PR 2562
Titelbild © VPM


Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2561 «
» PR 2563 »
Perry Rhodan Nr. 2562: Die Tryonische Allianz

Autor: Susan Schwartz

Inhalt

Die humanoiden Völker der Ator, Arki, Ana und Ashen bilden in der Galaxie Anthuresta die Tryonische Allianz. Sie glauben, die Frequenz-Monarchie habe ihrer Heimat den Frieden gebracht und entrichten den Besatzern Tribut. Obwohl ihre Technologie vergleichsweise hoch entwickelt ist, sind die Völker der Tryonischen Allianz der Frequenz-Monarchie weit unterlegen. Es ist ihnen nicht erlaubt, eigene Raumfahrt zu betreiben und sie haben sich auch in vielen weiteren Belangen nach den Weisungen der Frequenz-Monarchie zu richten. Es gibt zwar eine Opposition, doch jeglicher Widerstand wird im Keim erstickt.

Sichu Dorksteiger ist eine junge Ator. Sie kennt nichts anderes als das Leben auf dem elterlichen Gutshof. Ihr Vater, ein Viehzüchter, ist eine einflussreiche Persönlichkeit und die Familie ist wohlhabend. Das Mädchen ist hoch begabt. Sie kann selbst die komplexesten mathematischen Probleme im Kopf lösen. Sichu weiß, dass sie eines Tages in die Fußstapfen ihres Vaters treten und den Hof übernehmen wird, doch manchmal schleichen sich andere Wünsche in ihre Gedanken ein - sie möchte Wissenschaftlerin werden und das All erforschen. Wie es oft mit Wünschen der Fall ist, geht auch dieser auf gänzlich unerwartete und eher unerfreuliche Weise in Erfüllung. Im Alter von zwölf Jahren wird Sichu, deren Fähigkeiten der Frequenz-Monarchie nicht verborgen geblieben sind, ohne Vorankündigung von einem Vatrox abgeholt. Ihre Eltern können nur hilflos zusehen. Tatsächlich ist Sichu für die Frequenz-Monarchie ebenso das Ergebnis eines gezielten Zuchtprogramms wie das von ihrem Vater gehaltene Vieh...

Zusammen mit zahlreichen anderen Kindern aller Völker der Tryonischen Allianz wird Sichu auf verschiedenen Planeten ausgebildet. Sichus anfängliche Verzweiflung wird allmählich zu Begeisterung, denn endlich kann sie ihren wahren Neigungen nachgehen. Die Kinder lernen, dass sie aufgrund ihrer besonderen Begabungen ausgewählt wurden, um der Frequenz-Monarchie bei der Suche nach dem PARALOX-ARSENAL zu helfen, einer Waffe, die für den Kampf gegen VATROX-VAMU benötigt wird. Sichu ist die jüngste Probandin und zugleich die erfolgreichste. Nur der etwas ältere Fyrt Byrask ist ihr ebenbürtig. Die beiden rasseln immer wieder zusammen, zumal Fyrt die Fremdherrschaft der Frequenz-Monarchie im Gegensatz zu Sichu ablehnt. Die beiden ergänzen sich aber so gut, dass sie gemeinsam weiter zu Hyperphysikern ausgebildet werden. Weniger erfolgreiche Schüler werden gnadenlos "aussortiert" - sie verschwinden spurlos. Während eines Ausfluges kommen sich die beiden Kontrahenten näher. Sie werden für kurze Zeit zu Liebenden.

Als Sichu 19 Jahre alt ist, beginnt ihre militärische Ausbildung. Wieder ist Fyrt dabei ihr Partner. In echten und virtuellen Einsätzen müssen die beiden ihr kämpferisches Talent unter Beweis stellen. Plötzlich wird Alarm gegeben: Kegelstumpfraumer greifen an. Sichus erster echter Kampf steht bevor.

Kommentar:

Dieser Roman ist das genaue Gegenteil der beiden letzten: Eine schöne Geschichte, aber kaum Informationen oder Handlungsfortschritt für den laufenden Zyklus. Noch ist übrigens völlig unklar, ob der Roman in der Handlungsgegenwart oder vielleicht doch eher in der ferneren Vergangenheit spielt.

Wenn man einen solchen Roman schreibt, also einen, der keine mit Spannung erwarteten Enthüllungen enthält, dann muss man dem Leser etwas anderes bieten und ihn für das Schicksal der Protagonisten einnehmen. Dieses Kunststück gelingt Uschi Zietsch (ich mag keine Pseudonyme), ehemals PR-Stammautorin, erwartungsgemäß gut. Sichu wird einfühlsam charakterisiert. Am Beispiel ihres Lebens wird gezeigt, dass die Frequenz-Monarchie möglicherweise nicht ganz der böse Feind ist, als der sie in Frank Borschs Zyklus-Auftakt dargestellt wurde. OK - ein paar Analogien kommen eher mit dem Holzhammer daher (z.B.: Zuchtwahl auf Sichus Hof incl. Entsorgung des Ausschusses = Auswahlverfahren der Frequenz-Monarchie), aber das kann man verschmerzen.

Eine interessante Lebensgeschichte ohne große Knalleffekte oder Action, dafür mit viel Gefühl. Romane dieser Art waren schon immer Uschi Zietschs Stärke, was sie auch diesmal wieder unter Beweis stellt. Schade nur, dass man so gar nichts über die Tryonische Allianz selbst erfährt - abgesehen von den Namen ihrer Mitgliedsvölker. Aber vielleicht kommt das ja noch im Roman der nächsten Woche.

J. Kreis, 26.09.2010


« PR 2561 «
» PR 2563 »






Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Gastkommentar von Gnarrader Blek (28.09.2010):

Hmm,
das mit der Datierung erscheint mir eigentlich relativ eindeutig, denn das Paralox-Arsenal ist bereits verschwunden, die Story kann also gar nicht in so allzuweiter Vergangenheit angesiedelt sein.

Ein weiteres Indiz dafür ist zudem, dass die Tyonischen Völker schon "lange" unter der Knute der Vatrox zu stehen scheinen, diese sind aber noch gar nicht so lange wach, von daher scheint mir die Story offensichtlich in der Handlungsgegenwart angesiedelt.


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)