Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2179
Zurück zu Nr. 2177


2178: Zentrale des Zirkulars

Autor: Arndt Ellmer

Inhalt

Alaska und Monkey fliehen zusammen mit den Mochichi aus Aldarimme, die zwei Kristallsärge mit den schlafenden Algorrian nehmen sie mit. Die Kattixu lassen sich aber nicht so leicht abschütteln, obwohl das Höhlensystem der alten Stadt gespickt voll mit Fallen ist, in denen zahlreiche Zeitbrunnenjäger ihr Leben lassen müssen. Letztendlich ist die Flucht aber, wie Monkey meint, zu leicht vonstatten gegangen. Recht hat er, denn der Leiter der Verfolgungsaktion bleibt dem alten Prinzip treu: Lasse deinen Gegner entkommen und folge ihm zu seiner Zuflucht, um die gleich mit zu vernichten (was ihn übrigens nicht daran hindert, Aldarimme vollständig zu zerstören). Die Mochichi, denen eine solche Denkungsweise fremd ist, stellen sich auf der Flucht recht dämlich an und hinterlassen deutliche Spuren auf ihrem Weg zur Zentrale des Zirkulars. Unterwegs bemerkt Monkey bei der Beobachtung der Algorrian-Särge, daß die Masse dieser Behälter geringfügig abgenommen hat und daß eines der schlafenden Wesen sich minimal bewegt hat. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Schläfer aus ihren Gefängnissen befreit sein werden, da deren Substanz sich weiterhin aufzulösen und spurlos zu verschwinden scheint.

Die Zentrale des Zirkulars befindet sich in einer Trümmerwolke. Diese Bruchstücke eines ehemaligen Planeten wurden künstlich in der Form eines Pilzes angeordnet und auf eine Bahn gebracht, wo sie niemanden gefährden können. In einem dieser Asteroiden befindet sich die Geheimzentrale des Zirkulars, sie trägt den Namen Irdera Nenalda. Im Inneren ist die Zentrale mit täuschend echten Holoprojektionen (Alaska hält sie tatsächlich zunächst für echt) so ausgestaltet worden, daß sie einer gigantischen Stadt mit mehreren Ebenen gleicht, vermutlich sieht so die eigentliche Heimat der Mochichi aus. Von hier aus wollen die Widerständler ihr weiteres Vorgehen planen. Sie beabsichtigen, einen jener riesigen Weltraumschlepper zu kapern, mit denen Mega-Dome aus dem Ersten Thoregon in den freien Weltraum transportiert werden. Das wäre die einzige Möglichkeit, das Erste Thoregon zu verlassen. Die Mochichi wollen dann Kontakt mit den Kosmokraten aufnehmen und von ihnen Hilfe im Kampf gegen die Helioten erbitten.

Alaska und Monkey wissen es natürlich besser: Selbst wenn es den schlecht organisierten Mochichi gelingen sollte, so einen Weltraumtraktor zu übernehmen, dürfte es schlechterdings unmöglich sein, zu den Kosmokraten vorzudringen. Und selbst wenn dieser Versuch Erfolg hätte, würde die "Hilfe" der Kosmokraten höchstwahrscheinlich so aussehen, daß sie das Erste Thoregon gleich ganz zerstören. Nein, meinen die beiden Galaktiker, da solle man doch lieber versuchen, die in Stasis gefangene SOL zu befreien. Zunächst einmal müssen die Widerständler ohnehin ihr nacktes Leben retten, denn die Kattixu haben ihre Spur bis nach Irdera Nenalda verfolgt und zerpulvern die ganze Asteroidenwolke. Alaska staunt nicht schlecht, als die vermeintliche Riesenstadt verschwindet und sich herausstellt, daß die Zentrale des Zirkulars in Wirklichkeit ein nur 134 Meter langes Raumschiff ist! Der in solchen Dingen erfahrene Monkey übernimmt den Befehl an Bord des Schiffes - die Mochichi sehen ein, daß sie ohne seine Hilfe keine Chance hätten - und so gelingt im allerletzten Moment die Flucht in den Hyperraum.

Kurz notiert:

Die gläsernen Särge der Algorrian erinnern uns natürlich spätestens jetzt an das Behältnis, das an Bord der SOL gefunden worden war, dessen Substanz sich auch nach und nach aufgelöst hatte und in dem Sershan Contagi Peiragon eingeschlossen gewesen war. Vermutlich schreitet dieser Prozeß umso schneller voran, je mehr Intelligenzwesen sich in der Nähe der Särge befinden.


Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2179
Zurück zu Nr. 2177