlacht mit Dosanthi-Einsatz in epischer Breite geschildert. Das hätte jetzt nicht nochmal sein müssen, und Bully scheint das genauso zu sehen. Er ist dessen ebenso überdrüssig wie ich. Außerdem stellt er die berechtigte Frage, warum Xylthen gegen Xylthen und Dosanthi gegen Dosanthi kämpfen sollten. Leider wird die Frage nicht wirklich beantwortet. Bully sagt sogar ausdrücklich, die Besatzungen der Zapfenraumer, die jetzt für die Terraner kämpfen, hätten in QIN SHIS Sold gestanden. Es ist also keineswegs so, dass es sich um eigenständige Streitkräfte der Sayporaner handelt.

J. Kreis, 14.04.2013


« PR 2694 «
» PR 2696 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von lichtman (21.04.2013):

Wenn QIN SHI sich in das Neuroversum zurückzieht, wäre die SI der stabilisierende Faktor des Mikrouniversums, so wie THOREGON, ESTARTU usw in ihren jeweilgen Thoregons.

Wenn Delorian aber plant QIN SHI loszuwerden - mit der Nekrophore? - dann braucht er einen Ersatzstabilisator.

Vielleicht kann das Ur-Alldar-Totenhirn mithilfe der ALLDAR-Leiche neben der Aufgabe der Steuerung auch die Aufgabe der Stabilisierung übernehmen.

manfred



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)