PR 2641
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2640 «
» PR 2642 »
Perry Rhodan Nr. 2641: TANEDRARS Ankunft

Autor: Michael Marcus Thurner

Inhalt

Während sich alle mit einem Escaran versehenen Lebewesen im Reich der Harmonie der mit TANEDRARS Ankunft einhergehenden Ekstase hingeben, erfährt Alaska Saedelaere, wie es zur Entstehung der Superintelligenz in der von hyperphysikalischem Chaos heimgesuchten Sterneninsel gekommen ist.

293.000 Jahre in der Vergangenheit beherrscht die noch relativ junge Entität NETBURA eine der vier Galaxien, die sich seit 9,8 Millionen Jahren durchdringen. Es kommt zum Konflikt mit der Entität TAFALLA aus einer der Nachbargalaxien. TAFALLAS Hilfsvolk, die insektoiden Krol, schicken sich an, NETBURAS Reich zu erobern. Als die Entität eine riesige Flotte ihres eigenen wichtigsten Hilfsvolkes, der Schwanta, in Sicherheit bringen will, gerät sie in eine Falle TAFALLAS. Die feindliche Entität erscheint mit einer Krol-Übermacht und will sich NETBURA einverleiben, doch dann wird die Gegend von ungeheuren Raum-Zeit-Beben erschüttert. Die Kontrahenten werden getrennt, NETBURA kann fliehen und sich in einem Miniatur-Universum verstecken. Beide Hilfsvölker gehen bei diesem Ereignis unter.

Erst 200.000 Jahre später kommt NETBURA aus dem Versteck hervor. Ein Forscher namens Lanistar von Breugelt ist daran beteiligt und wird NETBURAS Avatar. Die Entität intensiviert den Kontakt zu ihren Hilfsvölkern, indem sie jedem einzelnen Wesen einen Splitter von sich selbst verleiht. Weitere Jahrzehntausende später begegnet NETBURA erstmals zwei weiteren Entitäten aus den beiden übrigen Nachbargalaxien: ARDEN, die sich als weiblich versteht, und DRANAT, der immer zu Scherzen aufgelegt ist. Die drei Entitäten sind im Gegensatz zu TAFALLA, der ebenfalls erscheint, friedlich eingestellt. Eine Verschmelzung wäre möglich, doch TAFALLA sträubt sich. Endlich erkennt NETBURA die Triebfeder des aggressiven Handelns seines Erzfeindes: TAFALLA hat Angst.

Im Verlauf der Zeit nähern sich die Entitäten einander immer weiter an, bis sie vor 12.400 Jahren zu einem einzigen Geisteswesen verschmelzen, das den Status einer Superintelligenz hat: TANEDRAR entsteht. Im selben Moment ereignen sich jedoch erneut massive Raum-Zeit-Beben. Dieses Ereignis stört den Zusammenschluss, außerdem wird TANEDRAR durch die innere Zerrissenheit ihrer Mächtigkeitsballung geprägt. Deshalb verstehen sich die vier Komponenten der neuen Superintelligenz immer noch als eigenständige Entitäten. In den folgenden Jahrtausenden wird das System des Gebens und Nehmens zwischen TANEDRAR und seinen Hilfsvölkern perfektioniert. Die Superintelligenz labt sich an der Mentalenergie der Lebewesen und kontrolliert sie gleichzeitig durch die abgegebenen Splitter. Letzteres geschieht auf TAFALLAS Wunsch hin. Ein Personenkult, der um einen Mann namens Morrceta aus dem Volk der Lirbal betrieben wird, führt zum allgemeinen Tragen von Masken. Der Ursprung dafür sind Schutzmasken, die die Lirbal tragen mussten, um auf ihrer Heimatwelt überleben zu können. Das Reich der Harmonie erhält seine endgültige Form.

Vor 8700 Jahren entsteht das Ritual von Aufbruch und Ankunft. Je eine der vier Entitäten löst sich in regelmäßigen Abständen aus dem Kollektiv, um das Reich zu bereisen. Durch die mit dem Ritual verbundenen euphorischen Gefühle wird das Zusammengehörigkeitsgefühl der Hilfsvölker noch gestärkt. 2000 Jahre später wird das Reich von Renyi-Hemdebb aufgesucht, einem Diener der Hohen Mächte. Er weiß, dass TANEDRAR unter der Zersplitterung ihrer Mentalsubstanz und dem Ritual leidet, und hat ein Angebot zu machen. Je einer der Vier, die Eins sind - angefangen mit TAFALLA - soll sich im Auftrag der Hohen Mächte im Multiversum engagieren. Im Gegenzug erhält TANEDRAR Sontaron-Generatoren aus dem Fundus der Hohen Mächte, die von Sholoubwa installiert werden und den Splitterkreislauf sowie das Abtrennungsritual unterstützen. TANEDRAR willigt ein.

TANEDRARS Bericht endet mit einem Ausblick auf Geschehnisse im Zusammenhang mit TRYCLAU-3.

Kommentar:

TRYCLAU-3 ist bekanntlich ein Kosmonukleotid. In einem anderen Universum ist es der Terminalen Kolonne TRAITOR gelungen, einen Zugang zu diesem Bestandteil des universellen Moralischen Codes zu erobern. Nächste Woche werden wir mehr darüber erfahren, was TANEDRAR mit dieser Geschichte zu tun hatte, daher spare ich mir heute diesbezügliche Spekulationen.

Thurner liefert im ich-weiß-nicht-wievielten Rückblick-Roman des Perryversums einen Teil der Entstehungsgeschichte TANEDRARS ab. Sie ist so gut wie jede andere und im Grunde verzichtbar. Deshalb bin ich auch gar nicht traurig darüber, dass nicht weiter auf die Enstehung der vier Einzel-Entitäten eingegangen wird. Die Story ist ziemlich episodenhaft wegen der zahlreichen Zeitsprünge und eingestreuten Schlaglichter, in denen die Erlebnisse verschiedener Personen bei der aktuellen Ankunft geschildert werden. Thurners Ideenreichtum macht das wieder wett. Es besteht jedenfalls kein Mangel an ungewöhnlichen Völkern, schillernden Persönlichkeiten und so weiter. Besonders angetan haben es mir die merkwürdigen Schwanta. Außerdem gefällt mir TANEDRARS Konzeption. Eine aus vier Einzelwesen bestehende Superintelligenz, die dadurch den Zustand ihrer Mächtigkeitsballung widerspiegelt - keine schlechte Idee.

J. Kreis, 01.04.2012


« PR 2640 «
» PR 2642 »






Gastkommentare

Neueste Kommentare stehen oben.

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von Joe (06.04.2012):

Zum Teil ganz launig, streckenweise albern und im Ganzen belanglos. Der Sinngehalt dieses Heftes hätte auf eine halbe Seite gepasst, und so hätte ich ihn mir auch gewünscht. Nicht, dass ich falsch verstanden werde: Ich finde das Konzept des Reichs der Harmonie grundsätzlich durchaus interessant - vermutlich die bisher komplexeste PR-Gesellschaftsstruktur. Aber auch aus dem tollsten Hintergrund muss man eben Geschichten herausfiltern, die erzählenswert sind...


Gastkommentar von Dr. Stefan W. Stumpferl (02.04.2012):

Klasse Zusammenfassung! Klasse Kommentar! Vielen Dank :-D



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)