Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2388
Weiter zu Nr. 2390


Perry Rhodan Nr. 2389: Die Opal-Station

Autor: Uwe Anton

Inhalt

Die Friedensfahrer erkunden die Raumstation, die im Sektor D-MODA materialisiert ist. Die Station ist inaktiv, die gesamte aus verschiedenen Völkern TRAITORS bestehende Besatzung ist tot. Der Verwendungszweck der Station bleibt unklar - bis Mondra Diamond die Leiche eines nur ca. 40 Zentimeter großen Humanoiden entdeckt, die in einem Gestell auf dem kopflosen Torso eines Trageroboters sitzt. Der Anblick dieses Wesens setzt die Erinnerungen von Kintradim Crux frei, die seit Jahrzehnten in Mondras Geist schlummern.

Mondra - bzw. Crux - erinnert sich, Absolvent der Akademie Harcoy-Maranesh zu sein, einer Ausbildungsstätte der Chaotarchen. Man hatte ihn zur Raumstation ZEUDIR gebracht, von wo aus er zu seinem eigentlichen, ihm noch nicht bekannten Einsatzort gebracht werden sollte. Armalschu, der Kommandant dieser Station (ein Praeggor wie der, dessen Anblick den Erinnerungsschub des Chaotender-Architekten ausgelöst hat), hatte sich ihm gegenüber jedoch feindselig verhalten und gegen ihn intrigiert. Crux hatte herausgefunden, dass es Armalschus Absicht war, selbst zum Architekten ZENTAPHERS zu werden und somit die Unsterblichkeit zu erringen oder sich an Crux dafür zu rächen, dass seine Bewerbung um den Posten des Chaotender-Architekten abgelehnt worden war.

Armalschu hatte sogar die Vernichtung ZEUDIRS durch in der Nähe operierende Kosmokratentruppen in Kauf genommen, um Crux zu beseitigen. Diesem war jedoch noch rechtzeitig die Flucht gelungen, dabei war sein Rettungsschiff allerdings havariert. Im Bereich der Negasphäre des Herrn der Elemente war er vom Raum-Zeit-Router eMOX-3370 geborgen worden, einer Station, deren Aufgabe es ist, Raumschiffen die Navigation im Umfeld einer Negasphäre zu ermöglichen - und genau diese Station untersuchen die Friedensfahrer gerade.

Mondra muss feststellen, dass der Bewusstseinssplitter von Kintradim Crux sich anschickt, sich vollends in ihrem Körper zu reinkarnieren. Ihr eigenes Bewusstsein droht verdrängt zu werden. Gleichzeitig erkennt der Raum-Zeit-Router sie (bzw. Crux) aber als befehlsberechtigt an und ermöglicht ihr den Zugang zum Kommandopult der Zentrale. Mondra befiehlt dem Medosystem ihres Anzugs, ihr ein Aufputschmittel in tödlicher Dosis zu verabreichen und sie sofort wiederzubeleben. Tatsächlich erlischt daraufhin das Crux-Bewusstsein.

Alaska Saedelaere, der Mondra nicht erreichen kann, beobachtet, wie sie in der Schalttafel verschwindet, in der sich eine Tür geöffnet hat. Er kann sich zunächst nicht weiter darum kümmern, denn die Friedensfahrer werden angegriffen.

Kommentar:

Wieder einmal eine Lebensgeschichte, diesmal die von Kintradim Crux - oder doch wenigstens ein Teil davon. Dazu Rückblicke auf Mondras Vergangenheit, nicht schlecht eigentlich, denn die Romane, in denen die Ereignisse rund um ZENTAPHER geschildert wurden, sind jetzt doch schon ein paar Jährchen alt. Da schadet es nicht, die Erinnerungen ein wenig aufzufrischen. Das Ganze liest sich auch ganz unterhaltsam, und wie immer, wenn "kosmische Zusammenhänge" behandelt werden, wird es besonders interessant. Dass die Chaotarchen Akademien unterhalten, die vermutlich den Kosmitäten der Ordnungsmächte vergleichbar sind, ist allerdings keine überraschende Information.

Zuerst habe ich es für einen etwas allzu unwahrscheinlichen Zufall gehalten, dass die Friedensfahrer ausgerechnet genau auf den Raum-Zeit-Router stoßen, den auch Kintradim Crux schon besucht hat. Aber vielleicht gibt es ja nur den einen - so viele Negasphären, für die man eine solche Station braucht, gibt es ja wahrscheinlich auch nicht. Jetzt wird die Station eben bei der Hangay-Negasphäre eingesetzt. Der Zufall besteht dann "nur noch" darin, dass die Friedensfahrer rechtzeitig vor Ort sind, um das Erscheinen von Objekt Ultra zu beobachten, durch dessen Anwesenheit der Raum-Zeit-Router angelockt wird. Das wirkt zwar schon ein bisschen konstruiert, ist aber nicht unplausibel.

Armalschu und sein Tragerobot erinnern mich ein wenig an Morkhero Seelenquell. Ob da ein Zusammenhang besteht? Ob der Crux-Bewusstseinssplitter jetzt wirklich erloschen ist? Wenn ja: Was bedeutet das für Mondra? Hat sie damit auch ihre "ewige Jugend" verloren?

J. Kreis, 02.06.2007


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2388
Weiter zu Nr. 2390