Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2491
Weiter zu Nr. 2493


Perry Rhodan Nr. 2492: KOLTOROC



Autor: Uwe Anton

Inhalt

Am 25. Oktober 1347 NGZ unterrichtet Hery-Ann Taeg, die Chefmedikerin der SOL, Atlan darüber, dass die aus Koltogor gerettete Sorgorin Inkadye im Sterben liegt. Sie ist kurz nach ihrer Flucht in ein Wachkoma gefallen, irgendetwas scheint ihr die Vitalenergie zu entziehen. Als Atlan sie aufsucht und ihre Hand nimmt, erwacht sie. Jetzt, da es mit ihr zu Ende geht, kommen all ihre Erinnerungen zurück. So kann sie Atlan die Lebensgeschichte KOLTOROCS erzählen, die eng mit ihrer eigenen Geschichte verknüpft ist.

Inkadye war vor 70 Millionen Jahren im Auftrag der Kosmokraten in der von schrecklichen Kriegen zerrissenen Galaxie Serdragon unterwegs, um Frieden zu stiften. Es war ihr gelungen, die beiden Krieg führenden Parteien - die von den V'Aupertir abstammenden Auper'como und die insektoiden Kollogom - an einen Tisch zu bringen, und zwar in der nach Baustilen beider Völker aufgebauten Lichtstadt Paragor. Wichtigstes Instrument zur Bewahrung des Friedens sollte eine übergeordnete, vermittelnde Instanz werden: Ein mit Biophore zum Leben erwecktes psionisches Potenzialfeld, das durch Bewusstseinskopien unzähliger Auper'como und Kollogom beseelt werden sollte. Der Prozess war erfolgreich. Eine Entität entstand, die unter anderem die kopierten Bewusstseine ("Imagini") der größten Wissenschaftler beider Völker in sich vereinte. Inkadye gab der Entität einen Namen, der in ihrer Sprache soviel bedeutete wie "Träger der Hoffnung". Der Name lautete Koltoroc.

Die Entität wurde jedoch durch einen Angriff der Chaotarchen pervertiert. Die Chaosmächte hatten kein Interesse an der Befriedung Serdragons und entsandten das Element der Finsternis. Als das Element Koltoroc angriff, wurde es zwar durch die Biophore in die Flucht geschlagen, dabei spaltete sich jedoch ein Quant der Finsternis ab, das sich mit Koltoroc vereinigte. Die vom Quant der Finsternis ausgehende entsetzliche Qual drängte Koltorocs Entwicklung in eine unerwünschte Richtung. Zerrissen durch die Dualität der in ihm verschmolzenen Bewusstseinsinhalte zweier Völker wurde aus dem Friedensstifter die Vorstufe einer negativen Superintelligenz, die sämtliche Lebewesen in Paragor und Umgebung tötete, um ihre Bewusstseine in sich aufzunehmen. Koltoroc verschonte nur seine "Mutter" Inkadye, beherrschte aber ihren Willen und zwang sie, Serdragon mit der Lichtstadt zu verlassen. In den folgenden Jahrtausenden versetzte Koltoroc Inkadye immer wieder in Tiefschlaf und weckte sie, wenn ihm nach Unterhaltung zumute war. Inkadye suchte vergeblich nach einem Ausweg und verstand nie wirklich, was Koltoroc eigentlich von ihr wollte - es kam ihr fast so vor, als sehne die körperlose Entität sich nach ihrer Gesellschaft und bringe ihr tatsächlich Zuneigung entgegen, denn Koltoroc schützte sie und hielt sie am Leben. Sie blieb Koltorocs Gefangene, denn die Entität war noch nicht stark genug und konnte nicht riskieren, von Inkadye an die Kosmokraten verraten zu werden.

Eines Tages wurde Inkadye klar, dass die Entität den letzten Schritt hin zur Superintelligenz vollzogen hatte. KOLTOROC tötete unzählige Lebewesen, um sich mit ihren Bewusstseinsinhalten zu stärken, und erschuf bizarre Körperprojektionen für sich selbst. Nach 20.000 Jahren lenkte KOLTOROC die Lichtstadt zurück nach Serdragon, um diese Galaxie zum Kern seiner Mächtigkeitsballung zu machen. Die Superintelligenz unterwarf die Galaxie und die benachbarten Sterneninseln, zeigte aber kein Interesse daran, sich zu einer Materiesenke weiterzuentwickeln. Nach Jahrmillionen wurde Inkadye wieder einmal erweckt. Sie sollte als Unterhändlerin für KOLTOROC auftreten, denn ein Abgesandter der Chaotarchen erschien in Serdragon. Das Wesen war ein Saddreykare, möglicherweise ein Klon Saddreyus, den die Chaotarchen einst entführt hatten. Der Bote hatte KOLTOROC ein interessantes Angebot zu machen. Die Chaotarchen wollten seinen Schutz garantieren, dafür sollte die Superintelligenz als Chaopressor den Oberbefehl über die gerade entstehende Terminale Kolonne TRAITOR übernehmen. KOLTOROCS Ausbildung für diese Aufgabe sollte in der Negasphäre von TRIICLE-9 erfolgen. KOLTOROC willigte ein, verließ Serdragon (wobei er seine "Wurzeln" in Gestalt Paragors, Koltogors und der Staatenschiffe degenerierter Nachkommen der Kollogom mitnahm) und ließ Inkadye für lange Zeit allein. Als er zurückkehrte, berichtete er davon, dass ihm beim Neganen Berg im Zentrum der Negasphäre - dem negativen Gegenstück zum Berg der Schöpfung - die Antwort auf die Dritte Ultimate Frage zuteil geworden sei.

KOLTOROC widmete sich nun ganz dem Aufbau der Terminalen Kolonne und entwarf die Urformen für verschiedene Schiffstypen TRAITORS sowie die Vorstufen der Dualwesen, bei denen es sich quasi um Abbilder seiner eigenen zwiespältigen Persönlichkeit handelte. Als Prototypen der Dualwesen erschuf er aus Nachkommen der Kollogom aus der Weltraumstadt Athurgos, die unter dem Einfluss des Vibra-Psi mutiert waren, die String-Legaten. Diese Wesen traten immer als Paar auf, wobei eine "Hälfte" immer alles wusste, was die andere "Hälfte" wahrnahm - Entfernungen und Barrieren gleich welcher Art spielten dabei keine Rolle. In der Erschaffung echter Duale, die aus den Körperhälften beliebiger Lebewesen hergestellt wurden, vollzog KOLTOROC den nächsten Schritt. Eines Tages manifestierte sich der Chaotarch Xrayn in der Negasphäre. Er war nicht erfreut darüber, dass KOLTOROC sich in der Gestalt Inkadyes eine Art Haustier hielt. Der Chaotarch verlangte, KOLTOROC solle sich endlich ganz von seiner Vergangenheit lösen. Dazu war die Superintelligenz zwar noch nicht bereit, aber in den nächsten Jahrhunderten suchte er Inkadye nicht mehr auf und versetzte sie nicht wieder in Tiefschlaf. So war es der Sorgorin möglich, von Paragor aus Kolonnen-Funksprüche abzuhören und zu erfahren, dass KOLTOROC für sich selbst die Duale Metropole erschuf. Eine scheinbare Möglichkeit zur Flucht bot sich, als Inkadye dem Gallertwesen Eslan Goku-Kong begegnete, das einen Fiktivtransmitter erbaut hatte. Kurz entschlossen nutzte sie das Gerät, nur um sich unter dem Gelächter KOLTOROCS in Koltogor wiederzufinden. Die Stadt wurde ihr Kerker für die nächsten Jahrmillionen.

Während ihrer Erzählung verliert Inkadye mehrmals das Bewusstsein. Am 31. Oktober erkennt Trim Marath, dass ein psionisches Phänomen für den Vitalenergieverlust der Sorgorin verantwortlich ist. Gemeinsam mit Startac Schroeder versucht er, dem entgegenzuwirken. Die beiden scheinen Erfolg zu haben, denn schon am 5. November verkündet Hery-Ann Taeg, Inkadye werde überleben. Durch ihre Erzählung ist Atlan klar geworden, dass KOLTOROC nicht nur einer von mehreren Anführern TRAITORS ist, sondern der Chaopressor - quasi das Herz der Terminalen Kolonne. Fünf Tage später stellen die Solaner fest, dass das Vibra-Psi erloschen ist. Man nimmt an, dass Perry Rhodan und der Nukleus in Hangay aktiv sein müssen. Atlan will versuchen, Anschluss an diese Mitstreiter zu finden.

Kommentar:

Wieder mal muss eine Lebensgeschichte zur Erhellung einiger Hintergründe der letzten beiden Zyklen her. Diesen Kunstgriff verwenden die Autoren immer wieder. Da werden über Monate und Jahre hinweg Rätsel aufgebaut und Zusammenhänge angedeutet - das Ganze wird dann aber nicht nach und nach aufgelöst, etwa durch irgendwelche Aktionen unserer Helden, sondern in einem Aufwasch mit einem Roman wie diesem. Wobei man noch froh sein muss, dass die Geschichte nicht auf den Umfang eines Doppelromans aufgebläht wurde. Das war in der PR-Serie aber selten anders, und es heißt ja auch nicht, dass der entsprechende Roman schlecht sein muss. Diesmal muss man sagen: Große Überraschungen hält die Geschichte KOLTOROCS zwar nicht bereit, einzelne Ideen sind aber nicht schlecht. So wird zum Beispiel klar, warum man in TRAITOR so großen Wert auf zwangsweise miteinander verschmolzene Wesen legt; sie sind quasi Spiegelbilder des "Innersten" KOLTOROCS.

Die Feststellung, dass KOLTOROC nicht nur irgendein austauschbarer Heerführer ist, sondern TRAITORS Dreh- und Angelpunkt, macht stutzig. Merkwürdig ist auch, dass mehrmals betont wird, wie sehr KOLTOROC an der eigenen Vergangenheit hängt. Wir erinnern uns: Die Galaktiker besitzen mehrere Eier der Tarnii-KOLTOROC. Als ich das las, dachte ich: "Die werden doch nicht...?", und meinte damit: Wenn KOLTOROC das ist, was (um mit Professor Faust zu sprechen) die Terminale Kolonne im Innersten zusammenhält, dann könnte es ja sein, dass TRAITOR doch militärisch zu besiegen ist. Vielleicht ist TRAITOR für den Chaopressor ja das, was eine Mächtigkeitsballung für eine "normale" Superintelligenz ist? Vielleicht sind die Kolonnen-Motivatoren nur Ableger der Superintelligenz? Bisher war ich eigentlich davon ausgegangen, dass TRAITOR dezentral aufgebaut ist, d.h. dass es kein Zentrum gibt, das alles kontrolliert und lenkt. Auf die eine oder andere Weise scheint KOLTOROC jedoch mit allem und jedem innerhalb TRAITORS verbunden zu sein, ganz besonders mit den String-Legaten. Also gibt es doch einen "Kern", ohne den TRAITOR vermutlich nicht handlungsfähig wäre. Was wäre also, wenn diese zentrale Instanz ausfällt? Bricht die Terminale Kolonne auseinander, wenn KOLTOROC vernichtet wird?

Ansonsten gibt es noch ein paar nicht ganz uninteressante Details zu erfahren: Es gibt eine negative Spiegelung des Bergs der Schöpfung - den Neganen Berg - wo man ebenfalls die Antwort auf die Dritte Ultimate Frage erfahren kann. Dann gibt es noch ein Wiedersehen mit Saddreyu, dem wir im Zyklus "Die Chronofossilien" begegnet sind. Beides dürfte für den aktuellen Zyklus aber unbedeutend sein. Inkadye darf weiterleben - zuerst hatte ich gedacht, sie sei nur in die Serie eingeführt worden, damit sie KOLTOROCS Geschichte erzählen konnte, und würde nach getaner Arbeit wieder abserviert werden.

A propos "abservieren": Ich habe den Eindruck, dass Wesen und Völker, deren Lebensgeschichte erst einmal erzählt worden ist, schon sehr bald ins Serien-Nirwana entschwinden. Das sind schlechte Aussichten für KOLTOROC...

J. Kreis, 24.05.2009

Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2491
Weiter zu Nr. 2493