PR 2687
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2686 «
» PR 2688 »
Perry Rhodan Nr. 2687: Alles gerettet auf ewig

Autor: Wim Vandemaan

Inhalt

Ynirt und der als Gyvie verkleidete Toufec werden von Steward Schtaoros, einem würfelförmigen Kunstwesen, in die Zinne der Verklärung geleitet. Ein Antuu - eine Art Feuerschlange, diese Wesen werden von den Bewohnern Pareezads für Götter gehalten - erscheint und stürzt sich auf Toufec, der den Antuu und Schtaoros mit einem Nanogenten-Schwert tötet. Die beiden Eindringlinge können ihren Weg fortsetzen, werden aber von Fagesy angegriffen. Ynirt wird schwer verwundet. Toufec muss das Spinnenwesen zurücklassen. Toufec begegnet zwei offensichtlich verwirrten Sayporanern und tötet einen der beiden, da er ihn für Paichander hält. Der Sayporaner trägt den Namen Dhaeconost und ist ein Siegelforscher. Er scheint etwas über das Siegel zu wissen, das ARCHETIMS Korpus in Sol festgehalten hat. Toufec erhält aber keine verwertbaren Informationen von dem Sterbenden.

Toufec kommt zwar immer weiter voran, aber seine Aufgabe wächst ihm über den Kopf, außerdem erwachen Zweifel an Delorian Rhodans Rechtschaffenheit in ihm. Nach seiner Loyalität gefragt, sagt Pazuzu, er werde im Zweifel Toufec dienen. Schließlich gibt Toufec auf und will jetzt nur noch versuchen, die Pyramide zu deaktivieren. Zu diesem Zweck vernichtet er die auf der Oberseite stehenden Antennen. Nach einem Kampf gegen die Antuu begegnet er Paichander doch noch. Endlich erkennt Toufec, warum ihm nicht mehr Hindernisse in den Weg gelegt wurden: Paichander beabsichtigt, Toufec zu inkorporieren. Pazuzu wird vorübergehend lahmgelegt. Nur mit Hilfe einiger Antuu, die Toufec hinter sich her gelockt hat, und durch die Unterstützung eines Unbekannten kann Toufec Paichander töten.

Damit ist die Macht der Pai gebrochen. Die Chour kehren zurück und nehmen das Heft in die Hand. Chourtaird und Choursterc, die neuen Konsuln des Weltenkranz-Systems, erklären im Namen der Neuen Sayporanischen Konstitution das Bündnis mit QIN SHI für beendet. Von Anicee Ybarri hat Reginald Bull schon zuvor erfahren, dass Paitäcc "gegebenenfalls" auf der Seite der Chour stehen wird. Toufec nimmt seinen Abschied aus dem Bund der Sternwürdigen. Er will in die Stadt Aures zurückkehren. Delorian Rhodan lässt ihn ziehen.

Am 22. Dezember 1469 NGZ hält Delorian Rhodan mit Reginald Bulls Erlaubnis eine Rede an die Bewohner des Solsystems. Durch eine mentale Projektion verdeutlicht er ihnen, welche Zukunft er ihnen zu bieten hat. Wer ihm folgt, wird im Neuroversum ein neues Leben als vergeistigtes Wesen beginnen, sicher vor den Nachstellungen von Superintelligenzen, Kosmokraten und Chaotarchen, eingebettet in ein Bewusstseinskollektiv und in eine andere Realität, die die Verwirklichung aller Träume ermöglicht. Auch Bull erhält Einblick in diese Traumwelt, in der alles möglich ist, was ihre Bewohner begehren. Dort sind die Toten nicht tot, auch nicht Bulls im Zweiten Weltkrieg auf Omaha Beach gefallener Vater, dessen Grab er nie besucht hat.

Bull sowie die meisten anderen Menschen und Extraterrestrier im Solsystem lehnen Delorians Angebot ab. Mehr als 35 Millionen Menschen (0,31% der Gesamtbevölkerung) nehmen es an. Zusammen mit den neu formatierten Jugendlichen wechseln sie ins Weltenkranz-System. Dort gibt es gewaltige Hallen mit Millionen von Suspensionsliegen. Die Auswanderer sollen hier in den Hyperraum versetzt werden. Ihre ÜBSEF-Konstanten werden dann so getarnt sein, dass sie vor dem Seelenfresser QIN SHI sicher sind. Bull nimmt an, dass die Suspensionstechnik auch für die geplante Vergeistigung genutzt werden wird. Von Chourtaird erhält Bull Detailinformationen über diese Technik. Der Resident ahnt, dass es nun bald zum Endkampf gegen QIN SHI kommen wird.

Kommentar:

Vorsicht mit Angeboten von Rattenfängern wie Delorian Rhodan! Ich kann mir nicht vorstellen, dass das alles gewesen sein soll. Delorian gibt sich erstaunlich schnell damit zufrieden, dass nur ein winziger Bruchteil der Menschheit seiner Einladung folgt. Verwunderlich ist das nicht, denn das "Paradies", das er anbietet, ist doch nur eine Illusion. Simusense de Luxe, sozusagen, und zwar von Delorians Gnaden. Wer sich auf das Angebot einlässt, begibt sich voll und ganz in seine Hände. Sollte Delorian nur hierfür einen solch immensen Aufwand betrieben haben? Wer weiß, welche Ziele er wirklich verfolgt! Warum spielen die Sayporaner dabei mit (die Sache mit der Suspensionstechnik muss doch auch von langer Hand geplant sein) und wie passt Samburi Yura in dieses Spiel hinein? Wozu braucht Delorian die BASIS bzw. das Multiversum-Okular denn nun wirklich? Ich kann nur hoffen, dass da noch was kommt, denn wenn das die Auflösung des Zyklus wäre...

Übrigens: Wie sicher sind die Menschen auf den Suspensionsliegen denn wirklich? Wenn QIN SHI angreift, könnte er doch einfach den gesamten Planeten mitsamt den Liegen vernichten. Wenn die Dinger ausfallen, dürften ihre Benutzer genauso mausetot sein, als wenn sie sich direkt vor die Kanonenrohre gestellt hätten. Sie können dann ja nicht mal fliehen.

Wenigstens wird der Versuch einer Erklärung für Paitäccs unerwarteten Seitenwechsel gemacht. Der Typ ist ein Opportunist. Ich frage mich nur, woher er wusste, dass die Tage der Pai (zu denen er doch aber selbst gehört?) gezählt sind, und dass die Chour bald die Macht übernehmen werden. Außerdem: Hätte Paitäcc sich nicht Anicee Ybarris Befehl unterstellt, sondern das Solsystem erobert, dann wäre es doch nie zum Sturz Paichanders gekommen?!? Wem gehören die Zapfenraumer eigentlich, will sagen, wem gegenüber sind die Dosanthi- und Xylthen-Besatzungen zum Gehorsam verpflichtet? Den Sayporanern? Dem Umbrischen Rat? Oder nicht doch eher QIN SHI? Jedenfalls wurde bisher nie gesagt, dass die Sayporaner eigene Zapfenraumer haben. Zehntausende davon befinden sich an allen Brennpunkten des Geschehens in der Anomalie. Wie also will Delorian das Neuroversum überhaupt erwecken?

Auch im Kampf Toufec gegen Paichander gibt's für meinen Geschmack zu viele Unglaubwürdigkeiten. Warum wird Toufec so umständlich angelockt, wobei der Tod von Lebewesen und die teilweise Zerstörung der Pyramide in Kauf genommen wird? Könnte Paichander Toufec nicht einfach nur gefangen nehmen, vernaschen und fertig? Warum befinden sich in den Pyramiden Wesen, die gefährlich für die Sayporaner sind (die Antuu)? Wer ist der Unbekannte, der Toufec am Schluss beisteht und im entscheidenden Moment ein Funksignal sendet? Das überzeugt mich alles nicht. Immerhin bewahrt sich Toufec die Eigenständigkeit, die ihn so sympathisch macht, und sagt sich von Delorian los.

Es werden sogar noch ein paar Infobrocken über die Sonnensiegel eingestreut. Dhaeconost sagt, er habe solche Dinger (die Sphragides) in den Galaxien Scheay und Bayndiris entdeckt. Sie seien viele Millionen Jahre alt bzw. älter als die Sterne und sie seien "persönlich". Mal sehen, ob diese Infos noch irgendwann mal von Bedeutung sein werden.

J. Kreis, 17.02.2013


« PR 2686 «
» PR 2688 »






Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von Heribert Pott (17.02.2013):

Abgesehen von den teilweise wirklich sehr unlogisch konstruierten Zusammenhängen, die aber hoffentlich eine halbwegs stringente Lösung vorbereiten sollen, halte ich den Roman für ausserordentlich gelungen in Stil, Bildkraft und Unterhaltungswert. Es macht einfach Spass Hartmut Kaspers Romane zu lesen, nicht oft ist man so gefesselt von einem PR-Heft. Respekt und: "Mehr davon!".
Ich setze in dieser Hinsicht auch große Hoffnung auf das nächste Heft, das aus Altmeister Ellmers Feder stammt...



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)