Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2410
Weiter zu Nr. 2412


Perry Rhodan Nr. 2411: Schwinge-von-Raffat

Autor: Leo Lukas

Inhalt

Am 22. Juli 1346 NGZ erreichen die RICHARD BURTON und ihre Begleitschiffe den Randbereich des Segarenis-Sternhaufens. Nach den Informationen, die Atlan von der Noquaa-Kansahariyya erhalten hat, befindet sich im Zentrum des Sternhaufens das Koh-Raffat-System, dessen veränderlicher Stern von der Raumstation Schwinge-von-Raffat aus beobachtet wird. Um mehr über die hier entstehende Proto-Chaotische Zelle herauszufinden, legt Atlan das Sonnensystem als neues Ziel fest. Es ist allerdings gar nicht so einfach, dorthin vorzustoßen, denn im Bereich der Proto-Chaotischen Zelle nehmen die nicht vorhersehbaren Kursabweichungen immer mehr zu: Es wird immer schwieriger, vorher festgelegte Koordinaten mit Überlichtgeschwindigkeit zu erreichen. Deshalb fliegt nur die RICHARD BURTON weiter, weil nur sie von ESCHER gesteuert wird. ESCHER braucht geraume Zeit, um überhaupt Berechnungen anstellen zu können, und ab einem bestimmten Punkt muss die RICHARD BURTON stoppen. Das Koh-Raffat-System kann nicht erreicht werden. Es wird jedoch festgestellt, dass TRAITOR seine Aktivitäten auf diesen Sternhaufen und dieses System konzentriert. Die Traitanks und andere Kolonnen-Einheiten werden vom Raum-Zeit-Router gRIX-1199 geleitet. Dessen Kursanweisungen nützen ESCHER jedoch nichts. Atlan weicht deshalb zur Raumstation Schwinge-von-Raffat aus, die 2,5 Lichtmonate von der Sonne entfernt ist.

Diese Station sollte nach Atlans Informationen eine aus Vennok bestehende Besatzung tragen, ist jedoch in den letzten Jahren von Piraten erobert und zu deren Stützpunkt ausgebaut worden. Seit der Hyperimpedanz-Erhöhung und der Machtübernahme durch TRAITOR sind die Piraten in der Station gefangen und haben sich im Kampf um die dahinschwindenden Vorräte gegenseitig dezimiert. An die Station ist ein Beiboot der Kartanin angedockt, bei dem es sich offensichtlich um die KUTATU handelt - mit diesem Schiff ist Ar-Dus-Taar vor 18 Monaten in Segarenis verschollen. Tatsächlich wurde sie von Wa-Gon-Bloi, dem karaponidischen Oberhaupt der Piraten, gefangen genommen, nachdem dessen Männer die KUTATU bei dem Versuch, mit ihr von der Station zu entkommen, in ein Wrack verwandelt hatten. Atlan schickt Landetruppen aus, die die Station in kürzester Zeit erobern. Als sie zu Wa-Gon-Bloi vordringen, der seit geraumer Zeit unter Verfolgungswahn leidet und sich in seiner Zentrale verschanzt hat, sind sie gezwungen, ihn zu töten. Dummerweise wird dadurch die Selbstvernichtung der Station ausgelöst, denn die entsprechenden Anlagen hatte Wa-Gon-Bloi so präpariert, dass sie sich beim Erlöschen seiner Mentalimpulse aktivieren.

Den Galaktikern bleiben rund 100 Minuten, um die Station zu räumen, wie Atlan von dem Vennok Kerseluuf dem Jüngeren erfährt, einem Opportunisten, der eine phänomenale Karriere vom Kloputzer zum Chronisten des Piratenchefs hinter sich hat. Die Galaktiker evakuieren alle ca. 18.000 Piraten, um sie später der NK zu übergeben. Dabei finden sie auch Ar-Dus-Taar, die monatelang von Wa-Gon-Bloi gequält und missbraucht worden ist. Kaum hat sich die RICHARD BURTON entfernt, da explodiert Schwinge-von-Raffat. Jetzt werden die von Dr. Indica geborgenen Daten ausgewertet. Von der Station aus ist beobachtet worden, dass im Koh-Raffat-System 10 Kolonnen-Forts und eine Kolonnen-MASCHINE in Position gegangen sind. Die "Verwandlung" des Systems in den Kern der Proto-Chaotischen Zelle hat aber erst nach der Ankunft eines weiteren Raumschiffes begonnen - und bei diesem Schiff handelt es sich eindeutig um die SOL! Doch damit nicht genug: Aus der Medostation wird gemeldet, dass Ar-Dus-Taar mit Dao-Lin-H'ay identisch ist. Zu guter Letzt teilt ESCHER am 27. Juli mit, dass er mit den bisher gesammelten Daten und der von Mondra Diamond erbeuteten Karte die Standorte von ca. 200 weiteren Proto-Chaotischen Zellen im Randbereich Hangays ermitteln konnte.

Kommentar:

Na, hab' ich's nicht gesagt? Ar-Dus-Taar ist Dao-Lin-H'ay. Die Ärmste! Was sie in den Klauen des durchgedrehten Piratenkapitäns hat durchmachen müssen, wird man wohl nie erfahren. Ist vermutlich auch besser so. Interessanter ist die Frage, warum sie allein in Hangay unterwegs war, d.h. warum sie die SOL verlassen hat. Zuletzt haben wir in PR 2331 etwas von der SOL gelesen. Damals, es war das Jahr 1342 NGZ, war die SOL im Halo Hangays gestrandet, die Galaxie war eigentlich außerhalb ihrer Reichweite. Jetzt sind sowohl Dao als auch das Generationenraumschiff in Hangay unterwegs. Wie sind sie in nur 4 Jahren dorthin gekommen? Und warum kann die SOL sich ungehindert unter Kolonnen-Einheiten bewegen? Es scheint ja sogar so zu sein, dass sie entscheidenden Anteil daran hat, eine Proto-Chaotische Zelle zu erzeugen! Allerdings kann es sich dabei auch um ein zufälliges zeitliches Zusammentreffen von Ereignissen gehandelt haben. Wir wissen ja, dass der Prozess, der Hangay zu einer Negasphäre werden lässt, schon viel früher begonnen haben muss. Siehe z.B. PR 2147.

Diese Knalleffekte, die LL sich natürlich bis zuletzt aufhebt, werten den an sich schon lesenswerten Roman noch weiter auf. Natürlich wartet man jetzt mit Spannung auf die Antworten auf obige Fragen. Leider wird man sie vermutlich nicht allzu bald erhalten. Der Roman gefällt mir wie gesagt gut. Auf der einen Seite das launige Geplänkel zwischen Hajmo und seinen Freunden, auf der anderen die amüsante Geschichte Kerseluufs, bei der man zwischen den Zeilen lesen muss, was sich im Gegensatz zu den blumigen Schilderungen des Vennok wohl wirklich ereignet hat. Diese Art von hintergründigem Humor finde ich erheblich besser als den Slapstick-artigen Stil, den LL sonst so oft verwendet. Natürlich finde ich es auch nett, dass Atlan bei der Eroberung der Station erneut mit der für ihn typischen Konsequenz vorgeht und seine Landetruppen mal so richtig einsetzt.

Sehr schönes Lesefutter mit einigen tollen Enthüllungen, und das in einer relativ frühen Phase des Zyklus. Diese Mischung aus Infos und dadurch neu aufgeworfenen Fragen macht Lust auf mehr!

J. Kreis, 04.11.2007


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2410
Weiter zu Nr. 2412