PR 2622
© Pabel-Moewig
Verlag GmbH,
Rastatt



Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2621 «
» PR 2623 »
Perry Rhodan Nr. 2622: Die Rebellen von Escalian

Autor: Uwe Anton

Inhalt

Nach seiner Gefangennahme wird Alaska Saedelaere zur Isolationswelt Crepoin gebracht. Alle gefangenen Jyrescao werden auf solchen Planeten interniert, damit sichergestellt ist, dass sie keinen Kontakt mit "Harmonischen" haben. Saedelaere kann sich nur bruchstückhaft an seine Vergangenheit erinnern. Erinnerungsfragmente kommen und gehen. Saedelaere hat keine Ahnung, wie er nach Crepoin gekommen ist und warum er sein Gedächtnis verloren hat. Möglicherweise wurde dieser Zustand durch bestimmte Verhörmethoden verursacht. Saedelaeres einziger Bezugspunkt ist Haspelon, ein blauhäutiger Humanoider aus dem Volk der Dynoad, den er "Swift" nennt und der Saedelaere beisteht.

Eines Tages kommt es im Gefangenenlager zu einem Aufstand. Ein Raumschiff erscheint und setzt Kampfgleiter ab. Bewaffnete steigen aus und nutzen das Durcheinander, um so viele Unharmonische wie möglich zu befreien, darunter auch Swift - ihr wichtigstes Ziel ist jedoch Alaska Saedelaere. Saedelaere wird von Carmydea Yukk in Empfang genommen, der Enkelin Rhizinza Yukks. Sie ist die Kommandantin des Raumschiffes RHYLINE und gleichzeitig Oberhaupt der Untergrundorganisation Jyrescaboro ("Wächter der Unharmonischen"), denn sie trägt selbst keinen Splitter TANEDRARS. Die Jyrescaboro sorgen dafür, dass Unharmonische in Freiheit auf bestimmten Welten leben können. Sie haben ein Gerät entwickelt, das den "Stallgeruch" der Harmonischen simuliert, so dass sie sich unbemerkt unter diesen bewegen können.

Auch Eroin Blitzer und Pridon sind an Bord. Blitzer berichtet, dass Rhizinza Yukk bei einem Kampf mit den Harmoniewächtern schwer verwundet wurde und in einem Heiltank behandelt wird. Die Familie der Herzogin hat den Gefährten geholfen, allerdings wurde Saedelaere nicht aus purem Altruismus befreit. Er soll Carmydea Yukk bei der Rehabilitation ihrer Familie helfen, die nach dem Verschwinden der Herzogin entmachtet wurde. TANEDRAR soll dadurch zum Umdenken bewegt werden. Zu diesem Zweck will Carmydea die Anomalie untersuchen, in der ihre Großmutter siebzig Jahre verloren hat. Als Gegenleistung soll Saedelaere zum Planeten Pean gebracht werden. Nur dort, so meint Carmydea, wäre eine Heilung des Gedächtnisverlusts möglich. Saedelaere willigt ein - nicht zuletzt, weil er eine Schwäche für die schöne Escalianerin entwickelt.

Zunächst geht die Reise zur Vergnügungswelt Ementa. Dort wird Rizinze Baro angeheuert. Das krötenähnliche Wesen gilt als einziger Pilot, der in eine Anomalie einfliegen kann. Er folgt der RHYLINE mit seinem Schiff SHEYAR, nachdem Saedelaere ein gefährliches Glücksspiel gegen ihn gewonnen hat und der Preis ausgehandelt wurde. Carmydea möchte nun sofort in die Anomalie einfliegen - bei der es sich allerdings um eine andere handelt als jene, die Baro bekannt ist - aber Saedelaere setzt sich durch: Er will zuerst nach Pean gebracht werden. Der Planet gilt als Sitz von Göttern, die bereits viele Wunderheilungen vollbracht haben sollen. Der Terraner landet dort mit einem Beiboot. Er wird von Swift und Blitzer begleitet. Letzterer bleibt im Schiff, während die beiden anderen den Dschungel betreten. Der Terraner begegnet einem riesigen Baumwesen. Jemand schießt mit einem Thermostrahler auf das Wesen.

Kommentar:

Das "Reich der Harmonie" scheint mir ein ziemlich ungastlicher Ort zu sein. Das Zusammenleben der verschiedenen Völker wird durch einen - wenn auch sanften - Zwang erreicht: Der Escaran beeinflusst alle Lebewesen, so dass sie friedlich mit anderen Escaran-Trägern umgehen. Wer wie Carmydea Yukk das Pech hat, dass bei ihm die Übertragung des TANEDRAR-Splitters fehlschlägt, der wird automatisch zum Ausgestoßenen, obwohl er im Reich der Harmonie geboren wurde, gar keine bösen Absichten verfolgt und nichts falsch gemacht hat. Alle Fremden, die von außerhalb kommen, gelten sowieso als Feinde. Fremdenfeindlichkeit par excellence - werden hier mal wieder aktuelle Ereignisse aus der realen Welt verarbeitet? Bei der Vorlaufzeit für einen Roman kann das eigentlich nicht sein... Jedenfalls überrascht es nicht, dass es in so einem Unrechtsregime auch Rebellen gibt. Erstaunlich finde ich nur, über welch große Machtmittel sie verfügen, wo doch alle Jyrescao so unerbittlich verfolgt werden.

Endlich stellt Saedelaere mal ein paar gezielte Fragen. So erfährt er, dass die Escalianer etwas mit dem Begriff "TRYCLAU-3" anfangen können. TRYCLAU-3 ist ein Kosmonukleotid, das Schauplatz einer Schlacht TRAITORS gegen die Ordnungsmächte war. In PR 2579 kann man nachlesen, dass diese Schlacht im Mahnenden Schauspiel vom See der Tränen vorkommt. Dummerweise schlägt Saedelaeres Amnesie wieder zu, bevor er Pridon nach Sholoubwa befragen kann.

J. Kreis, 20.11.2011


« PR 2621 «
» PR 2623 »






Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von Joe (21.11.2011):

Naja, der psychisch gestörte Alaska (Ist er das nicht eigentlich ohnehin immer?) ist auch nicht besser als der halbdebile Logiker (!?) Alaska, den wir in den vergangenen Heften der Handlungsebene oftmals "genießen" durften. Wie dem auch sei: Das Heft ist gut geschrieben, mit außergewöhnlich wenigen Rechtschreibefehlern, macht aber von der Story her keinen besonderen Eindruck. Und mehr ist nicht dazu zu sagen.



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)