PR 2651
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2650 «
» PR 2652 »
Perry Rhodan Nr. 2651: Rettet die BASIS!

Autor: Leo Lukas

Inhalt

Nemo Partijan stellt fest, dass die Überreste Samburi Yuras genetisch instabil sind. Wahrscheinlich hat es sich nicht um die echte Enthonin gehandelt, sondern um eine Nachbildung. Der superstarke Schutzschirm der ehemaligen BASIS erlischt. Gucky wird von QIN SHIS Ausstrahlungen gequält und stößt unverständliche Warnungen aus.

QIN SHI ist verwirrt und entlässt unzählige Individuen aus seinem Kollektivbewusstsein. Sie werden im Inneren APERAS KOKKAIAS körperlich, leiden unter dem Zustand der Vereinzelung und setzen alles daran, wieder in der Superintelligenz aufzugehen. Wie QIN SHI gieren sie nach Vitalenergie und richten ein Gemetzel unter der Besatzung der Werft an. Kaowen ist machtlos, denn die betroffenen Sektoren sind abgeschottet und QIN SHIS Verwirrung greift auch auf seine Leute über. Gucky, Rynol Cog-Láar, Quistus, Nemo Partijan und Perry Rhodan sind aufgrund ihrer Parafähigkeiten bzw. Zellaktivatoren geeignete Beute für die von QIN SHI Ausgestoßenen. Sie werden mit einer Art Fiktivtransmitter entführt und müssen sich in der Werft getrennt voneinander mit den ehemaligen Bestandteilen QIN SHIS auseinandersetzen. Dabei erfährt Gucky, dass ES verantwortlich für QIN SHIS Verwirrung ist.

Rhodan begegnet Hauge Hay'änn und dessen Königin Kand'ak Sarshaktin aus dem Volk der Iuneti. Beide sind Konzepte bzw. Avatare QIN SHIS. Rhodans Zellaktivator soll ihnen zur Rückkehr ins Bewusstseinsreservoir der Superintelligenz dienen. Rhodan muss um den Zellaktivator spielen und gewinnt. Er darf seinen Zellaktivator behalten, soll aber ebenfalls in QIN SHI aufgehen. Er wird in die Pläne der Superintelligenz eingeweiht. Die mit Entitäten oder deren Leichen stabilisierten Anomalien (erschaffen mit Sholoubwas Hilfe) sollen als Transportmittel und Waffen dienen, vor allem aber als Rückzugsgebiete. Im Inneren der Anomalien wäre QIN SHI jeglichem Zugriff durch die Hohen Mächte entzogen. Zur Vorbereitung der Invasion Escalians müsste QIN SHI die Anomalien zunächst selbst stabilisieren. Die Superintelligenz befürchtet jedoch, dass jemand ihren Anker finden und zerstören könnte, den sie offenbar außerhalb der Anomalie zurücklassen muss.

QIN SHI nimmt die ausgestoßenen Bewusstseinsinhalte wieder in sich auf und dringt in die Anomalie ein. Rhodan droht dasselbe Schicksal. Er wird jedoch von Gucky gerettet, der zuvor schon den anderen Entführten beigestanden hat. Alle kehren in Ennerhahls Lichtzelle zurück, in deren Hangar MIKRU-JON steht und die inzwischen an die kleinere der beiden BASIS-Kugeln angedockt hat. Raphael ernennt Ennerhahl zum Kommandanten der Versorgungskugel. Er selbst muss die größere Kugel mit dem Multiversum-Okular durch eine Nottransition mit unbekanntem Ziel in Sicherheit bringen, denn es konnten nur noch Paratronschirme aufgebaut werden, die keinen ausreichenden Schutz gegen Kaowens Angriffe bieten. Als oberste Direktive gilt: Rettet die BASIS! Auch die Versorgungskugel flieht, während sich die Anomalie aufbläht und APERAS KOKKAIA vernichtet. Die Versorgungskugel nimmt Kontakt mit der SICHOU-1 und der KADURA auf. Kaowen flieht mit der RADONJU aus der Werft.

Kommentar:

Chaos, Verwirrung, absonderliche Kreaturen und Hyperphänomene - ein gefundenes Fressen für Leo Lukas, der einen zwar relativ sinnfreien, aber doch sehr unterhaltsamen und vor skurrilen Ideen nur so sprühenden Roman um einen kleinen Kern aus interessanten Informationen herum geschrieben hat.

Erstmals wird klar und deutlich ausgesprochen, welchem Verwendungszweck die Anomalien dienen. Wenn man berücksichtigt, dass schon so manche Superintelligenz den Hohen Mächten zum Opfer gefallen ist, die ja sowieso alles Mögliche im Universum mit Hilfe des Moralischen Kodes beeinflussen können, dann wird QIN SHIS Absicht verständlich. Er ist nicht die erste Superintelligenz, die ein solches Ziel verfolgt. Das passt also alles gut ins Perryversum. Leider entsteht dadurch aber ein etwas schaler Nachgeschmack, denn so ziemlich dasselbe, was hier versucht wird, ist ja im Thoregon-Großzyklus lang und breit abgehandelt worden. Ob's diesmal besser klappt als damals? Ob Perry Rhodan am Ende des Zyklus vielleicht buchstäblich das Universum erbt - nämlich das von QIN SHI erschaffene Neuroversum? Denn dass QIN SHI besiegt und womöglich getötet werden wird, steht für mich außer Frage. Der Hinweis auf den Anker QIN SHIS wurde sicher nicht zufällig gegeben. Wird das Ding vernichtet, ist QIN SHI Geschichte, vermute ich.

Samburi Yura ist nicht tot, gestorben ist wohl, wie ich letzte Woche schon vermutete, nur eine Proto-Enthonin. Wurde also gar nicht die echte Samburi Yura von QIN SHI entführt? Wenn ja, wo ist das echte Fräulein?

Nun ist sie endgültig hin, die BASIS. Aufgeteilt in zwei autark handlungsfähige Kugeln. Aber wer weiß? Wenn die BASIS einmal "Transformers" spielen konnte, warum sollte das nicht auch ein zweites Mal möglich sein?

ES ist angeblich verantwortlich für QIN SHIS Verwirrung. Wirklich ES? Oder doch jemand, der in enger Beziehung zu ES steht? Delorian vielleicht?

LL behauptet (Seite 47), zur Zeit von Rhodans Mondflug hätten USA und UdSSR im Clinch gelegen. Irrtum. Da hätte ein Blick in die Perrypedia nicht geschadet...

J. Kreis, 10.06.2012


« PR 2650 «
» PR 2652 »






Gastkommentare

Neueste Kommentare stehen oben.

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)