PR 2658
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2657 «
» PR 2659 »
Perry Rhodan Nr. 2658: Die Stunde des Residenten

Autor: Verena Themsen

Inhalt

Delorian Rhodan hat zwar umfassenden Schutz für das Solsystem versprochen, aber der kann frühestens am 28. November 1469 NGZ bereitgestellt werden. Sollte die von Chossom angeforderte Verstärkung früher eintreffen, wäre die durch den Geheimbefehl Winterstille immobilisierte LFT-Flotte hilflos. Reginald Bull muss deshalb in die Solare Residenz eindringen und die Kontrolle über LAOTSE übernehmen. Delorian behauptet, er könne auf das von den Sayporanern in der Residenz installierte Transitparkett zugreifen und Truppen der 1. terranischen Raumlandedivision hindurchschicken, sobald der Paratronschirm der Stahlorchidee deaktiviert sei. Die Zeit drängt noch aus einem anderen Grund, denn die Spenta sind bereits dabei, ARCHETIMS Korpus aus der Sonne zu lösen. Bull nutzt einen Überrangcode, um die Residenz zu betreten. Nachdem seine Individualimpulse und die Schwingungen des Zellaktivators überprüft wurden, ist der Weg frei.

In der Zwischenzeit beschließen einige Marschgeber der Fagesy eigenmächtig, dass die Zeit des Wartens vorbei sei. Um herauszufinden, wo die Terraner ALLDARS Korpus versteckt haben, wollen sie die günstige Gelegenheit nutzen und den Zentralrechner eines der gelähmten LFT-Schiffe auslesen. In einer nicht von Chossom abgesegneten Aktion entern sie die MANNHEIM, deren Besatzung sich zwar verzweifelt wehrt, aber letztlich auf verlorenem Posten steht. Gleichzeitig erkaltet die Erde infolge des Erlöschens des Sonnenpulks allmählich, so dass viele Pflanzen und Tiere sterben.

Reginald Bull lässt sich den Weg von einem holografischen Führer des Residenzmuseums in Gestalt des Siganesen Ulan Soso weisen und nutzt weitere Hologramme, um die Fagesy zu verwirren. Er setzt Nanomaschinen aus Delorians Fundus frei, die sich sofort eigenständig auf den Weg zum Transitparkett machen, um dieses umzuprogrammieren. LAOTSE zeigt sich aber weniger kooperationsbereit als gedacht, denn der Umbrische Rat hat die Regierungsgewalt rechtmäßig erlangt und der Resident hat keine alleinige Befehlsgewalt. LAOTSE schaltet zwar eine Strukturlücke im Paratronschirm, bis zu deren Deaktivierung 14 Raumlandesoldaten und 12 TARAS in Toufecs Begleitung eindringen können, aber zur Aufhebung des Geheimbefehls Winterstille ist nur derjenige berechtigt, der ihn gegeben hat - also vermutlich Henrike Ybarri, denn die Codes der Ersten Terranerin wurden verwendet. Immerhin deaktiviert LAOTSE alle Kampfroboter, die von den Fagesy noch nicht umprogrammiert wurden.

Dennoch kommt es zu schweren Gefechten in der Residenz, denn die Geschehnisse bleiben Chossom, Marrghiz, Fydor Riordan und Anicee Ybarri nicht verborgen. Geschickt führt Bully seine Verfolger in die Irre, sorgt dafür, dass seine Anwesenheit öffentlich bekannt wird, und dringt bis zu Henrike Ybarris Aufenthaltsort vor. Die Erste Terranerin hat den Geheimbefehl Winterstille jedoch nicht erteilt, es war ihre Tochter. Bully stellt Anicee zur Rede und macht ihr klar, dass die Friedensbemühungen praktisch gescheitert sind. Der Angriff der Fagesy auf die MANNHEIM beweist, dass Chossom seine eigenen Leute nicht mehr unter Kontrolle hat.

Der Geheimbefehl wird aufgehoben. Jetzt ist es für die Besatzung der MANNHEIM ein Leichtes, die Angreifer aus dem Schiff zu werfen. Die Flotte macht die Ovoidraumer der Fagesy unschädlich. Die Residenz wird von Tanny Abros Streitkräften besetzt, aber im TLD-Tower wird noch gekämpft. Der Umbrische Rat tritt zurück und wird unter Hausarrest gestellt, LAOTSE wird sicherheitshalber deaktiviert. Marrghiz und Chossom sind verschwunden. Der Sonnenpulk wird wieder eingeschaltet.

Am 28. November erscheinen 48 kugelförmige, 18 Kilometer durchmessende Gebilde rund um das Solsystem. Delorian erklärt, dass es sich um Objekte aus modifizierten Hyperkristallen handelt, die seine Sternwürdigen QIN SHI abgenommen haben. Mit Bulls Einwilligung werden die Gebilde aktiviert und erzeugen einen Sextadimschleier, der das Solsystem komplett abschirmt.

Shanda Sarmotte bittet Bull um ein Gespräch. Sie konnte endlich doch noch Toufecs Gedanken lesen.

Kommentar:

Genauer gesagt: Shanda weiß, was Delorian meinte, als er sagte, die Hyperkristalle der 48 Discokugeln seien mit Rohlingen modifiziert worden, die Delorian von der Stadt Aures im Rahmen des Vertrages von Sanhaba zur Verfügung gestellt worden seien. Was das zu bedeuten hat, werden wir wohl nächste Woche erfahren.

Moment mal: 48 Hyperkristallkugeln? Besteht nicht die Zeitrose aus 48 Blütenblättern und wurden nicht genau die zur Entführung des Solsystems genutzt? Wie kann Delorian sich einfach etwas unter den Nagel reißen, das QIN SHI gehört? Ist dieser Mann, der sich Delorian Rhodan nennt, wirklich Rhodans Sohn - oder vielleicht ein Betrüger? Jedenfalls kann man sich nur über das umfangreiche Waffenarsenal wundern, das ihm zur Verfügung steht. Die TOLBA, so sagt er, kann praktisch jede beliebige Technik "spiegeln", d.h. nachbilden. Woher hat Delorian all diese Wunderdinge? Bully täte gut daran, dem Typen zu misstrauen...

Bully in Action! Nicht schlecht! So tatkräftig würde ich mir Weichei-Perry mal wünschen. Ich kann allerdings kaum glauben, dass Bull (er ist immerhin Resident) nicht geahnt haben soll, dass sich LAOTSE auf die Rechtmäßigkeit der Machtübernahme durch den Umbrischen Rat berufen würde.

Jedenfalls haben die Terraner wieder Oberwasser. Das ging schnell. Jetzt muss sich zeigen, ob Chourtaird seine Versprechen wahr machen kann. Wenn ja, steht einem Happy End kaum noch was im Wege.

J. Kreis, 29.07.2012


« PR 2657 «
» PR 2659 »






Gastkommentare

Neueste Kommentare stehen oben.

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von Claus (30.07.2012):

Ich fand es auch ein schön geschriebenes Heft.

Delorian betont immer, dass er sich nicht mehr als Chronist fühlt. Nun ja, die ES- Zeitschleife ist ja auch zu Ende...
Man fragt sich übrigens, was ES macht. Ist er mal wieder in eine andere Galaxie zu seinem Zwillingsbruder geflohen, oder pennt er vor Erschöpfung (Sorry, reflektiert meditativ über die zukünftige Vergangenheit). Nachdem das Solsystem mit ARCHETIM verschwunden ist, sollte er es eigentlich in der selben Sekunde bemerkt haben.

Mich irritiert etwas die völlige Ausklammerung von NATHAN. Ich bin mir sicher, dass er in allen Beziehungen über LAOTSE steht. Bei Invasionen konnte er eigentlich nie völlig übernommen werden und arbeitete dann verdeckt für Terra. Und in politischer Hinsicht war er z.B. bei Pattsituationen stimmberechtigte Person der Hanse. Möglicherweise dachten die Autoren, solche NATHAN- Geschichten gab es in der Vergangenheit genug.

Bei den 48 Kugeln ist zwar die Anzahl merkwürdig, aber gefüllte Chandakristallkugeln erinnern mich eher an die Kugeln bei der APERAS KOKKAIA- Werft. Warum sollte auch QIN SHI Chandakristalle stehlen?



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)