Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2366
Weiter zu Nr. 2368


Perry Rhodan Nr. 2367: Rekruten des Chaos

Autor: Arndt Ellmer

Inhalt

Atlan erfährt die Geschichte des Konvergenten Denkers. Dieses Wesen ist aus der Entität Former von Haardh hervorgegangen, welche aus den Bewusstseinsinhalten des vergeistigten Volkes der insektoiden A'ironen besteht. Der Former von Haardh sieht sich selbst als Retter aller Lebewesen, die in Gefahr geraten. Er steht über einen COMP in losem Kontakt mit der Kaiserin von Therm. Als die Terminale Kolonne TRAITOR im Limbus in der Nähe der Mächtigkeitsballung der Kaiserin aktiv wird und den ehemaligen Heimatplaneten der A'ironen abtransportiert, setzt der Former sich auf dessen Spur. Er wird jedoch gefangen genommen. Man experimentiert 2000 Jahre seiner Zeitrechnung lang mit ihm, Kolonnen-Motivatoren beeinflussen ihn. In einem weitere Jahrtausende dauernden Prozess wird der Former dann mit einem COMP vereinigt, den die Kolonne in ihre Gewalt gebracht hat. Die so entstehende Wesenheit wird als Integrat bezeichnet und soll die Galaxien der Region Koushemunt zu einer Helferzelle für TRAITOR ausbauen.

Das Integrat erledigt diese Aufgabe ohne moralische Bedenken. Nach einigen Jahrhunderttausenden ist Koushemunt gut gerüstet und in der Lage, der Terminalen Kolonne jeden benötigten Nachschub zu liefern. Noch ist der Former von Haardh ein eigenständiges Wesen. Doch als er eines Tages, während er eine Rebellion niederschlägt, endgültig mit dem COMP verschmilzt, erkennt er, dass seine Handlungen im Dienst der Kolonne Unrecht waren. Er flieht nach Erranternohre, wo er mit den Ordnungsmächten Kontakt aufnehmen will. Er wird jedoch von den Blauen Walzenschiffen der Kosmokraten verjagt, da man ihn für einen Diener der Chaotarchen hält. Die Chaosmächte wiederum lassen ihn durch die Awour-Kopfjäger verfolgen. Das Integrat versteckt sich in einer stabilen und mobilen Hyperraumsphäre. Er begibt sich nach Wassermal, nimmt an der LOTTERIE teil und befragt auf dem Planeten Vision den Pangalaktischen Statistiker Tshi nach einem sicheren Versteck. Dieser weist ihn auf die in Omega Centauri herrschenden besonderen Verhältnisse hin. Dort weitet das Integrat die Hypersphäre so weit aus, dass ein ganzer Planet einbezogen werden kann. Das Wesen benennt sich um und wird zum Konvergenten Denker. Er rettet alle Schiffbrüchigen in Omega Centauri, um auf diese Weise seine Untaten wiedergutzumachen. Allerdings lässt er keinen Schiffbrüchigen frei, denn sein Geheimnis muss gewahrt bleiben.

Nach ca. 40.000 Jahren erscheint eine Kobaltblaue Walze in Omega Centauri, die von 30 wenig später auftauchenden Dunkelkapseln angegriffen wird. Der Konvergente Denker nimmt an, man sei ihm auf die Spur gekommen. 13 Jahre später rettet der Konvergente Denker das KombiTrans-Geschwader. Atlan klärt ihn über die aktuellen Geschehnisse in der Lokalen Gruppe auf und bietet ihm Asyl auf Terra an. Der Konvergente Denker ist jedoch nicht bereit, auf Seiten der Terraner gegen TRAITOR zu kämpfen, sondern bereitet seine Flucht vor. Am 20. November versetzt er das gesamte KombiTrans-Geschwader zum Tellox-Duo zurück. Da die Schiffe außerhalb der Fesselfelder materialisieren, können sie die Planetoiden mit den Projektoren vernichten. Außerdem wird das Transmitterfeld deaktiviert, so dass Cornor Lerz dem KombiTrans-Geschwader nicht folgen kann.

Kommentar:

Es kommt mir so vor, als sei dieser Doppelroman nur geschrieben worden, damit der weitere Ablauf ein wenig verzögert werden kann. Die Handlung muss offenbar künstlich gestreckt werden, damit das KombiTrans-Geschwader nicht allzu bald in Hangay ankommt. Jetzt muss Atlan erst einmal herausfinden, wie er vom Tellox-Duo wieder wegkommen soll. Die ganze Geschichte um den Konvergenten Denker wird - das wage ich mal zu behaupten - für den TERRANOVA-Zyklus keine Rolle mehr spielen. Mir soll's recht sein, schlimmer wäre es nämlich gewesen, wenn der Konvergente Denker, dem Atlan so zufällig begegnet ist, ein wichtiger Bundesgenosse gegen TRAITOR geworden wäre.

Auch die Einbeziehung altbekannter Namen (Pangalaktische Statistiker, Kaiserin von Therm) ist bestenfalls als Gimmick für Altleser gedacht. Was die Kaiserin von Therm und den von TRAITOR konstruierten Nachbau eines MODULS angeht, könnte man sogar annehmen, dass hier Werbung für die aktuellen Silberbände gemacht werden soll, in denen es nämlich um genau diesen Themenkomplex geht. Warum auch nicht, tut ja keinem weh. Handlungsrelevant für den TERRANOVA-Zyklus dürfte das alles aber nicht sein. Es wäre schön, wenn endlich mal wieder etwas mehr Schwung in den Zyklus kommen würde.

Wie ich's mir gedacht habe: Elfah Komo hat's nicht geschafft. Sein Kind überlebt wenigstens. Ob man von dem Kleinen noch was hören wird? Minderjährige Haluter hatten wir in der Serie ja noch nicht so oft als Hauptpersonen.

J. Kreis, 28.12.2006


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2366
Weiter zu Nr. 2368