Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2354
Weiter zu Nr. 2356


Perry Rhodan Nr. 2355: Die Ressourcen-Welt

Autor: Arndt Ellmer

Inhalt

Der im All treibende Jaghiro Ackan wird schnell genug gefunden, so dass er reanimiert werden kann. Als er sich erholt hat, nimmt er an der Verwertung Xölyars und Drorahs teil. Inzwischen befinden sich insgesamt 2112 Kolonnen-Fabriken im Blauen System, sie bilden eine vollständige Operationsflotte.

Taje Karoon-Baals kleine Widerstandsgruppe sucht derweil wechselnde Verstecke auf. Am 25. August 1345 NGZ steigen erneut unzählige Miniatur-Obelisken aus der Dunkelzone auf und verteilen und sich über ganz Drorah. Sie markieren die Eckpunkte dreidimensionaler Bereiche, die 21 mal 15 Kilometer Bodenfläche umfassen und mehrere Kilometer in den Untergrund reichen. Diese Parzellen werden durch nebelartige Barrieren vom Rest des Planeten abgetrennt. Auch Tajes Gruppe befindet sich in einer solchen Parzelle, als all diese Bereiche am 28. August verkleinert und teil-entmaterialisiert werden. Sie werden quasi aus der Planetenoberfläche herausgeschnitten. Der Rest des Planeten wird gesprengt, die Rohstoffe der Trümmer werden weiterverwertet. Insbesondere interessiert sich die Terminale Kolonne für die Psi-Materie, die sich im Inneren Drorahs befindet. Die Parzellen, aus denen Kabinette des Chaotenders VULTAPHER entstehen sollen, werden mit Hilfe der so freigesetzten Energie im Hyperraum eingelagert, wo sie weiter aus- und umgebaut werden. Genau das gleiche ist auch mit Xölyar geschehen.

Nur die Kolonnen-Geometer sind aufgrund ihrer Paragabe in der Lage, sich im hyperenergetischen Chaos der Proto-Kabinette zurechtzufinden und diese auf die Weiterverarbeitung vorzubereiten. Jaghiro gehört nach seiner Genesung zu den Kolonnen-Geometern, die diese Aufgabe erfüllen. Dabei gerät er wieder in Konflikt mit Arfyss E'lhacc, der ihm weiter nach dem Leben trachtet. In einer Fabrik im Inneren eines Proto-Kabinetts kommt es schließlich zum finalen Kampf der beiden Kontrahenten. Es gelingt Jaghiro im letzten Moment, seinen Gegner zu töten. Er selbst ist jedoch schwer verletzt und verliert das Bewusstsein. So finden ihn Taje und seine Leute. Obwohl sie gerade erst Zeuge der Vernichtung ihres Heimatplaneten geworden sind, verschonen sie den Kolonnen-Geometer. Sie wollen ihn in ihre Wohnung transportieren, werden aber von Jaghiros Freunden paralysiert, die sich im Schutz ihrer Dunkelfelder nähern.

Jaghiro kehrt zu seinem Stamm zurück. Man ehrt ihn als besten Kolonnen-Geometer seiner Generation. Die Matriarchin verrät ihm den Grund für den Konflikt zwischen ihm und Arfyss: In seltenen Fällen werden Oahm'Cara geboren, in denen das wilde Erbe ihrer Vorfahren wiedererwacht, die aber auch besonders starke Paragaben haben. Arfyss und Jaghiro waren zwei dieser besonderen Oahm'Cara. Ovo Ynshuune, Jaghiros Geliebte, besitzt als einzige weibliche Oahm'Cara ebenfalls den Geometer-Sinn, wird diesen jedoch demnächst verlieren. Sie soll nämlich die jetzige Matriarchin ablösen - und Jaghiro soll Brutvater ihrer Nachkommen werden…

Kommentar:

Drorah ist vernichtet. Peng. Das erfährt man mal so eben, mehr aus der Distanz, weil es aus der Sicht der Kolonnen-Geometer geschildert wird, für die diese schreckliche Katastrophe natürlich ein Riesenerfolg ist, etwas, auf das sie stolz sein können. Wie viele Milliarden Akonen sind wohl bei der Vernichtung Xölyars und Drorahs gestorben? Von einer Evakuierung war ja nicht die Rede. Wer hätte sie auch einleiten sollen? Die Akonen hatten ja keine Ahnung und TRAITOR war nicht daran interessiert. Damit dürfte das akonische Reich aufgehört haben zu existieren. Es gibt sicher noch viele Akonen auf den anderen Planeten des Blauen Systems oder anderswo in der Milchstraße, aber ihre Rolle als galaktischer Machtfaktor dürfte ausgespielt sein. Eines der ältesten und wichtigsten Völker des Perryversums wurde in diesem Roman sozusagen in die Vergessenheit gebombt. Das ist ein ganz schöner Knalleffekt. Auch wenn er geradezu unspektakulär vermittelt wurde. Das muss man erst mal sacken lassen…

Der Roman enthält für meinen Geschmack viel zu viel Technobabble und Gefummel mit hyperenergetischen Unverständlichkeiten. Fest steht, dass die "Parzellen" (oder "Proto-Kabinette") irgendwo zwischengelagert und für den Einbau in VULTAPHER vorbereitet werden. Die Hülle des Chaotenders mit der ganzen Infrastruktur muss wohl auch erst noch entstehen. Für die Akonen, die in den Proto-Kabinetten überlebt haben, ist vorerst keine Rettung in Sicht!

Der Grund für das besondere Interesse TRAITORS an Drorah ist vermutlich die Psi-Materie, mit der die Lemurer den Planeten seinerzeit "geimpft" haben. Der Planet war zu einer so genannten Psi-Bastion ausgebaut worden, die Ausstrahlung der Psi-Materie sollte als Schutz vor den Bestien dienen. Darüber konnte man, wenn ich mich recht erinnere, in den Romanen der klassischen Atlan-Serie lesen. Muss so um Band 100 herum gewesen sein.

J. Kreis, 07.10.2006


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Zurück zu Nr. 2354
Weiter zu Nr. 2356