Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2180
Zurück zu Nr. 2178


2179: Akreols Welt

Autor: Michael Nagula

Inhalt

Zusammen mit Elle Ghill, die an der Spitze des Zirkulars steht, und einigen anderen Mochichi, machen Alaska und Monkey sich daran, die SOL aus dem Stasisfeld zu befreien. Der schon seit Jahrhunderten von den Mochichi vorbereitete Plan, einen Weltraumtraktor der Kattixu zu kapern, muß von ihnen zu diesem Zweck nur ein wenig abgewandelt werden. Dabei gibt es kaum Schwierigkeiten, denn die Mochichi haben eingesehen, daß eine Flucht aus dem Ersten Thoregon und der Versuch einer Kontaktaufnahme mit den Kosmokraten nichts nützen würde. Die Konstrukteure haben sich völlig der Befehlsgewalt der beiden Galaktiker unterstellt - vor allem Monkey hat bei dem anstehenden Einsatz das Sagen.

Zunächst einmal begibt man sich nach Ord Regimen, wo Zit Akreol die Stellung in einer eher unwichtigen Fabrik hält - er ist der Assistent des abwesenden Fabrikleiters und außer diesen beiden Mochichi hat es in der Fabrik seit geraumer Zeit keine Besatzung mehr gegeben. Der Fabrikleiter war übrigens Ghem Jhegar, der Alaska und Monkey unter Einsatz seines Lebens zur Flucht vor den Kattixu verholfen hat. Zit Akreol, dem eine Algorrian-Statue als einziger Vertrauter geblieben ist und der dieses ausgestorbene Volk über alles verehrt, leidet unter Gedächtnisstörungen. Diese hat er Elle Ghill bzw. dem Zirkular zu verdanken - man wollte den rastlosen Karrieristen auf diese Weise während der Zeit ruhigstellen, in der Ghem Jhegar im Auftrag des Zirkulars unterwegs war. Akreol hält zunächst wenig vom Plan des Terraners und des Oxtorners, als diese, Elle Ghill und andere Mochichi in einem Frachtcontainer auf Ord Regimen ankommen und ihn über die weitere Vorgehensweise in Kenntnis setzen. Die Entscheidung zur Zusammenarbeit fällt ihm allerdings leicht, als er erfährt, daß die Einsatzgruppe zwei echte Algorrian dabei hat. Zu Spannungen zwischen ihm und Monkey kommt es aber immer wieder, denn Akreol verlangt mehrmals, mit der Leitung des Einsatzes betraut zu werden. Darüber diskutiert Monkey aber erst gar nicht... Als erstes müssen die Stasisfeldprojektoren ausgeschaltet werden, die die SOL immer noch im Griff haben. Das erledigen einige Zirkular-Aktivisten mit Hilfe ihrer Teleportanzüge, indem sie Sprengladungen anbringen. Akreol ist von dieser Aktion gar nicht begeistert, denn die Projektoren gehören zur technischen Hinterlassenschaft der von ihm vergötterten Algorrian. Gleichzeitig bringen andere Mochichi wie geplant einen Weltraumtraktor in ihre Gewalt. Zur Ablenkung der drei Kattixu-Schiffe, die sich in der Nähe des Planeten aufhalten, kapern die Mochichi noch einige andere Raumschlepper, stellen sinnlose Forderungen und bringen sich rasch per Teleportation in Sicherheit, als die Kattixu angreifen. So gelingt es tatsächlich, die SOL zu befreien, Alaska erhält Funkkontakt zu SENECA und später auch zu Atlan - offenbar sind auf dem Generationenschiff alle wohlauf.

Der von Zit Akreol in den letzten Jahren detailgenau ausgearbeitete und vorbereitete Plan funktioniert eine Zeitlang so gut, daß selbst Monkey ihm Anerkennung zollen muß, doch dann werden der Weltraumtraktor und die SOL von starken Fesselfeldern an der Flucht gehindert und ein Schutzschirm legt sich über das ganze Areal. Da greift die wiedererwachte Besatzung der SOL ein und nimmt die Generatoren der Fesselfelder und des Schirms mit Transformkanonen unter Feuer. Schnell ist der Weg frei und beide Schiffe können ins All fliehen. Ein Rendezvouspunkt wird vereinbart. Auch einige Helioten, die unvermittelt in der Flugbahn auftauchen und sich so mühelos durch den Weltraumtraktor bohren wie ein heißes Messer durch Butter, können die Flucht in den Hyperraum nicht aufhalten.

Während die geheimnisvollen Gefängnisse der Algorrian sich immer weiter auflösen, flüchtet Zit Akreol, der seine Algorrian-Statue hat zurücklassen müssen, sich ins Vergessen: Er bittet Elle Ghill darum, ihm die Erinnerung an die Statue zu nehmen. Und die Erinnerung daran, daß er unter Gedächtnisstörungen gelitten hat - und die Erinnerung daran, daß er zeitweilig davon befreit worden war...



Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2180
Zurück zu Nr. 2178