Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2167
Zurück zu Nr. 2165


2166: Durch den Zeitbrunnen

Autor: Hubert Haensel

Inhalt

Das ungleiche Paar Monkey und Alaska findet sich nach der Passage durch den Zeitbrunnen im Schwarm Kys Chamei auf einer unbekannten Welt wieder, wo sie sich (wie allzu oft im Perryversum) zunächst einmal mit den Gefahren des Dschungels herumschlagen müssen. Monkey wird dabei als derjenige geschildert, der erst einmal zuschlägt und dann Fragen stellt, während Alaska der friedliebende Frager ist. Eine recht stereotype Darstellung, die ein wenig dadurch aufgelockert wird, daß Monkey sich nicht nur mit seinem neuen Freund, dem Lamuuni-Vogel, auseinandersetzen muß, sondern auch mit Saedelaeres teilweise seltsamen Verhaltensweisen. Der (jetzt wieder) Maskenträger hat nämlich noch ziemlich daran zu knabbern, daß ihm nach langer Zeit wieder ein Cappinfragment auf dem Gesicht klebt.

Die beiden begegnen dem Mochichi Chiffa Phi. Der kleine Humanoide wirkt irgendwie verdreht oder verwachsen, bewegt sich ruckartig und umständlich. Sein Gesicht besteht aus einer knorpeligen Masse und wird von zwei senkrechten Knorpelwülsten dominiert, in denen sich die großen schwarzen Augen befinden. Der Mochichi sitzt in einer Art Skaphander, der wie ein Sarg geformt ist und offenbar über eine fortgeschrittene technische Ausstattung verfügt, denn mit diesem Gerät kann der Mochichi sich wie ein Teleporter fortbewegen. Es kommt zur friedlichen Verständigung zwischen den Galaktikern und dem Mochichi, nachdem die Translatoren erst einmal richtig eingestellt sind. Chiffa Phi kann erkennen, daß Monkey und Alaska Zellaktivatoren tragen. Er hält die beiden deshalb für Beauftragte der Kosmokraten, mithin um Wesen, die er unterstützen und beschützen muß. Deshalb opfert er sich auch, als die Kattixu angreifen. Diese haben vermutlich den Auftrag, alles abzufangen, was aus den erratisch aufflackernden Zeitbrunnen herauskommt und greifen mit bewaffneten Fluggleitern an. Chiffa Phi nennt den beiden Galaktikern noch den Namen einer Kontaktperson, die sie in der Stadt Kiról aufsuchen sollen und händigt ihnen Halsbänder aus, bei denen es sich um Tarnkappen handeln soll. Diese sollen verhindern, daß die Galaktiker in die UMFASSENDE OBHUT eingebunden werden. Mehr Informationen gibt er nicht heraus. Der Mochichi lenkt die Kattixu ab und wird dabei abgeschossen.

Unterwegs in die Stadt Kiról begegnen Alaska und Monkey einem bärenartigen Wesen aus dem Volk der Leftass. Diesem etwas einfältigen Bursche ist der Begriff THOREGON wohlbekannt. Für ihn (und wohl sein ganzes Volk) ist dieser Begriff aber wohl gleichbedeutend mit einer göttlichen Macht. In der Stadt Kiról entdecken die Galaktiker ein Gebäude, das aus der Masse der anderen Bauwerke heraussticht. Es ist eine zwiebelförmige Kuppel, der man sich nur bis zu einer bestimmten Distanz nähern kann. Ein starkes mentales Feld verhindert eine weitere Annäherung. In und um Kiról wird ständig gearbeitet. Es werden überall neue Wohnviertel aus dem Boden gestampft - was umso unerklärlicher ist, als die bereits vorhandenen Gebäude zum großen Teil leerstehen. Die von Chiffa Phi genannte Kontaktperson, ein weiterer Mochichi namens Ghem Jhegar, empfängt die Galaktiker, als diese sagen, von wem sie geschickt wurden. Von Ghem Jhegar ist zu erfahren, daß man sich innerhalb des Ersten Thoregons befindet und daß die Zeitbrunnen deshalb so schwer bewacht werden, weil durch sie jeder - auch unerwünschte Eindringlinge - in den PULS des Ersten Thoregon eindringen kann. Offenbar ist es nicht geplant gewesen, daß die Zeitbrunnen im PULS aktiv werden. Kurz darauf greifen die Kattixu erneut an. Ghem Jhegars Haus wird zerstört, er und die Galaktiker können flüchten. Alaska und Monkey fliehen in einen neuerrichteten, leerstehenden Stadtteil. Prompt wird dieser von einem riesigen Raumschiff abtransportiert! Monkey empfängt eine Botschaft von seinem Lamuuni: Der Vogel hat innerhalb des zwiebelförmigen Gebäudes ein Wesen erblickt, bei dem es sich nur um einen Helioten handeln kann...

Kurz notiert:

Immer wenn man denkt, bescheuertere Namen als bisher könnten sich die Autoren kaum ausdenken, da erscheint plötzlich sowas wie jetzt die Mo(n)chichis. Au Backe!

Irgendwie kann ich kaum noch an einen Zufall glauben: Praktisch zur gleichen Zeit, als die SOL das Erste Thoregon im Mahlstrom erreicht, gelangen auch Monkey und Alaska per Zeitbrunnen dorthin. Wenn da mal nicht irgendwer seine Hand im Spiel hat! Und bei den Stadtteilen, die per Raumschiff-Schlepper abtransportiert werden, kann es sich eigentlich nur um Bestandteile für neue Mega-Pilzdome handeln. Da Monkey und Alaska sich in einem solchen Bauteil aufhalten, dürfen wir wohl bald mal einen Blick in das Innere eines solchen Mega-Pilzes werfen.

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2167
Zurück zu Nr. 2165