Zur Übersicht
Zur Zykluszusammenfassung "Das Reich Tradom"


Perry Rhodan

Glossar


AGLAZAR-Schlachtschiff

Größter bekannter Katamar-Schiffstyp, mächtigstes vom Reich Tradom benutztes Kampfschiff. Konstruiert wurden die AGLAZARE lange vor der Entstehung des Reichs Tradom von den Quevayaan, sie haben schon in der Thatrix-Zivilisation den Kern der Flotte gebildet. Da die technologischen Errungenschaften der Quevayaan weitgehend in Vergessenheit geraten sind, werden im Reich Tradom Nachbauten konstruiert, die den AGLAZAREN zwar täuschend ähnlich sehen, jedoch nicht über deren Fähigkeiten verfügen und lediglich zur Abschreckung im Sinne von "Potemkinschen Dörfern" dienen. Außerdem können die AGLAZAR-Aggregate nicht mehr neu justiert werden. Sie emittieren deshalb eine Strahlung, die für organische Wesen und Positroniken/Syntroniken schädlich ist.

Länge: 3.540 Meter, Breite: 2.100 Meter. Die beiden Zeppelinrümpfe haben einen maximalen Durchmesser von 1.050 Metern, der verbindende Koppelkörper ist 300 Meter breit, 2.910 Meter lang und 865 Meter hoch. Die Hauptbewaffnung der AGLAZARE besteht aus blau leuchtenden Strahlen mit einer Reichweite von 18 Millionen Kilometern, die selbst mehrfach gestaffelte Paratronschirme beim ersten Schuß durchschlagen können. Defensivsysteme sind einerseits der Paradimpanzer, der nur vom Paradim-Panzerbrecher oder durch konzentrierten, massiven Einsatz überschwerer Intervallkanonen vom Typ des "Affengifts" der TRAJAN geknackt werden kann. Zum zweiten verfügen AGLAZARE über eine Reflektorwaffe, die z.B. Transformbomben an ihren Ausgangspunkt zurückschleudern kann - direkter Beschuß aus Transformkanonen führt somit in den meisten Fällen zur Vernichtung des Angreifers.

Das Beschleunigungsvermögen dieser Schiffe liegt mit 1.500 Kilometern pro Sekundenquadrat weit über allem, was z.B. terranische Einheiten leisten können. Aagenfelt-Barrieren sind gegen AGLAZARE wirkungslos.

Auf jede AGLAZAR-Einheit kommt ein Rudimentsoldat, der die Besatzung vor den schädlichen Ausstrahlungen der AGLAZAR-Aggregate schützt. Dennoch müssen die in der Regel aus Valentern bestehenden Besatzungen in regelmäßigen Abständen - spätestens alle drei Monate - ausgetauscht werden, weil sonst irreparable geistige und körperliche Schäden und nach einem längeren Zeitraum sogar der Tod drohen.