Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Weiter zu Nr. 2198
Zurück zu Nr. 2196


2197: Der Jahrmillionenplan

Autor: Arndt Ellmer

Inhalt

VAIA hat Wort gehalten: Perry Rhodan wird direkt ins Zentrum des ersten Thoregon transferiert. Er findet sich auf dem Balkon eines Mega-Doms wieder, der den einzigen Planeten im METANU-Nabelplatz umkreist. Über diesen Ort weiß er allerdings zunächst nichts. Da niemand auf seine Funkrufe reagiert, steuert er den Planeten an. Alsbald wird er von einem Kattixu-Schiff abgefangen und zu dem Planeten gebracht. Dort sieht er mehrere halbmaterielle Gestalten, die die Gestalt kleinwüchsiger Humanoiden haben. Eine dieser Gestalten nähert sich ihm und wird gänzlich materiell. Das Wesen, ein Raum-Zeit-Ingenieur, stellt sich als Chabed vor und setzt Rhodan über einige Hintergründe in Kenntnis, die wir schon kennen, darunter die Geschichte der Superintelligenz THOREGON. Diese Superintelligenz weiß bereits, wer Perry Rhodan ist, und da VAIA ihn geschickt hat, vertraut sie ihm. Über Chabed macht sie ihm ein Angebot, das er - wie sie glaubt - nicht ausschlagen kann. Rhodan soll in THOREGONs Dienste treten und ihr Heerführer werden, um für sie neue Machtbereiche im Normalraum außerhalb ihres PULSES zu erschließen.

Während die beiden mit einem kleinen Fahrzeug scheinbar ziellos durch den PULS fliegen (in Wirklichkeit sucht Chabed nach der SOL, wie auch Rhodan nach und nach begreift), erfährt Rhodan endlich, um was es bei dem ganzen Thoregon-Komplex wirklich geht. Ich fasse kurz zusammen: THOREGON gehört zu jenen Superintelligenzen, denen es nicht gelungen ist, eine Mächtigkeitsballung aufzubauen und die deshalb von den Kosmokraten nach und nach ausgelöscht werden. Um sich dem Einfluß der Kosmokraten zu entziehen, hat THOREGON sich in den extrauniversalen PULS geflüchtet, um von dort aus ihre Ränke zu schmieden. Diese kann sie nur mit Hilfe des Analog-Nukleotids METANU verwirklichen. Ihre ersten Versuche mit dem Nukleotid hatten eher experimentellen Charakter und sollten dazu dienen, die Kosmokraten abzulenken. So sollte die im Entstehen begriffene Negasphäre das Gleichgewicht zwischen Ordnung und Chaos zu Gunsten der Chaotarchen verschieben - solange die Kosmokraten sich mit denen herumschlagen müssen, so hofft THOREGON, werden sie sich nicht um sie kümmern können. Wesentlich wichtiger sind jedoch die "Terminalen Messenger", die demnächst entstehen sollen. Was THOREGON mit diesen Objekten vorhat, überzeugt Rhodan davon, daß die Superintelligenz krank, quasi geistig verwirrt, sein muß. Mit den über die Mega-Dome auf die Reise geschickten "Terminalen Messengers" will THOREGON nämlich andere Superintelligenzen töten, und zwar nur solche, die bereits Mächtigkeitsballungen aufgebaut haben. Diese Mächtigkeitsballungen will THOREGON mit Rhodans Hilfe übernehmen, wobei ihr die Strukturen der von den Helioten aufgebauten "Koalition Thoregon" gute Dienste leisten sollen. Auf diese Weise will THOREGON einerseits die "Überbevölkerung" des Universums durch Superintelligenzen verringern und sich andererseits einen Mächtigkeitscluster aufbauen, der so groß ist, daß die Kosmokraten keine andere Wahl mehr haben, als ihr das Recht zur Weiterexistenz zuzubilligen. Das erste Opfer eines "Terminalen Messengers", der in wenigen Tagen fertiggestellt sein wird, soll THERMIOC sein.

Um Rhodan diese Pläne schmackhaft zu machen, führt THOREGON ihm in mehreren Visionen ein Kaleidoskop der von ihr geplanten Zukunft vor. ES wird sterben, THOREGON wird den Schutz der Lokalen Gruppe übernehmen. Die Völker aller Thoregon-Galaxien werden in Frieden und Harmonie miteinander leben und gegen die Kosmokraten zusammenstehen. Die Ordnungsmächte werden deshalb keinen offenen Kampf wagen, sondern THOREGON einen Platz im Reigen der evolutionsfähigen Superintelligenzen einräumen. Bis auf Rhodan und Bostich werden nach vielen Jahrtausenden alle Zellaktivatorträger sterben, weil die Chips allmählich versagen. Rhodan wird seine körperliche Existenz nach einem zwei Millionen Jahre währenden Leben aufgeben und in der Superintelligenz THOREGON aufgehen, die sich inzwischen anschickt, sich zu einer Materiequelle weiterzuentwickeln.

Friede Freude Eierkuchen und Rhodan mittendrin! Nein danke, sagt good old Perry, nicht zu diesem Preis, und bereitet sich vor, Chabed zu überwältigen, denn dieser erwartet von Rhodan, daß er ihm die SOL in die Hände spielt. Letztlich muß Rhodan aber doch keine Gewalt anwenden, denn Chabed löst sich panikerfüllt von selbst in Luft auf - sein letztes Wort lautet "Hismoom"!

Kommentar:

Was für ein Aufwand, um die erbärmliche Existenz einer geistesgestörten Superintelligenz zu retten! Das ganze Brimborium um die sogenannte "Koalition Thoregon" mit ihren hehren Zielen - eine einzige Farce! Mit dem Zusammenschluß der Thoregon-Völker soll lediglich der Boden für eine befriedete Mächtigkeitsballung THOREGONs bereitet werden. Durch den Rückzug von ahnungslosen Superintelligenzen in verschiedene PULSE (die ja von THOREGON mittels der von ihr installierten Mega-Dome kontrolliert werden) hat THOREGON ihre Konkurrenten genau dort, wo sie sie am leichtesten angreifen und mit ihren "Terminalen Messengers" vernichten kann.

Jetzt wird auch klarer, warum ES im letzten Roman als "Doppelagent" bezeichnet worden ist. Vermutlich ist ES über THOREGONS finstere Pläne im Bilde, hat sich aber zum Schein unwissend gestellt und das Spiel mitgespielt. Daß ES seine Schutzbefohlenen, allen voran Perry Rhodan, über rein gar nichts informiert, ist zwar ärgerlich, aus der Sicht "höherer" Entitäten aber fast schon wieder verständlich. Auch die Kosmokraten sind offenbar über THOREGONs Vorgehensweise informiert. Mit ihren Galaxienzündern wollen sie alle Galaxien vernichten, die THOREGON möglicherweise zum Aufbau einer Mächtigkeitsballung annektieren könnte. Auf diese Weise würden THOREGONs Pläne ad absurdum geführt werden, d.h. es würde ihr nichts nützen, ihre Konkurrenten zu töten, da anschließend nichts mehr da wäre, was sie beherrschen könnte. Dumm nur, daß THOREGON nicht an eine Pattsituation glaubt, weil sie die Drohung der Kosmokraten für einen Bluff hält!

Chabeds letzte Worte lassen darauf schließen, daß es dem Kosmokraten Hismoom schließlich doch gelungen ist, sich im ersten Thoregon zu manifestieren. Der Showdown naht...


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Weiter zu Nr. 2198
Zurück zu Nr. 2196