Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2489
Weiter zu Nr. 2491


Perry Rhodan Nr. 2490: Die dunklen Gärten



Autor: Wim Vandemaan

Inhalt

Am 9. November 1347 NGZ befiehlt Perry Rhodan den Angriff auf GLOIN TRAITOR. Es gilt, die vermutlich begrenzte Zeit der Handlungsunfähigkeit KOLTOROCS zu nutzen. Alle OREON-Kapseln erhalten je ein Mitglied der Vibra-Staffel als Piloten und beteiligen sich an der entbrennenden Schlacht. Die Schiffe der Ultima-Flotte sollen nicht an den Kämpfen teilnehmen, sie halten sich einsatzbereit. Die Friedensfahrer, das Hangay-Geschwader mit den beiden SOL-Zellen und das Einsatzgeschwader ARCHETIM mit CHEOS-TAI, der in einem eng begrenzten Bereich die normale Physik wiederherstellt, erzielen zwar viele Abschüsse gegen die unzähligen Traitanks, erleiden aber auch Verluste. Nach sechs Stunden des Kampfes sind 290 OREON-Kapseln sowie die ATHOS und die PORTHOS vernichtet - und GLOIN TRAITOR wurde nicht einmal angekratzt. Es sieht ganz so aus, als würden die Galaktiker eine schreckliche Niederlage erleiden.

Doch die Galaktiker haben einen Helfer, von dessen Existenz sie noch nichts wissen. Der WELTWEISE, eine aus dem Weltweisen von Azdun und den Prozessoren ESCHERS hervorgegangene Entität, greift zu ihren Gunsten ein. Der WELTWEISE flieht nicht aus Hangay, sondern lässt sich von GLOIN TRAITOR quasi aufsaugen - ganz so, wie die Nadel des Chaos es mit der Energie macht, die es dem psionischen Netz entnimmt. Der WELTWEISE zerstört die Kalibrierung des Elementar-Quintadimtrafers und verwüstet die "Dunklen Gärten von GLOIN", die der Nadel des Chaos als Energieweiden dienen. Nur knapp entkommt der WELTWEISE danach wieder ins Freie. Die Galaktiker stellen fest, dass nichts mehr vom Vibra-Psi zu spüren ist: GLOIN TRAITOR arbeitet nicht mehr, ist aber nicht zerstört.

Kurz vor dem Erlöschen des Vibra-Psi unternimmt der Friedensfahrer Dewlet Ghiray, ein Bey aus dem Khanat der Winterwelt, der nach einem 12 Millionen Jahre währenden Dilatationsflug von einem anderen Friedensfahrer gerettet worden ist und später dessen Platz eingenommen hat, den Versuch, die JULES VERNE zu vernichten und somit Perry Rhodan zu töten. Er steht unter dem mentalen Einfluss des neu geborenen Kindes seiner Vibra-Staffel-Pilotin Wiia-Na-Daj. Dieses Wesen ist eine echte Emanation, ein Kind des Chaos, und will verhindern, dass sein Lebensraum, die Negasphäre, vernichtet wird. Nur durch das Erlöschen des Vibra-Psi kann Dewlet Ghiray sich befreien. Er löst die Selbstzerstörung seiner OREON-Kapsel aus, bevor diese die JULES VERNE rammt. Die Flotten der Galaktiker ziehen sich zum Sammelpunkt Rendezvous-Gamma zurück.

Kommentar:

Hartmut Kasper kann gut schreiben. Er kann gut Geschichten erzählen. Das Problem ist: Er bekommt es einfach nicht hin, sich auf eine einzige Geschichte zu konzentrieren. Stattdessen wirft er diversen Kram zusammen, der nicht ganz zusammen passt. Versteht mich nicht falsch: Ich lese das durchaus gern und erfreue mich an Kaspers Formulier- und Fabulierkunst. Hat zum Beispiel schon einmal jemand versucht, die Denk- und Wahrnehmungsweise eines vergeistigten Kollektivwesens zu beschreiben? Kasper tut es, und es gelingt ihm ganz gut. Er schafft es immer wieder, eine Atmosphäre totaler Fremdartigkeit zu erzeugen, indem er einfach zahlreiche unverständliche Begriffe in den Raum wirft, aber keine Erklärungen liefert. Nur ist das meiste davon in der Regel für die PR-Serie völlig irrelevant: Man hat noch nie zuvor davon gehört und es wird auch niemals wieder eine Rolle spielen. So bleiben all diese Details bloße Aneinanderreihungen nett erdachter, aber bedeutungsloser Ideen, die im Nichts verpuffen. Um wenigstens einem Teil davon eine Existenzberechtigung zu verleihen, konstruiert Kasper diesmal die Nebenhandlung mit den Vorgeschichten Wiia-Na-Dajs und des Beys Dewlet Ghiray und dem Anschlag auf Perry Rhodan. Die Motive dafür sind zwar verständlich, dennoch ist auch diese Nebenhandlung ziemlich sinnlos. Schließlich steht von Anfang an fest, dass der Anschlag keinen Erfolg haben wird.

Abgesehen davon macht sich bei mir angesichts der Geschehnisse in Hangay eine immer stärkere Unzufriedenheit breit. War's das jetzt? GLOIN TRAITOR ist inaktiv, jetzt kann der dritte Messenger in die Zentrumsregion vordringen und dort die Retroversion zu Ende bringen. Sagte ich nicht schon mehrmals, dass das alles zu einfach vonstatten geht? Vor allem, wenn man bedenkt, als welch gewaltige Bedrohung TRAITOR, die Negasphäre und alles, was damit zusammenhängt, über inzwischen 190 Hefte hinweg aufgebaut wurde? Die OREON-Kapseln scheinen mir viel zu mächtig zu sein. Ich kann mich irren, aber war früher nicht die Rede davon, dass ihre Offensivbewaffnung eher schwach ist? Wie dem auch sei: Gegen die schiere Übermacht von zehntausenden Traitanks dürften sie eigentlich keine Chance haben. Nur 290 Verluste in sechs Stunden? Das kann ich kaum glauben. Und überhaupt: Warum greifen nur Traitanks an? Warum keine der Kolonnen-MASCHINEN, die doch vor Ort sein müssten? Eine einzige davon hätte die komplette Flotte der Galaktiker in kurzer Zeit zu Brei zerstampft.

Tja, und dann kommen wir zum WELTWEISEN. Ohne sein Eingreifen wäre die ganze Aktion der Galaktiker zum Scheitern verurteilt gewesen - ganz so, wie ich es immer prophezeit habe. Also darf man mit Fug und Recht behaupten, dass die Handlung dieses Zyklus nur durch aus dem Hut hervorgezauberte Verbündete und unglaubwürdige Zufälle zu dem (leider unausweichlichen) Happy End führen kann. Und dieser Verlauf gefällt mir überhaupt nicht.

J. Kreis, 10.05.2009

Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2489
Weiter zu Nr. 2491