PR 2534
Titelbild © VPM


Perrypedia



Archiv-Startseite
PR - Übersicht
Heftromane
Zyklus-Übersicht
« PR 2533 «
» PR 2535 »
Perry Rhodan Nr. 2534: Der Gesandte der Maahks

Autor: Christian Montillon

Inhalt

Als die Fundamentalisten angreifen, teleportiert Ras/Fellmer den bewegungsunfähigen Perry Rhodan sowie seine Gefährten und drei Schatten-Maahks in die Sicherheit des Schiffes MIKRU-JON. Dort wird Rhodan in einen Medotank verfrachtet, in dem seine schweren Verbrennungen innerhalb kürzester Zeit geheilt werden. Da aktiviert sich ein Transferkamin. Es kommt nur ein einziger Besucher an: Der Halbspur-Changeur Akika Urismaki. Er hat den Untergang bzw. den Exodus seines Volkes in die Aphanur-Halbwelt überlebt, da er zu diesem Zeitpunkt gerade in der Halbspur-Domäne unterwegs war. Er ist somit der letzte seiner Art. Sein einziges Ziel besteht nun darin, die Frequenz-Monarchie zu bekämpfen. Die Maahks schicken sich an, ihn gefangen zu nehmen, doch Ras/Fellmer holt auch ihn in das von den Fundamentalisten belagerte Schiff. Die Maahks zeigen sich erneut verhandlungsbereit. Es wird vereinbart, dass die bevorstehende Ankunft eines Gesandten der Dezentralen Überwachungsinstanz abgewartet werden soll.

Während der Wartezeit tauschen Mondra und Akika ihre Erfahrungen aus. Rhodan ist zwar in einer Art Koma, aber seine Sinne sind extrem geschärft, so dass er alles hören kann, was außerhalb des Tanks gesprochen wird. Er glaubt sogar, Mondras Gedanken wahrnehmen zu können. Der Halbspur-Changeur untersucht den Controller, den Rhodan von ES erhalten hat. Akika erkennt, dass es sich um einen Controller der Klasse B handelt, also um ein unglaublich wertvolles und zudem äußerst seltenes Instrument - selbst die Halbspur-Changeure haben nur ein einziges Exemplar besessen, dieses ist aber in Verlust geraten. Mit dem B-Controller können Polyport-Höfe örtlich versetzt werden. Außerdem ermöglicht er vielleicht sogar eingeschränkten Zugriff auf die Handelssterne. Jetzt ist Mondra in der Lage, die Fundamentalisten unter Druck zu setzen. Sie demonstriert dem Grek 1 der Fundamentalisten, dass sie DARASTO vollkommen unter Kontrolle hat, so dass sie die Maahks jederzeit vernichten könnte. Grek 1 muss den Galaktikern volle Bewegungsfreiheit im Hof zusichern.

Am 14. März 1463 NGZ, kurz nachdem Rhodan den Tank verlassen hat, trifft Grek 11 ein, der Gesandte der Dezentralen Überwachungsinstanz. Rhodan ist schon in der Lage, selbst mit ihm zu verhandeln. Er ringt dem Sichelkopf eine Frist von zwei Jahren ab, innerhalb derer er alle Schattenmaahks aus Andromeda evakuieren will. Sollte ihm dies gelingen, wollen die Fundamentalisten darauf verzichten, die Schatten auszurotten. Rhodan bittet außerdem um die Überlassung einer Krathvira-Seelenfalle, die er für eine nützliche Waffe gegen die Frequenz-Monarchie hält. Der Wunsch wird ihm gewährt, aber nur unter der Bedingung, dass das Gerät ausschließlich von Maahks bedient wird. Nebenbei erfährt Rhodan auch von den Aktivitäten der Galaktischen Flotte in Andromeda. Die Fundamentalisten sind bereit, gemeinsam mit den Galaktikern gegen die Frequenz-Monarchie zu kämpfen.

Derweil hat Akika verschiedene Erkenntnisse gewonnen. Nur einer der 22 Polyport-Höfe in Andromeda ist noch nicht von der Frequenz-Monarchie erobert worden, er trägt den Namen DARWAG. Hinzu kommen sechs Höfe, die nicht im Polyport-Netz angezeigt werden. Diese Höfe sind irgendwie "anders". Rhodan vermutet, dass ein Zusammenhang mit den sechs Hibernationswelten der Frequenz-Monarchie in Andromeda und auch mit dem Stardust-System bestehen könnte, denn in der Halle des Galaktischen Rätsels befindet sich eine Kartusche, die eine symbolhafte Darstellung Andromedas mit sechs hervorgehobenen Punkten zeigt. Die ungefähren Standorte der sechs Höfe können ermittelt werden. Außerdem gibt es in DARASTO einen geheimen Raum, der hinter einer massiven Stahlwand liegt. Diese öffnet sich erst, als sich Rhodan ihr nähert; Mondra hatte zuvor keinen Erfolg. Rhodan und Ras/Fellmer betreten den Raum. Der B-Controller aktiviert sich von selbst, eine Flut von Holos wird angezeigt. Dann erklingt eine Stimme...

Kommentar:

...es wird doch nicht die Stimme von ES sein?

Ich hatte schon länger vermutet, dass Rhodan keinen gewöhnlichen Controller erhalten hat, bin aber davon ausgegangen, dass es sich um einen C-Controller handelt. Trotzdem: Warum ist es ihm mit diesem mächtigen Instrument nicht gelungen, die von den Schattenmaahks vorgenommene Sperrung DARASTOS rückgängig zu machen? So unerfahren kann er in der Bedienung der Controller doch gar nicht sein - und die Schatten können maximal Controller vom Typ A besitzen, also wesentlich weniger wirksame Instrumente.

Rhodan gesundet in kürzester Zeit. Das kann man zwar hinnehmen, aber es entwertet Rhodans Beinahe-Tod noch weiter. Warum wurde diese Episode überhaupt eingebaut? Nur um es Hartmut Kasper zu ermöglichen, einen seiner abgedrehten, kaum im Zusammenhang mit dem Perryversum stehenden Romane zu schreiben? Oder zu dem Zweck, Rhodan einen Blick auf das Vamu-Netz in Andromeda zu ermöglichen? Diese Informationen hätte er auch anders erhalten können, zum Beispiel von Pral. Man müsste mal eine Top Ten der nervendsten Szenarien in der PR-Serie erstellen. Platz 1: Perry Rhodan stirbt. Platz 2: Perry Rhodan verliert seinen Zellaktivator. Platz 3: Böse Aggressoren versuchen, die Milchstraße zu erobern. Platz 4: Das "Monster of the Week" erzählt seine Lebensgeschichte. Platz 5: ES schmiedet einen verwickelten Langzeitplan. Weitere Vorschläge?

Rhodan hätte die Schattenmaahks erst einmal fragen sollen, bevor er den Fundamentalisten vollmundig ihre Evakuierung verspricht. Vielleicht möchten sie ihre Heimat gar nicht verlassen? Irgendwie blitzte bei Rhodans Verhandlungen mit Grek 11 übrigens in meinem Hirn der Begriff "Endlösung" auf... Ich finde, die Expokraten bewegen sich hier auf dünnem Eis.

Ansonsten stolpert man dauernd über die üblichen Montillon'schen Formulierungsschwächen. Eines Tages werde ich noch anfangen, für jeden seiner Romane eine Fehlerliste zu erstellen, nur um zu beweisen, dass ich mir das nicht einbilde...

J. Kreis, 14.03.2010


« PR 2533 «
» PR 2535 »






Gastkommentare


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden!

Gastkommentar von Jens Bertrams (16.03.2010):

Man erinnere sich an die Voraussagen, ein großes Volk werde untergehen, und es habe auch was mit ES zu tun. Was, wenn die Schattenmaahks in ES aufgehen werden? Was, wenn das das Ende eines großen Volkes ist, die furchtbare Entscheidung, vor die Rhodan gestellt wird? Jetzt, wo er vollmundig etwas versprochen hat? Denket an meine Worte... :-)



Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)