PR 2588
Titelbild © VPM


Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2587 «
» PR 2589 »
Perry Rhodan Nr. 2588: Aufmarsch der Titanen

Autor: Arndt Ellmer

Inhalt

Die Frequenz-Monarchie führt in Anthuresta einen Zweifrontenkrieg gegen die Jaranoc / VATROX-VAMU und gegen die Terraner. Zwei Frequenzfolger von Hibernation-8 erhalten neue Befehle. Ellonit soll mit der SCITO und neun weiteren Schlachtlichtern den Polyport-Hof ESHDIM-3 zurückerobern. Fyeran soll die Verteidigung der Hibernationswelt leiten. Hibernation-8 ist ein umgebauter Handelsstern mit drei Kilometern Durchmesser. Dort kommt es zu Zwischenfällen mit den Referroren. Die Kunstwesen verhalten sich seltsam und fallen aus. Es stellt sich heraus, dass VATROX-DAAG seine gesamte Mentalsubstanz für den Kampf gegen VATROX-VAMU aus der Hibernationswelt abgezogen hat, so dass das Vamu der gestorbenen Vatrox keine Signale mehr erhält. Die Panik des Vamu überträgt sich auf die Referroren.

Da ESHDIM-3 von Netzwebern geschützt wird, schlägt Ellonits Angriff fehl. Er verliert all seine Erinnerungen; sie werden von einem Netzweber aufgesaugt. In dieser Situation gibt Sinnafoch den Startbefehl für die 225 Sektorknospen, die im Besitz der Frequenz-Monarchie sind. Sie sollen TZA'HANATH und die letzten beiden Hibernationswelten schützen. Gleichzeitig werden weitere Feueraugen angefordert. VATROX-DAAGS im Körper des Okrills Philip befindlicher Splitter gibt Sinnafoch den Auftrag, nach ESHDIM-3 zu fliegen. Er wird von Satwa begleitet. Auch er kann dort aber nichts ausrichten. Derweil erscheinen immer mehr Kegelstumpfraumer in einem bestimmten Aufmarschgebiet, von wo aus sie zu ihren Einsatzzielen weiterfliegen.

VATROX-VAMUS Großangriff auf die letzten Hibernationswelten beginnt. Unzählige Kegelstumpfraumer greifen Hibernation-7 an. Die hundert dort stationierten Sektorknospen scheinen zunächst leichtes Spiel mit den Jaranoc zu haben. Doch dann wird ein unbekannter Einfluss wirksam, durch den sie orientierungslos zu werden scheinen. Ähnlich geht es auch den Schlachtlichtern. Viele Sektorknospen und Schlachtlichter werden vernichtet. Schließlich wird auch der Planet Hibernation-7 zerstört. Millionen Vatrox sterben - das Schicksal ihres Vamu ist ungewiss, denn aufgrund der Abwesenheit VATROX-DAAGS wird es den Weg nach Hibernation-8, dessen Position den Jaranoc noch nicht bekannt ist, wahrscheinlich nicht finden.

All diese Vorgänge werden von Sichu Dorksteiger, Fyrt Byrask und Sean Legrange vom Oldtimer-Observatorium auf Katarakt aus in Echtzeit beobachtet.

Kommentar:

Was für ein wirres, lieblos hingeschludertes Gefasel. Dass ich mit diesem Roman nichts anfangen kann, liegt nicht nur daran, dass er aus der Sicht der Frequenzfolger und Kriegsordonnanzen erzählt wird - nach wie vor sind die für mich absolut uninteressant - sondern vor allem dran, dass sich alle Akteure von Anfang bis Ende auf nicht nachvollziehbare Weise verhalten, dummes Zeug daherreden und zu Witzfiguren werden. Der ganze Roman strotzt nur so vor unfreiwilliger Komik. Peinlicher Höhepunkt: Auf der vorletzten Seite ist von einem begnadeten Feldherrn der Vatrox die Rede, von einem gewissen Frequenzfolger Napoleng. Aua.

Die Frequenz-Monarchie wird schon sehr bald keine Rolle mehr spielen. In diesem Zyklus vernichten sich die Gegner der Terraner gegenseitig, ist das nicht praktisch? Diesmal sterben 291 Millionen Vatrox (eine Zahl, die den Leser absolut kalt lässt, was an sich schon schlimm genug ist), und diesmal müssen sich die Terraner nicht mal selbst die Hände schmutzig machen. Toll.

J. Kreis, 26.03.2011


« PR 2587 «
» PR 2589 »






Gastkommentare


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)