PR 2689
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2688 «
» PR 2690 »
Perry Rhodan Nr. 2689: Kristall-Labyrinth

Autor: Christian Montillon

Inhalt

QIN SHI schickt sich an, TANEDRAR sowie alle Escalianer zu vernaschen, die durch einen Escaran mit der Superintelligenz verbunden sind. Diese üppige Mahlzeit ist besser als alles, was QIN SHI je zu sich genommen hat. Sollte QIN SHI die gesamte Mentalenergie TANEDRARS und die Bewusstseinsinhalte von Abermilliarden Intelligenzwesen in sich aufnehmen, so könnte daraus etwas nie Dagewesenes entstehen, das die bekannte kosmische Evolution sprengt.

In der Howalgonium-Höhle bleiben Perry Rhodan, Gucky, Alaska Saedelaere und Nemo Partijan unbemerkt. Sie leiden jedoch unter den Ausstrahlungen der Hyperkristalle, Partijan scheint sogar im Sterben zu liegen. Alle vier werden durch hyperenergetische Stränge miteinander und mit TANEDRAR verbunden. Rhodan und Gucky haben Visionen von aktuellen Geschehnissen in Escalian, bei denen sich Realität und Wahnvorstellungen auf bizarre Weise vermischen. Der Terraner führt als Ersatz für den verschwundenen Kanzler Orsen Tafalla an Craton Yukks Seite einen aussichtslosen Kampf gegen die Invasoren. Der Mausbiber findet sich in einem Zoo auf Pean wieder. Später erlebt er mit, wie König Noser Netbura versucht, die Xylthen zum Überlaufen zu bewegen, dabei aber scheitert und sich selbst opfert.

Rhodan und Gucky erwachen. Gucky glaubt, dass zwei Teile der Vierfach-Entität TANEDRAR nicht mehr existieren.

Kommentar:


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte



J. Kreis, 03.03.2013
« PR 2688 «
» PR 2690 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" (05.03.2013):

*lol* Das ist deutlich.


Gastkommentar von Bernd Schrader (05.03.2013):

Ich habe alle Zyklen gelesen. Vor mehr als 30 Jahren habe ich bei den "Komischen Burgen" ähnlich gehandelt. Die Handlung wurde mir zu sehr Fantasy und zu wenig Science. Ich bin eigentlich erst bei der Großen Leere in der fünften Auflage wieder eingestiegen (Herrlich: Doppelhefte) und habe den Rest nach und nach erarbeitet. Der laufende Zyklus ist erneut grenzwertig und das aktuelle Pamphlet - einfach grausam.

Dennoch werde ich der Serie (vorerst) noch die Treue halten - es sind ja noch immer fesselnde Geschichten dabei.


Gastkommentar von Phil (04.03.2013):

Yeeha! Ich schmeiß mich weg. Da ich aber leider (oder besser: zum Glück) wie im Kommentar zu 2677 angekündigt keine Montillon-Machwerke mehr lese, bin ich jetzt HÖLLISCH neugierig. Was war denn so schlimm? Der übliche CM-Kindergarten-Stil? Erneutes Hyperenergetisches Wischi-Waschi-Geschwurbel? Oder eine grausige Kernhandlung (sprich:Exposé)? Würde mich freuen, wenn jemand von euch meine Neugier befriedigen könnte, sonst muss ich mir ja aus reiner Katastrophen-Gafferei-Attitüde doch noch das Heft kaufen...


Gastkommentar von "grenzdebiler Asozialer" (04.03.2013):

So schlecht war der Roman nun auch nicht.


Gastkommentar von Heribert Pott (03.03.2013):

Noch nie war ich so schnell fertig mit einem PR-Heft (15 min).
Ich glaubte, die Augen würden mir brennen...
Wer will so etwas lesen?


Gastkommentar von zonta (03.03.2013):

Unfassbar schlechter Roman


Gastkommentar von B. Kunst (03.03.2013):

Ganz offensichtlich beschäftigt sich Herr Montillon schon so stark mit seiner Rolle als Exposéautor für die nächste Staffel, dass nur noch null komma gar nix an Spannung, Esprit etc. für diesen "Roman" übrigbleib. Eigentlich wollte ich dieses Machwerk hier Stück für Stück zerreissen, aber das hast Du in Deinem Kommentar ja schon getan.


Gastkommentar von Ulrich Werth (03.03.2013):

Gut, dass Du das Heft nicht als ebook liest, sonst wäre so ein schönes Foto nicht möglich ;-)

Ich selber lese eh nur die Solebene. Der Zyklus heißt ja auch Neuroversum, (=Solebene), was schon darauf hinweist, dass nur diese Handlungsebene wirklich relevant ist. In der Tat ist das in meinen Augen auch so. Dasselbe galt auch für den vorherigen Zyklus Stardust, auch hier konnten eigentlich nur die Hefte, die im Stardust-System gespielt haben und dem Zyklus den Namen gaben, überzeugen und nur diese habe ich gelesen.

Ich hoffe ab 2700, dem Zyklus bei dem WiVa als Expokrat die Hände im Spiel hat, kann man wieder alle Hefte mit Spaß und Spannung lesen.


Gastkommentar von das Andi (03.03.2013):

Hahaha,
das ist einfach unübertrefflich der Beste und kürzeste jemals veröffentlichte Kommentar von Dir gewesen.
Eigentlich habe ich ja auf eine nachträgliche Kommentierung des letzten Heftes gehofft aber wie ich sehe, setzt sich der Trend nur noch mehr fort!
Lass Dich nicht beirren und bleib bitte dran. Ich finde Deine Beurteilungen einfach nur ehrlich und konstruktiv und hoffe, dass auch der eine oder andere aus dem Verlag hier mal reinschaut, um "Volkes" Stimme zu vernehmen.


Gastkommentar von Henning Herdt (03.03.2013):

Passt!


Gastkommentar von Reiner (03.03.2013):

Manchmal scheint die Papierversion doch Vorteile gegenüber dem Download zu haben. Schöne Kiste übrigens.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)