Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2178
Zurück zu Nr. 2176


2177: Das Zirkular

Autor: Susan Schwartz

Inhalt

Monkey und Alaska sollen in einem Container, in dem sie sich kaum rühren können, zur Anführerin der Mochichi gebracht werden. Der Transport verläuft alles andere als reibungslos. Wie der Oxtorner und der Mann mit der Maske später erfahren, wird der Konvoi von Kattixu angegriffen und aufgerieben, der Container stürzt dabei ab. Die Gefährten machen sich auf den Weg durch die Wüste - von der Stadt, aus der sie von den Mochichi entführt wurden, sind sie über tausend Kilometer weit entfernt. Näher gelegen ist eine uralte Stadt, in der früher die Algorrian gelebt haben sollen und die seit langer Zeit als verboten gilt. Unter dem Sand der Wüste verborgen liegen Ruinen, die Monkey identifizieren kann: Sie gleichen in ihren Abmessungen den Stadtvierteln, die im Ersten Thoregon zu Megadomen montiert werden. Nach einer kurzen Zeit des Marsches, auf dem die beiden Galaktiker sich mit aufdringlichen Fleischfressern und den Widrigkeiten des rauhen Geländes herumschlagen müssen, werden sie schon wieder von Mochichi geschnappt. Von denen werden sie zu der verbotenen Stadt der Algorrian gebracht, in der sich ein geheimer Stützpunkt der Mochichi befindet. Dort müssen sie Elle Ghill, der Anführerin des Widerstands, Rede und Antwort stehen. Alaska erzählt die Geschichte ihrer Ankunft im Ersten Thoregon und bittet Elle Ghill, seinen Körper zu scannen. Als die Mochichi den Zellaktivator bemerkt, ist sie nicht mehr mißtrauisch. Genau wie weiland Chiffa Phi hält sie die Galaktiker für Beauftragte der Ordnungsmächte und bietet ihnen an, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Alaska ist dazu gern bereit, denn immer noch harrt die in einem Zeitfeld gefangene SOL auf Hilfe...

Elle Ghill rückt jetzt auch mit einigen Hintergrundinformationen heraus. Im Ersten Thoregon gibt es mehrere Gruppen, die den Helioten Widerstand leisten. Die Widerstandsgruppe, der sie vorsteht, nennt sich Das Zirkular. Die Widerständler haben erkannt, daß die vordergründige Harmonie, die im Ersten Thoregon herrscht, nur der Ruhigstellung der Hilfsvölker der Helioten dienen soll. Die Lichtwesen arbeiten schon seit langer Zeit an etwas, das sie Objekt Armaire oder auch Objekt der Gefahr nennen und mit dem sie die Herrschaft der Ordnungsmächte im Multiversum brechen wollen. Vermutlich ist auch die erratische Aktivität der Zeitbrunnen auf dieses ominöse Objekt zurückzuführen, aber seltsamerweise fürchten die Helioten diese Effekte und/oder alles, was aus den Zeitbrunnen hervorkommen könnte. Deshalb haben sie die Kattixu als Zeitbrunnenjäger eingesetzt und verfolgen auch die Widerständler, da diese mit den Wesen Kontakt aufnehmen wollen, die durch die Zeitbrunnen kommen. Alaska und Monkey erhalten neue, auf sie zugeschnittene Teleporteranzüge. Während Monkey sofort mit seinem Sarkophag zurechtkommt, hat Alaska erhebliche Schwierigkeiten mit der Steuerung. Nach einer Fehltransition findet er sich in der Wüste wieder, wird alsbald von Kattixu angegriffen und muß von einem Mochichi-Suchtrupp herausgehauen werden. Vorerst bleibt unklar, auf welche Weise es den Kattixu immer wieder gelingt, die Mochichi aufzuspüren - jedenfalls erscheint ein großes Schiff der Zeitbrunnenjäger in der Nähe der verbotenen Stadt und entläßt Unmengen von Gleitern, die alsbald mit der Suche beginnen. Den Mochichi bleibt nur noch die Evakuierung des Stützpunkts.

Monkey entdeckt unterdessen mit Hilfe seines Lamuuni-Vogels eine verborgene Höhle in der Verbotenen Stadt, von der die Mochichi nichts wissen. Der Vogel übermittelt dem Oxtorner das Bild von zwei schlafenden Algorrian. Monkey gräbt die Höhle aus und empfängt eine mentale Frage, die soviel bedeutet wie ist die Luft rein? Er antwortet natürlich mit ja und kurz darauf erscheinen zwei gläserne Särge in der Höhle, die sich bis dahin auf einem anderen Energieniveau befunden zu haben scheinen. Die Mochichi, die aus dem Staunen nicht mehr herauskommen, nehmen die beiden Glaskästen mit, als sie sich auf die Flucht vorbereiten. Ziel ist die geheime Zentrale des Zirkulars.

Kurz notiert:

Wenn man den Roman so liest, gewinnt man den Eindruck, daß schon früher Wesen durch die Zeitbrunnen ins Erste Thoregon gekommen sein müssen. Die Mochichi haben nämlich schon früher versucht, mit Zeitbrunnenspringern in Kontakt zu kommen. Hm. Vermutlich nicht weiter wichtig.


Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2178
Zurück zu Nr. 2176