Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Weiter zu Nr. 2279
Zurück zu Nr. 2277


Perry Rhodan Nr. 2278: Brennpunkt Talan

Autor: Arndt Ellmer

Inhalt

Gon-Orbhons Kybb-Titan hat sich am 08.02.1333 NGZ in den auf Sol gerichteten Jetstrahl "eingefädelt" und fliegt direkt auf die Erde zu. Mit an Bord sind Reginald Bull, Gucky und Icho Tolot. Sie unterliegen zwar noch nicht dem mentalen Einfluss Gon-Orbhons, sind aber in einen ausbruchssicheren transparenten Container gesperrt worden, der auch Guckys Parakräfte blockiert. Zwei Motoklone bewachen den Container zusätzlich. Als der Kybb-Titan vier Wochen später im Sektor Morgenrot erscheint, wird er von einem der Außenrelais der neuen Hyperfunkstrecke geortet, die Meldung wird umgehend zur Erde weitergeleitet. Homer G. Adams alarmiert die Flotte und ruft Systemalarm aus, denn der Kurs des Kybb-Titanen ist eindeutig. Die Aarus erkennen die Zeichen der Zeit und verlassen das Solsystem. Auch die Orbhonisten bereiten sich auf die Ankunft ihres "Gottes" vor. Tausende von ihnen strömen auf den Vesuv, wo ein Loch von doppelter Größe des Degressionstempels in den Berghang gegraben worden ist.

Der Arphonie-Sternhaufen materialisiert am 12.03.1333 NGZ Terrania-Standardzeit im Normalraum, was dem 06.10.1332 NGZ Arphonie-Zeit entspricht. Rhodan und Atlan haben also gut fünf Monate verloren. Während Atlan und Zephyda mit dem verbliebenen Rest der Shozidenflotte nach Graugischt fliegen, um das Paragonkreuz und Carya Andaxi zu beschützen (von den Hyperdimos ist seit dem Rücksturz des Sternhaufens keine Spur mehr zu sehen), bricht Rhodan mit General Travers ELEBATO nach Terra auf, um die Menschen vor Tagg Kharzani zu warnen, dessen 48 Kybb-Titanen schon auf dem Weg ins Solsystem sind. Die ELEBATO wird durch das Chaos am Sternenriff im Antares-Sektor aufgehalten und trifft erst in der Nähe des Solsystems ein, als sich dort schon die ca. 68.000 Einheiten der LFT-Flotten (von denen aber noch nicht einmal die Hälfte voll einsatzbereit ist - die erhöhte Hyperimpedanz lässt schön grüßen) und die Kybb-Titanen gegenüberstehen.

Am 13.03.1333 NGZ nimmt Gon-Orbhon Funkverbindung mit Adams auf und verlangt die Übergabe des Talan-Systems. Die 48 wie aufs Stichwort erscheinenden Kybb-Titanen Tagg Kharzanis verleihen seiner Forderung Nachdruck. Adams gibt der Flotte den Angriffsbefehl, doch dieser wird von LAOTSE, dem Rechner der Solaren Residenz, nicht weitergeleitet, denn zur gleichen Zeit ist ein Funkspruch von Perry Rhodan eingegangen. Der Resident hat den Rückzug der gesamten Flotte angeordnet, denn er kennt die gigantische Überlegenheit der Kybb-Titanen. Somit tritt zum zweiten Mal in der Geschichte der LFT der "Krisenfall Karthago" ein: Adams verkündet die Kapitulation, die Erde wird auf die Übernahme durch eine feindliche Macht vorbereitet. Gon-Orbhon erklärt Talan - die Erde - zu seiner neuen Heimat und versenkt den ca. 110 x 223 Meter großen Splitter des Nocturnenstocks Satrugar in dem Loch neben dem Tempel der Degression.

Carlosch Imberlock hat jetzt natürlich Oberwasser. Sein "Gott" ist wie prophezeit angekommen und ist zufrieden mit der Standortwahl für sein Domizil. Homer G. Adams erkennt aber ganz richtig, dass die Menschheit für Gon-Orbhon völlig bedeutungslos ist - dem ehemaligen Schutzherrn geht es nur um die Sonne bzw. um das, was sich im Inneren von Sol verbirgt. Jetzt gründen alle Hoffnungen der Menschheit sich auf die Sonnentaucher-Expedition, doch von der INTRALUX gibt es bis jetzt noch keine Nachricht…

Kommentar:

Ist es nur eine Eigenkreation des Autors oder wird in diesem Roman eine neue "Hauptperson" eingeführt? Ich meine damit den neuen "Spezialkonstruktions-Offensivroboter Sicherheit Homer" - kurz SK-OR/SH, der äußerlich dem Animateur des Sotho Tal Ker gleicht (deshalb auch der Name "Skorsh") und der so programmiert ist, dass er einige von Stalkers hervorstechenden "Charakterzügen" aufweist wie Respektlosigkeit und Frechheit. "Scorchy", wie Homers Sekretärin Diana den Burschen zu allem Überfluss sogleich tauft, ist das jüngste Exemplar in einer ganzen Reihe allzu vermenschlichter Roboter, die es in der PR-Serie schon gegeben hat, und ich spreche jetzt nicht von Zwitterwesen wie dem VARIO-Roboter oder Motoklon 109. Das vorlaute, immer betont schnodderig sprechende Ding soll jetzt erstmal Mondra Diamond beschützen, die sich mitten unter den ekstatischen Orbhonisten am Vesuv aufhält. Vielleicht soll Scorchy sogar als Waffe gegen Gon-Orbhon eingesetzt werden, denn man hat ihm einige Kampfroboter-Waffensysteme eingebaut. Ich würde sagen, Scorchy hat das Potential, sich zu einer Nervensäge zu entwickeln, die es mindestens mit Norman aufnehmen kann…

Ansonsten liest sich der Roman ganz gut, wenn auch von Spannung keine Rede sein kann. Die Entwicklung war ja vorhersehbar und sie verläuft zunächst einmal recht unspektakulär. Man muss wohl abwarten, was Myles Kantor auf der Knotenstation in der Sonne ausrichten kann. Meine Spekulation zur weiteren Handlung: ARCHETIM ist gar nicht tot, sondern schläft nur. Die Sonnentaucher-Expedition weckt die Superintelligenz auf und diese stoppt die Ausstrahlung von 6D-Energie. Damit wird Gon-O/Satrugar zumindest geschwächt und kann die Menschen nicht mehr geistig versklaven. Entweder wird es Gon-Orbhon dann gelingen, sich von Satrugar zu lösen, oder Scorchy wird ihn töten.

Für einen eindrucksvollen Schlusspunkt in diesem Roman sorgt Tagg Kharzani. Der einst stolze Herr über den Arphonie-Sternhaufen ist ein gedemütigt über den Boden kriechender Sklave Gon-Orbhons geworden, der von seinem Herrn verspottet und von der eigenen Angst vor dem Tod gequält wird. Trotzdem hofft er, sich aus dem mentalen Joch befreien zu können. Hm… mal sehen, was für eine Rolle er in meiner obigen Speku zu spielen hat!


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Weiter zu Nr. 2279
Zurück zu Nr. 2277