Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2368
Weiter zu Nr. 2370


Perry Rhodan Nr. 2369: Quartier Lemurica

Autor: Michael Marcus Thurner

Inhalt

Auf Arkan-Raphan, einem Planeten, der die Sonnen des Nagigal-Transmitters umkreist, sowie auf den Monden dieser Welt und den Überresten zweier weiterer Planeten des Sonnensystems leben die Nachfahren von Lemurern, die vor ca. 50.000 Jahren vor den Schwarzen Bestien dorthin geflohen sind. Die Angst vor den Schwarzen Bestien hat schon seinerzeit zu einem starken Bevölkerungswachstum bei den Lemurern geführt, und auch für die Raphanen sind Kinder das wichtigste Gut. Da im Nagigal-System aber nur begrenzter Platz zur Verfügung steht, herrschen auf Arkan-Raphan Überbevölkerung und Armut. Fast alle Raphanen leben unter schwierigen Bedingungen in gigantischen verschmutzten Städten, viele verbringen ihr ganzes Leben in unterirdischen Wohnsilos, ohne je die Sonne zu sehen. Ein riesiges, autonomes Heer von Robotern versorgt die Raphanen mit dem Lebensnotwendigsten. Nach dem Hyperschock werden die Lebensbedingungen für die Raphanen noch schwerer, aber an Geburtenkontrolle denkt niemand.

In jedem Jahr werden 130 Neugeborene ausgelost, die ins so genannte Quartier Lemurica gebracht werden, wo vergleichsweise paradiesische Zustände herrschen: Natürliche Umgebung, viel Platz, gute Ernährung. Dort bewacht der mächtige Ordin-Priesterrat die drei Pyramiden, die den Nagigal-Sonnentransmitter steuern. Allerdings haben die Priester im Verlauf der Jahrtausende vergessen, wie die Steueranlagen bedient werden - sie vollführen anstelle sinnvoller Schaltvorgänge nur noch Rituale. Aheun Arcalotz ist einer der Glücklichen, die ins Quartier Lemurica aufgenommen werden. Im Gegensatz zu seinen Kameraden entwickelt er zwar großen Appetit, aber keinen Ehrgeiz. Ausgerechnet dadurch kommt er weiter, denn die anderen Jugendlichen betrachten ihn nicht als Konkurrenz. Untereinander schrecken sie nicht einmal vor Mord zurück. Nach dem Ende seiner Ausbildung wird Aheun ans Ziel seiner Wünsche versetzt: In die Küche…

Wegen seines unvergleichlich guten Geruchs- und Geschmackssinns übernimmt der immer mehr verfettende Aheun in den folgenden Jahren die Leitung der Küchen und steigt deshalb sogar bis ins Amt eines Ordin-Priesters auf. Er hat lediglich unter Calazi Matmu zu leiden, seiner langjährigen Geliebten, für die er nur ein weiterer Gehilfe auf ihrem Weg zur Macht ist. Eines Tages scheint sich eine uralte Prophezeiung zu erfüllen: Der Nagigal-Sonnentransmitter wird aktiv. Die Priester halten dies für den vorhergesagten Angriff der Schwarzen Bestien und beginnen in der Steuerzentrale mit einem Ritual. Nur Aheun erkennt, dass die sinnlose Hantiererei der Priester vom noch funktionsfähigen Computergehirn der Anlage als Sabotage betrachtet wird. Er bringt sich in Sicherheit und überlebt somit als Einziger die Reaktion des Computers: Alle anderen Priester werden durch Energiestrahlen getötet.

Kommentar:

Wieder mal ein typischer Thurner-Roman mit einem mehr oder weniger sympathischen Versager als Hauptperson, ungewöhnlichen Begebenheiten, so manchen drastischen Szenen und vor allem mit einem interessanten Schauplatz. Der Drang der Lemurer, sich so weit wie möglich auszubreiten und sich so stark wie möglich zu vermehren, ist keine Erfindung Thurners, sorgt in diesem Roman aber mal für Schwierigkeiten der besonderen Art. Fast die gesamte Bevölkerung Arkan-Raphans lebt in erbärmlichen Zuständen und wird von endlosen TV-Soaps (oder, wie man heute sagt, "Telenovelas") ruhig gehalten oder betäubt sich mit "Scharfem". Witzige Szene: "Schatz, gib mal den Scharfen rüber, ich hab' noch gar nicht gefrühstückt". Man fühlt sich unwillkürlich an Harry Harrisons New York 1999 erinnert.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Raphanen noch eine wichtige Rolle zu spielen haben. Sie sind nur eine weitere Zwischenstation auf Atlans Weg nach Hangay, der sich inzwischen über sage und schreibe sechs mehr oder weniger inhaltslose Romane erstreckt. Was soll's - der Roman ist gute Unterhaltung, was will man mehr. Nach dem fast unlesbaren Castor der letzten Woche ist das richtig erholsam.

J. Kreis, 14.01.2007


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2368
Weiter zu Nr. 2370