PR 2576
Titelbild © VPM


Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2575 «
» PR 2577 »
Perry Rhodan Nr. 2576: Tor nach Terra

Autor: Rainer Castor

Inhalt

Atlan ist am 26. April 1463 NGZ mit der JV-1 nach Terra zurückgekehrt. Das Solsystem wurde in den Kristallschirm gehüllt, denn ein Feuerauge nähert sich. Bei der Untersuchung der jüngst im Atlantik erschienenen Nebelkuppel wird unter anderem festgestellt, dass sie nicht stabil ist. Man nimmt an, dass ES versucht, durch diese Übergangszone Kontakt mit dem Solsystem herzustellen und sich an ARCHETIMS Korpus zu laben, dass aber noch ein letzter Schub zur Vollendung des Prozesses fehlt. Atlan will mit der ATLANTIS in den Nebel einfliegen, um ES beim Durchbruch zu helfen. Schon am nächsten Tag fliegt der Solonium-Hypertakt-Kreuzer in die Nebelkuppel ein. Atlan und die übrige Besatzung haben Visionen von Talanis und vom Kampf gegen VATROX-VAMU im Stardust-System. Die Schutzschirme brechen zusammen und die Verbindung zur JV-1 bricht ab.

Reginald Bull will sich nicht allein auf den Kristallschirm verlassen. ZEUT-80 wurde ins Solsystem beordert und projiziert jetzt ein Tele-Transportfeld genau in Flugrichtung des Feuerauges. Dieses soll zum Antares-Riff versetzt werden. Die Zusammenballung von Psi-Materie durchquert das Transportfeld aber unbeeindruckt. Durch den von der Plattform erzeugten Halbraumtunnel schlagen lediglich Hyperorkane und andere Störungen durch, die für Chaos im Antares-Riff sorgen. Nun bleibt nur noch der "Ausweichplan Neo-Sol". Sollte Terra in Gefahr geraten, ist die Versetzung des gesamten Planeten mitsamt Luna durch ZEUT-42 (eine 1388 NGZ von Atlan in der Southside gefundene zweite Transmitterplattform) zu einer mehr als 300 Lichtjahre entfernten Sonne geplant. Am 28. April schlägt das Feuerauge erstmals in den Kristallschirm ein. Weitere Einschläge folgen in den nächsten Tagen. Der Schirm bleibt stabil und jedes Mal verliert das Feuerauge etwas Psi-Materie. Fran Imith, die Bully vor geraumer Zeit verlassen hat, weil sie die Vorstellung nicht ertragen hat, neben ihm alt zu werden, meldet sich bei ihrem Mann und will an seine Seite zurückkehren.

In dieser Zeit versammeln sich Millionen von ehemaligen Globisten und deren Nachkommen bei den seit der TRAITOR-Zeit am alten Platz belassenen Salkrit-Resonatoren. Sie alle haben Visionen einer sich aufblähenden Sonne und bilden nach und nach einen Parablock, in den sich später sogar die Schohaaken integrieren. Am 30. April durchdringt das Feuerauge den Kristallschirm und steuert unaufhaltsam auf Sol zu. Die bei den einstigen TANKSTELLEN versammelten Globisten und die auf der Isla Bartolome verbliebenen Schohaaken leiten die beim Durchbruch des Feuerauges entstehende Schockwelle größtenteils in den Hyperraum ab. Es kommt jedoch zu einer Resonanz zwischen dem Feuerauge und dem von ihm freigesetzten Psi-Sturm sowie ARCHETIMS Korpus und dem Kristallschirm. Letzterer kann nicht mehr deaktiviert werden und alle Strukturlücken schließen sich - das Solsystem ist isoliert. Möglicherweise hat sich Psi-Materie aus dem Feuerauge in den Schirm integriert und erhält diesen nach der Abschaltung der LORETTA-Tender aufrecht. Somit kann auch nicht mehr auf das letzte Mittel, den Ausweichplan Neo-Sol, zurückgegriffen werden. Alle Planeten hüllen sich in Paratronschirme. Die Globisten tun ihr Bestes, um den Psi-Sturm abzumildern, aber sie sind bereits überanstrengt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie ausfallen werden.

Am 30. April, noch vor dem Einschlag des Feuerauges, durchquert die ATLANTIS den Nebel. Atlan betritt seine alte Tiefseekuppel, die sich innerhalb der Nebelzone befindet. Dort steht er Rico und einem der drei VARIOS aus dem Stardust-System gegenüber. Beide Maschinen zeigen sich in ihrer "nackten" Gestalt. Der VARIO erklärt, er solle als eine Art Relaisstation auf halbem Weg zwischen der Außenwelt und dem Inneren der Nebelkuppel dienen, bei der es sich um nichts anderes als um eine Passage zum wahren Talanis handelt. Wo sich diese Insel wirklich befindet, ist unklar, jedenfalls existiert eine Verbindung zwischen allen "fünf Himmeln" und Wanderer. Sicherheitshalber deaktiviert Gucky den VARIO, denn man weiß nicht, welche Überraschungen sein ES-Zusatzprogramm sonst noch bereithält.

Von der Tiefseekuppel aus kann man das Stardust-System erreichen, und dort befinden sich nicht nur zahlreiche "Funkenleute", sondern auch die ES-Mutanten. So kann Gucky endlich seine lange verlorene Frau Iltu noch einmal in die Arme schließen. Atlan erfährt, dass die Funkenleute und die ES-Mutanten den Globisten dabei helfen, das Feuerauge zu verlangsamen und den Psi-Sturm einzudämmen. Gleichzeitig muss ARCHETIMS Korpus angezapft werden, damit ES neue Energie zugeführt werden kann. Das Feuerauge kann aber nicht zum Stehen gebracht werden. Eine Rückkehr der ATLANTIS nach Terra ist nicht möglich. Die Erfüllung all dieser Aufgaben erweist sich als zu große Anstrengung für den Parablock. Bis zum 7. Mai verlieren 26 Funkenleute ihr Leben, und als Ribald Corello einen telepsimatischen Zugriff auf die Psi-Materie des Feuerauges riskiert, werden er, John Marshall und Balton Wyt getötet. Ihr Tod ist endgültig; diesmal gibt es für sie keine Rückkehr ins Bewusstseinsreservoir von ES. Gleichzeitig droht es im Solsystem zu einer Resonanzkatastrophe zu kommen, worunter ARCHETIMS Korpus leidet. Der Parablock benötigt immer mehr Energie, um gegen das Feuerauge vorzugehen, und diese Energie fehlt wiederum bei der Stärkung von ES.

Atlan begegnet Homunk, der jede Hoffnung verloren zu haben scheint, auf der zu Eis erstarrten Kunstwelt Wanderer. Dort sieht der Arkonide einen 70 Meter hohen Eisblock. Er vermutet, hierbei handele es sich um den Avatar von ES. Atlan hat eine Idee: Wäre es nicht möglich, ES durch die Zufuhr des im Krathvira gefangenen Vamu der 1,4 Milliarden Vatrox und der Entität VATROX-CUUR zu stärken? Der erforderliche Transfer kann nur vom Stardust-System aus eingeleitet werden, und die Silberkugeln (von Homunk mit Zusatzaggregaten ausgestattet) sind das einzige Transportmedium, das hierzu genutzt werden kann. Atlan kehrt am 8. Mai zurück nach Talanis und erfährt vom endgültigen Tod Tatcher a Hainus, Dalaimoc Rorvics und des Pseudo-Neandertalers Lord Zwiebus.

Kommentar:

Ich wusste es! Ich wusste, dass der Zynismus in diesem Zyklus noch eine Steigerung erfahren würde, und dass die Terraner das Ergebnis des von ihnen begangenen Völkermords - das eingefangene Vamu - zur Rettung oder zumindest zeitweiligen Stabilisierung von ES missbrauchen würden. Ich glaube, diese nicht mehr zu unterbietende Idee muss ich nicht weiter kommentieren. Ich kann nur hoffen, dass den Autoren nicht wirklich bewusst war, was sie sich damit ausgedacht haben. Wenigstens ist nicht Perry Rhodan auf den Gedanken gekommen, sondern Atlan, der alte Pragmatiker, für den solche Überlegungen eigentlich nur folgerichtig sind. Aber wird ES nach der Zufuhr der riesigen Vamu-Mengen noch derselbe sein wie vorher? Andererseits: Kann es noch schlimmer kommen bzw. kann ES noch bekloppter werden als jetzt?

Ebenso wie PR 2568, an den dieses Heft nahtlos anschließt, ist Rainer Castors aktueller Roman zwar nicht ganz so unerträglich wie frühere Werke, aber doch wieder näher dran. Was für ein Gegensatz zu Uschi Zietschs Doppelroman der letzten beiden Wochen! Castor, der "Alles-mit-allem-Verknüpfer", schlägt wieder zu und benutzt Atlans Erinnerungs-/Erzählzwang als Ausrede, um unzählige Seiten mit überflüssigem Blabla zu füllen. Man kann -zig Seiten überblättern, die entweder mit der Rekapitulation von Episoden aus vergangenen Zyklen vollgestopft sind, welche irgendwie mit den gegenwärtigen Ereignissen zusammenhängen sollen, oder aber mit dem unvermeidlichen Technobabble und den kurzen Personenbeschreibungen, die Castor immer wieder einschiebt, sobald Atlan ein neues Schiff betritt. Wie wäre es, die Personen nicht durch solche Personalaktenauszüge zu charakterisieren, sondern sie zu diesem Zweck sinnvoll in die Handlung einzubinden und ihre Taten sprechen zu lassen?

Endlose Ausführungen über Psi-Materie, den Zauberstoff, ohne den in diesem Zyklus nichts zu gehen scheint, dürfen auch nicht fehlen, locker durchmischt mit viel Psi-Geschwurbel und zusammengewürfelten Impressionen, Erinnerungsfragmenten und Gedankenfetzen Atlans aus allen möglichen Epochen, zu denen diesmal noch abgehackte, plötzlich abbrechende Zitate aus realweltlichen philosophischen Werken, Weisheiten, Liedtexten und dergleichen gehören. Dieser Wirrwarr ergibt ein Heft an der Grenze zur Unlesbarkeit, aber keine Geschichte, keinen Roman. Selbst das Bauernopfer der sechs endgültig gestorbenen Mutanten (na ja - ich sage mal: Abwarten. Wie oft sind die jetzt schon gestorben, um doch wieder zurückzukehren) bleibt absolut wirkungslos. Der Leser wird selbst dann nicht emotional beteiligt, wenn er diese Personen von früher kennt - Neulesern dürften sie sowieso völlig gleichgültig sein.

Immerhin: Zwei nette Szenen enthält das Heft doch, nämlich Frans Anruf bei Bull und die Wiedervereinigung von Gucky und Iltu, wobei letztere allerdings durch eine sehr schöne Innenillustration von Swen Papenbrock weit eindrucksvoller vermittelt wird als durch die entsprechende Textstelle. Im Falle Frans macht Castor es besser. Ich vermute mal, Fran wurde ebenfalls vom goldenen Funkenregen berührt und altert seitdem nicht mehr. Außerdem kennen wir nun den Verbleib des zweiten VARIO-1000 aus dem Stardust-System. In welcher Maske mag der dritte unterwegs sein?

Ich habe übrigens einen bestimmten Verdacht, was die Herkunft der Feueraugen betrifft. Ich vermute, die Dinger sind mit den Zeitkörnern identisch, in die das PARALOX-ARSENAL zerfallen ist. Nur: Wer hat Gewalt über sie und kann sie steuern?

J. Kreis, 02.01.2011


« PR 2575 «
» PR 2577 »






Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von Bernd Kunst (08.01.2011):

Ich habe über eine Woche gebraucht, um diese unerträglich öde Aneinanderreihung von Worten im wahrsten Sinne des Wortes "durchzuarbeiten". Das war kein Lesevergnügen, es war reinste Qual. Ich frage mich, warum man Castor immer wieder Aufgaben überträgt, denen er nicht gewachsen ist, z.B. das Verfassen von Romanheften...


Gastkommentar von Dirk (02.01.2011):

Ich wünsche Ihnen ein gesundes Neues Jahr! Machen Sie weiter so! Informative Zusammenfassungen und teilweise bissige Kommentare, das schätze ich bei Ihnen.
Ihr Hinweis auf den Zynismus in dieser Serie kann ich nur beipflichten, muss aber darauf hinweisen, dass der Zynismus in der "wirklichen" Welt auch leider viel zu oft toleriert wird.


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)