Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2486
Weiter zu Nr. 2488


Perry Rhodan Nr. 2487: Die String-Legaten



Autor: Christian Montillon

Inhalt

Der Awour-Kalbaron Unkaruch, Sicherheitschef GLOIN TRAITORS, erhält von einem Terminalen Herold den Auftrag, den oder die Verantwortlichen für die Fehlfunktion des Elementar-Quintadimtrafers zu finden. Derweil erfährt ESCHER durch abgehörte Kolonnen-Funksprüche, dass Kosmische Messenger und zahlreiche Raumschiffe nach Hangay vorgedrungen sind. Die Parapositronik weiß, dass einem dieser Messenger das Durchqueren des Kernwalls ermöglicht werden muss, und dass es gilt, GLOIN TRAITOR zu vernichten oder zumindest entscheidend zu schwächen. Zu diesem Zweck müssen Laurence Savoire und Isokrain den Speicherinhalt von 96 Knotenrechnern der Nadel des Chaos auslesen. ESCHERS neue Prozessoren, die sieben T-Prognostiker, benötigen diese Daten, um den entscheidenden Angriff auf GLOIN TRAITOR einleiten zu können.

Nach drei Tagen, in denen Savoire und Isokrain bereits einige Dutzend Rechner gefunden und ausgelesen haben, verschärft sich die Situation durch das Eintreffen einiger String-Legaten. Diese Wesen kann niemand täuschen, sie sind unübertreffliche Jäger. Dummerweise befindet der letzte Knotenrechner sich in der bestens gesicherten Hauptzentrale GLOIN TRAITORS. Als Savoire und Isokrain dorthin vordringen, werden sie trotz ihrer Tarnung von den String-Legaten entdeckt, bevor sie ihre Mission vollenden können. Isokrain teleportiert sich und seinen Gefährten weg, aber die String-Legaten lassen sich nicht abschütteln. Eine Rückkehr zu ESCHER oder zum Weltweisen ist somit unmöglich. Isokrain teleportiert in den Elementar-Quintadimtrafer, wo sein Avatar vernichtet wird. Der Kosmitter opfert sich, um Savoire zu retten. Dieser kann insgeheim zu ESCHER zurückkehren und wird in die Hyperdim-Matrix aufgenommen - mit anderen Worten: Auch er stirbt.

Die T-Prognostiker machen sich ans Werk, können den Elementar-Quintadimtrafer wegen der fehlenden Daten aber nicht deaktivieren. Immerhin gelingt es ESCHER, dieses zentrale Element GLOIN TRAITORS so zu schalten, dass es in eine Art Testmodus überwechselt. Überall in der Nadel des Chaos kommt es zu Fehlfunktionen. Zusätzlich manipuliert ESCHER alle Knotenrechner, die unter seiner Kontrolle stehen, und verursacht weiteres Durcheinander. Damit verrät ESCHER sich aber selbst und wird von den Soldaten TRAITORS vernichtet, die ihm unter Anleitung der String-Legaten ohnehin bereits auf der Spur waren. Auch der Weltweise wird getötet, was sein ursprünglicher Wunsch war. Die vergeistigte Entität WELTWEISER entsteht. Die Entität nimmt die Bewusstseinsinhalte aller Prozessoren ESCHERS in sich auf und verlässt GLOIN TRAITOR. Der WELTWEISE beobachtet, wie nun auch der Kernwall zu flackern beginnt. Dies geschieht am 31. Oktober 1347 NGZ.

Kommentar:

Was war das denn jetzt? "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen" oder wie? Zugegeben - es war von vornherein klar, dass ESCHER, der Weltweise, Savoire und Isokrain sich würden opfern müssen. Genau genommen ist ihre Mission bisher sowieso viel zu glatt gegangen. Ihr Ende hätte ich mir aber... hm... spektakulärer gewünscht. Irgendwie berührt es mich überhaupt nicht. Es ist ja auch kein Ende, bis auf Isokrain leben alle im WELTWEISEN weiter. Vielleicht schließt der sich demnächst mit dem Nukleus zusammen? Wenigstens müssen wir jetzt keine ESCHER-Alleingänge mehr ertragen.

Bis zum finalen Showdown herrscht gepflegte Langeweile. Über die String-Legaten, denen der Roman immerhin den Titel verdankt, erfährt man praktisch gar nichts und auch sonst geschieht nichts von Interesse - hier ein bisschen Gejammer von Savoire, dort ein paar schlüpfrige Mor'Daer-Spielchen, ein wenig Geknurre eines Terminalen Herolds... für mich ist das verzichtbares Füllsel, außerdem habe ich den Eindruck, dass die Handlungsmuster sich dauernd wiederholen. Ein Beispiel: Isokrain und Savoire auf geheimer Mission unterwegs in GLOIN TRAITOR. Das hatten wir jetzt schon mehrmals. Ich muss sagen: Die letzten drei Romane hätte man locker zu einem einzigen zusammenfassen können.

Für good old Perry läuft alles wie am Schnürchen. Jetzt wird der dritte Messenger sicherlich in die Kernregion vordringen können. Der Wiederherstellung des Psionischen Netzes in ganz Hangay steht also nichts mehr im Wege. Dann muss "nur noch" KOLTOROC besiegt und GLOIN TRAITOR vernichtet werden. Ersteres werden Nuskoginus & Co. mit ihrer geheimnisvollen neuen Waffe erledigen. Woher haben sie die wohl? Hat irgendeine unbekannte Macht ihnen vielleicht einen Devolator zugespielt? Hat ES mal wieder seine Finger im Spiel? Die Vernichtung GLOIN TRAITORS dürfte schwieriger werden, sie ist aber unabdingbar. Selbst CHEOS-TAI, die SOL, die JULES VERNE, die 2500 OREON-Kapseln und Ruumaytron werden da sicher das eine oder andere Problem in Form diverser Chaos-Geschwader, Kolonnen-MASCHINEN usw. haben. Mal sehen, welche Rolle der Nukleus in diesem Zusammenhang noch spielen wird. Vielleicht muss er sich ja auch noch opfern. Danach muss die Retroversion sehr schnell ablaufen, denn wenn die Grundvoraussetzungen für die Entstehung einer Negasphäre weiter Bestand haben, müsste TRAITOR nur ein paar Kolonnen-Forts heranschaffen und eine neue Nadel des Chaos bauen - dann wären alle Bemühungen umsonst gewesen.

J. Kreis, 19.04.2009

Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2486
Weiter zu Nr. 2488