Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Weiter zu Nr. 2209
Zurück zu Nr. 2207


2208: Agentennest Hayok

Autor: Arndt Ellmer

Inhalt

Wieder einmal rückt der Hayok-Sternenarchipel, genauer gesagt der Planet Hayok, in den Brennpunkt der Auseinandersetzungen zwischen Terranern und Arkoniden. Nicht genug damit, daß auch dieses Raumgebiet von der Hyperimpedanz betroffen ist und der Sternenozean in unmittelbarer Nähe erscheint: Imperator Bostich treibt die Aufrüstung des Archipels zu einem Militärstützpunkt ersten Ranges voran. Von hier aus soll der LFT weiteres Gebiet abspenstig gemacht werden, langfristig zielen diese Pläne auf Siga und Olymp ab! Zudem soll Hayok als Sprungbrett in die galaktische Southside dienen. Ausführende dieses Plans sollen die Mascanten Kraschyn und Ascari da Vivo sein. Beide begeben sich auf den Planeten Hayok, allerdings zeigt Ascari sich nicht öffentlich - sie verbirgt sich hinter einem optischen Verzerrerfeld und benutzt offenbar eine Art fliegenden Medosessel...

In dieser unsicheren Zeit ist der hochadlige Arkonide Dario da Eshmale Chef der TLD-/USO-Zentrale auf Hayok. Er lebt in der Tarnexistenz eines bekannten Gourmets und Vorsitzenden der "Gesellschaft zum Nutzen arkonidischen Kulturguts". Er beobachtet, wie Kralasenen einen Kleinkrieg mit der örtlichen SENTENZA anzetteln, kann sich auf diese Aktionen aber nicht konzentrieren, denn er ist mit Recherchen wegen einer wichtigen Meldung beschäftigt. Lotho Keraete wurde nämlich dabei beobachtet, wie er vor seinem Erscheinen auf der LEIF ERIKSSON auf Hayok Verpflegung und ähnliches (was er ja eigentlich als Metallmensch nicht benötigt) eingekauft hat. Die Vermutung liegt nahe, daß er seine querionische Silberkugel ebenso wie einst Trerok aus einer geheimen Quelle auf Hayok bezogen hat, und genau diese Quelle will Dario jetzt ausfindig machen. Bei seinen Nachforschungen entdeckt er, daß ein kompletter Gebirgszug des Planeten von einem gigantischen Höhlensystem durchzogen ist, von dessen Existenz man bislang nichts wußte. Vermutlich kann dieses System erst jetzt, nachdem die Hyperimpedanz zugeschlagen hat, geortet werden.

Auf dem Weg nach Hayok bekommen auch Kantiran und Mal Detair einmal mehr Probleme wegen des hyperphysikalischen Widerstands. Ihre Space-Jet stürzt in der Nähe des Planeten aus dem Hyperraum, die Energiewandler überlasten sich selbst und drohen zu kollabieren. Hinzu kommen die bereits bekannten extremen Materialermüdungserscheinungen. Einziger Ausweg: Landung auf Hayok und Generalüberholung der DIRICI. Maskiert und unter falschen Namen leiten die beiden alles in die Wege und müssen sich dann für die Dauer der auf 2 Wochen veranschlagten Reparaturarbeiten vor Shallowain verstecken, der zusammen mit Ascari nach Hayok gekommen ist. Viel Erfolg haben sie dabei nicht. Erst fallen sie beinahe Verbrechern zum Opfer, die es auf Kants weißen Kreditchip abgesehen haben. Dann werden sie in der terranischen Enklave Etymba, wo sie sich eigentlich sicher fühlen, von Shallowains Kralasenen aufgespürt und nach kurzer Jagd gefangen genommen.

Kommentar:

Darios "Tarnexistenz" als arkonidisches Pendant von Alfred Biolek kommt mir doch ein wenig allzusehr an den Haaren herbeigezogen vor. Warum sind eigentlich in der PR-Serie alle Geheimagenten immer solch bunte Vögel? Sollten sie nicht eher unauffällig leben, anstatt die Aufmerksamkeit aller Welt auf sich zu ziehen?

Ansonsten darf man gespannt sein, ob das arkonidische Reichsgebiet sich demnächst tatsächlich auch über Siga und Olymp erstrecken wird. Wären ja nicht die ersten LFT-Hauptwelten, die von Arkon erobert werden!


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Weiter zu Nr. 2209
Zurück zu Nr. 2207