Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2140
Zurück zu Nr. 2138


2139: Die Eltanen

Autor: Horst Hoffmann

Inhalt

Rhodan & Co. wollen jetzt endlich zu Potte kommen und Kontakt mit dem Trümmerimperium aufnehmen. Der von Gh'ipan befreite Trümmerscout Chiru Euping vertraut den Galaktikern und erklärt sich bereit, Rhodan und Ascari da Vivo zur "Letzten Stadt" der Eltanen zu bringen. Diese Stadt ist nur für Wesen erreichbar, die "reinen Geistes" sind, d.h. die sich dem Trümmerimperium zugehörig fühlen oder so. Man muß mit einem Archäopter, der einen Splitter Kitas dabei hat, durch eine Schmerzwechte fliegen und erreicht dann automatisch die Letzte Stadt.

Die SPIT ist ein Archäopter, Chiru Euping hat einen Kristall dabei, den er als Splitter Kitas bezeichnet und zufälligerweise zieht auch gerade eine Schmerzwechte in der Nähe vorbei. Somit kommen der Terraner, die Arkonidin und der Medile ohne weiteres sehr schnell in der Letzten Stadt an. Die Letzte Stadt der Eltanen ist in einer Halbraumblase vor dem Zugriff des Reichs Tradom geschützt. Bei der Letzten Stadt handelt es sich um eine bizarre Raumstation, die aus zwei mehrere Kilometer großen, rechtwinklig aneinandergesetzten Eltanit-Platten (Eternit? Kleiner Scherz meinerseits) besteht. In den Winkel der beiden Platten wurde ein künstliches Gebirge hineingebaut. Auf dem Gebirgsplateau und in Höhlen am Berghang leben noch ca. 10.000 Eltanen. In der "Unterstadt" leben ca. 35.000 Wesen aus allen möglichen anderen Tradom-Völkern. Eine "umgebaute" und verankerte Schmerzwechte, die den Namen Kita trägt, fungiert in der Halbraumblase als künstliche Sonne.

Die Eltanen verfügen nur noch über ein einziges Eltanit-Raumschiff, alle anderen in der Halbraumblase befindlichen Schiffe sind nur Archäopter ähnlich der SPIT. Von der Letzten Stadt aus wird das Trümmerimperium gelenkt, sagt Chiru Euping. Hierbei steht den Völkern auch einer der freien Wurme zur Seite. Die Eltanen sind ein überaltertes, schwindendes Volk, dem längst die Initiative verlorengegangen ist, welche für einen aktiven Kampf gegen das Reich Tradom erforderlich wäre. Eltanen werden zwar bis zu 1.000 Jahren alt, verlieren im Laufe ihres Lebens aber viel an Schwung und Vitalität. Die allermeisten Eltanen sind denn auch strikt gegen jegliche Einmischung in die Politik außerhalb der Halbraumblase. In der letzten Stadt nutzen die Eltanen eine Technologie, die sie von ihren Ahnen übernommen haben. Vieles davon verstehen sie aber schon nicht mehr.

Als die Genetikerin Corina EhGon beschließt, daß sie - als erste Eltanin seit 50 Jahren - ein Kind auf die Welt bringen will, um ihrem Volk wieder zu frischem Elan zu verhelfen, gibt es Ärger. Die "Bruderschaft des wahren Lebens", eine Quasi-Terroristische Vereinigung, verübt Anschläge auf das Leben der Genetikerin. Als die Anschläge fehlschlagen, wird Corina entführt. Die "Bruderschaft" ist sich aber uneins, wie weiter vorgegangen werden soll. Denn eigentlich lehnen die Eltanen jegliche Gewalt ab, erst recht wenn diese sich gegen andere Eltanen richtet. Der ehemalige Lebensgefährte Corinas ist Mitglied der "Bruderschaft". Er sieht aber ein, daß deren Vorgehensweise falsch ist. Er hilft Corina gegen ihre Feinde und deckt die Machenschaften der "Bruderschaft" auf. Corina darf ihr Kind zur Welt bringen. In einer Rokenna-Zeremonie geben zahlreiche Eltanen das in ihrem langen Leben gesammelte Wissen an den neugeborenen Jungen weiter, der dadurch schon an seinem ersten Lebenstag zu vollem Bewußtsein erwacht und die Weisheit seines ganzen Volkes in sich vereinigt. Er verfügt somit über eine geistige Kapazität, die ihn automatisch zum Führer des ganzen verbliebenen Volkes der Eltanen macht. Dies war auch der Grund, warum viele Eltanen, allen voran die "Bruderschaft" seine Geburt verhindern wollten.

Als nämlich Rhodan und Ascari in der letzten Stadt eintreffen, verkündet das Kleinkind, daß die Eltanen ab sofort an der Seite der Galaktiker gegen das Reich Tradom kämpfen werden.

Kurz notiert
Viermal "möchte" im Personenkästchen - ist das etwa Absicht? Klingt jedenfalls bescheuert.
Wer jetzt gedacht hat, mit der Kontaktaufnahme zu den Eltanen hätten Rhodan & Co. ausgesorgt, der irrt. Wenn die Letzte Stadt - vielleicht zusammen mit den Scheibenstationen in Anguelas Auge - alles ist, was noch an funktionierender Infrastruktur vom Trümmerimperium übriggeblieben ist, dann gute Nacht. In diesem Fall verstehe ich noch weniger, wie das Trümmerimperium es schafft, immer über alle Geschehnisse in der Galaxis auf dem Laufenden zu sein????

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2140
Zurück zu Nr. 2138