Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Perry Rhodan-Lexikon


Perry Rhodan: PAN-THAU-RA



Allgemeine Infos:

Dieser 3 Bände (Trade-Paperbacks) umfassende Minizyklus ist ein in sich abgeschlossener Spin-off der Perry Rhodan - Heftromanserie. Band 1 ist im Oktober 2005 erschienen.

Hintergrund:

Vor vielen Millionen Jahren waren sieben unsterbliche, künstlich erschaffene Wesen von den kosmischen Ordnungsmächten - den Kosmokraten - damit beauftragt worden, Leben und Intelligenz im Universum zu verbreiten. Zu den Werkzeugen der Mächtigen, mit denen sie diesen Auftrag erfüllten, gehörten die sogenannten Sporenschiffe. Dabei handelte es sich um kugelförmige Raumschiffe mit einem Durchmesser von 1126 Kilometern, deren wichtigste Aufgabe darin bestand, überall im Universum durch die Ausbringung von Biophore den Grundstock für die Entstehung intelligenten Lebens zu legen. In einer zweiten Phase wurde die Intelligenz der so entstandenen Lebewesen durch die Einwirkung der Schwärme gefördert.

Der Zyklus ist nach dem Sporenschiff des Mächtigen Bardioc, der PAN-THAU-RA, benannt. Die PAN-THAU-RA ist das einzige Sporenschiff, das nach dem Ende der Ära der Mächtigen nicht als Basar der Kosmischen Hanse verwendet worden war. Alle anderen Sporenschiffe wurden während der Zeit der Monos-Diktatur vernichtet. Bardioc hatte die PAN-THAU-RA vor langer Zeit in die 208 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernte Galaxie Algstogermath gebracht und den Kosmokratenroboter Laire als Wächter eingesetzt. Laire hatte die PAN-THAU-RA im Hyperraum versteckt, ein Dreizehntel des gigantischen Schiffes war jedoch wegen eines technischen Defekts im Normalraum verblieben. Außerdem war es zur unkontrollierten Freisetzung von Biophore und dadurch zur Entstehung monströser Biophore-Wesen gekommen. Die von der PAN-THAU-RA bzw. der Biophore ausgehende Gefahr wurde schließlich durch die Einleitung einer permanenten Transmission des Sporenschiffs zwischen den Dimensionen gebannt.

Im Zusammenhang mit den Geschehnissen um die PAN-THAU-RA hatte das Volk der Loower eine wichtige Rolle gespielt. Die Loower waren vor mehr als 18 Millionen Jahren im Auftrag der Kosmokraten am Bau eines Schwarms beteiligt, sie waren im Jahre 3586 n.Chr. in der Milchstraße aufgetaucht und in Konflikt mit den Terranern geraten. Sie hatten Laires Auge geraubt, um in den Bereich hinter den Materiequellen gelangen zu können. Sie befürchteten, die Kosmokraten würden sie zur Strafe für diese Tat ausrotten. Die Loower hatten auf verschiedenen Planeten kreisförmige Neunturmanlagen errichtet, die wie uralte Ruinen aussahen. Durch den Trümmercharakter ihrer Gebäude wollten sie die Kosmokraten täuschen: Es sollte der Eindruck erweckt werden, die Loower seien schon lange ausgestorben. Die Loower bezeichnen sich auch als "Zweidenker", denn sie besitzen neben dem "normalen" Bewußtsein ein Tiefenbewusstsein. Dieses ist die Quelle der so genannten Entelechie. Mit der entelechischen Denkweise überwacht jeder Loower alle seine Taten und korrigiert sie gegebenenfalls, wenn sie nicht dem Gesamtwohl des loowerischen Volkes dienlich sind. Der Konflikt mit den Kosmokraten und den Terranern wurde schließlich beigelegt und die Loower fanden eine neue Heimat auf dem Planeten Alkyra II.

Im ersten Roman des PAN-THAU-RA - Taschenbuchzyklus erfahren wir, daß die Loower sich anschicken, das Sporenschiff zu erobern. Im April 1341 NGZ erscheinen darüber hinaus mehrere große Flotten der Loower in der Milchstraße und bekämpfen sich gegenseitig, wobei sie mehrere bewohnte Sonnensysteme in Gefahr bringen.

Handlungszeitraum

08. April 1341 NGZ bis Juni 1341 NGZ

Erkenntnisse und Folgen für die PR-Serie:

Baya Gheröl, die die Jahrhunderte in Stasis überdauert hat, ist eine Art metaler Symbiose mit den Monaden von Alkyra II eingegangen. Dabei hatte sie Hilfe von Joker, einem Geschöpf des Mächtigen Kemoauc. Die Monaden stammen aus einem fremden Universum und ermöglichen es den Loowern, zu einem neuen Gemeinschaftsbewusstsein zu finden, das Neo-Entelechie genannt wird. Die Neo-Entelecheten bezeichnen sich selbst als "Zweidenker". Die Psi-Energie der Monaden kann auch in Raumschiffen genutzt werden, denn sie wird durch die erhöhte Hyperimpedanz nicht beeinträchtigt. Die Loower werden zwar für Jahrhunderte in einer Sphärenstadt sesshaft, die sich um Alkyra II herum bildet, doch als die Kosmokraten die Hyperimpedanz erhöhen, betrachten manche Loower das als Angriff und wollen sich wehren. Mit Hilfe der Monaden entdecken sie das Versteck der PAN-THAU-RA und stellen fest, dass die Hyperraumanker des Sporenschiffs sich infolge der Hyperimpedanz-Erhöhung lösen. Sie wollen das Sporenschiff erobern und als Waffe gegen die Kosmokraten einsetzen.

Getarnt als Missionsstationen der Neo-Entelechie werden überall im Gebiet der LFT Anlagen errichtet, die den Transfer der PAN-THAU-RA aus dem Hyperraum in die Milchstraße und später in den Bereich jenseits der Materiequellen ermöglichen sollen. Der erste Teil gelingt im Juni 1341 NGZ trotz des erbarmungslosen Widerstands eines Teils des loowerischen Volkes tatsächlich. Die Widerständler, die sich selbst als "Eindenker" bezeichnen, da sie keinen Anteil am neuen Tiefenbewusstsein haben, wollen Perry Rhodan zwingen, das Sporenschiff zu zerstören, bevor die Kosmokraten damit angegriffen werden können. Dies wird durch das Eingreifen der von Baya Gheröl geführten Monaden verhindert. Die Loower werden befriedet, sie wollen ihre Sphärenstadt neu errichten. Das Sporenschiff soll zu einer neuen Heimat der Monaden werden. Die PAN-THAU-RA wird jedoch vernichtet, als die Kosmokraten Jokers Zellen zur Explosion bringen, was zu einer verheerenden Kettenreaktion führt. Auch Baya Gheröl und alle Monaden verlieren dabei ihr Leben. Somit gibt es im Parresum keine Sporenschiffe mehr.








Illustrationen Pabel-Moewig Verlag KG
Zurück zur Startseite