Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Weiter zu Nr. 2190
Zurück zu Nr. 2188


2189: Geheimnis der Kattixu

Autor: H.G. Francis

Inhalt

Die SOL wird zu Erkundungszwecken aufgeteilt. Die SOL-Zelle-1 begibt sich zum Thoregon-Cencha-System. SZ-2 und Mittelteil untersuchen zur gleichen Zeit das psionische Energiefeld, das vermutlich den gleichen Zweck erfüllt wie DORIFER-Tor, und somit als Zugang zu dem Analog-Nukleotid dient. Man fängt Funksprüche ab, aus denen hervorgeht, daß der Name des Analog-Nukleotids METANU lautet. In der Nähe dieses Tors ist eine Raumstation positioniert, die nichts anderes ist als ein Konglomerat aus sechs miteinander verbundenen Weltraumtraktoren. In der Mitte des Konstrukts befindet sich eine Scheibe mit einem Durchmesser von 7,5 Kilometern, die 1,5 Kilometer dick ist. Ein ununterbrochener Strom von Frachtschiffen, der eindeutig aus Richtung des Thoregon-Cencha-Systems kommt, fliegt direkt in das Tor-Ringfeld ein. Offenbar herrschen in METANU andere Verhältnisse als in echten Kosmonukleotiden, denn z.B. in DORIFER war Flugverkehr ja nur mit speziellen Gondeln möglich. Es wird auch beobachtet, wie ein roter Heliote von einer Gruppe silberner Helioten zu dem Analog-Nukleotid transportiert wird. Der ganze Bereich wird durch eine große Raumschiffsflotte abgesichert, dazu gehören auch einige Kattixu-Raumer.

Die SZ-2 beobachtet im Thoregon-Cencha-System einen neuen Raumschiffstyp: Scheibenförmige, einfach konstruierte Einheiten mit 188 Metern Durchmesser, die aus einem dicken Gestänge bestehen, in das die Aggregate als Modulblöcke eingehängt sind und das in der Mitte der Scheibe eine Aussparung aufweist. Auch im Bereich der Fabrikplaneten Cencha 1 und 2 herrscht reger Verkehr aus Transportschiffen. Dies nutzen Startac Schroeder und Trim Marath für eine Erkundungsmission aus. Die beiden Mutanten werden mit den zwei Tarnkappen-Halsbändern ausgestattet, die bis jetzt von Alaska und Monkey getragen worden sind. Dann teleportieren sie auf einen ankommenden Frachter und von dort aus zum Planeten Cencha-1, wo sie sich in den endlosen Industriekomplexen umsehen. Was dort eigentlich produziert wird, finden sie nicht heraus. Ein wichtiges Produkt scheinen jedoch halbkugelförmige, tiefrote Apparaturen mit einem Durchmesser von ca. drei Metern zu sein, die eine gewaltige Masse haben. Vor allem Mochichi scheinen hier zu arbeiten. Trim und Startac werden bald von den Kattixu entdeckt, die die Anlage bewachen, denn die SERUNS fallen nach und nach aus - vermutlich haben die Anzüge den Kontakt mit einer unbekannten Energieform nicht überstanden, auf die die Mutanten bei einer Teleportation gestoßen sind.

Startac muß immer wieder teleportieren und zehrt seine Kräfte sehr schnell auf. Verschlimmert wird die Lage noch dadurch, daß die Kattixu den Ring um die beiden Mutanten immer enger ziehen und sie nach und nach mit Energiefeldern einkreisen, durch die sie nicht hindurchteleportieren können. Äußerst knapp wird es, als die Kattixu die beiden mit Paralysatoren beschießen. In dieser Situation tritt wieder einmal Trims schwarzer Zwilling in Erscheinung und tötet alle Kattixu, die sich in Trims Nähe befinden. Als Startac wieder einmal eine Pause braucht, können die beiden einen unbemerkten Blick auf die Kattixu werfen - die in diesem Moment nicht ihre Tarnanzüge und verzerrenden Energiefelder tragen! Die Kattixu sehen beinahe aus wie Terraner, verfügen aber neben einer chamäleonartigen Haut über einen 30% größeren Brustumfang und haben grobe Gesichtszüge. Die Flucht gelingt den Mutanten schließlich über einen Frachtraumer, auf den gerade jene roten Halbkugelsatelliten verladen werden. Während der Frachter in Richtung METANU fliegt, fliehen die Mutanten in den Weltraum, wo sie von einem Beiboot der SOL aufgefischt werden.

Kommentar:

Spekulation: Die roten Helioten übernehmen in METANU die Rolle von Psiqs, gesteuert bzw. unter Kontrolle gehalten werden sie dabei durch die roten Halbkugelsatelliten. Diese wiederum werden in der Aussparung der Gestänge-Raumer verankert. Die Kattixu sind wahrscheinlich trotz aller Ähnlichkeit keine Menschenabkömmlinge - das halte ich für eine falsche Spur.


Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht
Zu den Heftromanen
Weiter zu Nr. 2190
Zurück zu Nr. 2188