Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2131
Zurück zu Nr. 2129


2130: Der Wurm der Aarus

Autor: Susan Schwartz

Inhalt

Seit der Vernichtung ihres Heimatplaneten Aar vor ca. 160.000 Jahren sind die Aarus (ehem. Wasserbewohner, Aussehen erinnert an aufrechtgehende Hammerhaie) als Nomaden in der Galaxis Tradom unterwegs. Sie leben in so genannten Wurmen, bis zu 60 km langen und 5 km durchmessenden Gebilden, die aus mehreren überlappenden Energieschirmsphären gebildet werden. Das Innere der Wurme ist mit Atemluft gefüllt und enthält zahlreiche Stationen und kleinere Himmelskörper, das Ganze ist überlicht-flugfähig wie ein Raumschiff. Um sich in dieser Umgebung unbeschwert bewegen zu können, nutzen die Aarus Exoskelette und sog. Portensoren (sowas wie Antigrav-Flugaggregate). Sie verfügen über einen besonderen Sinn, mit dem sie elektromagnetische Felder orten können. Das verschafft ihnen Vorteile bei der Navigation auch im Weltraum. Die Aarus sorgen in der Galaxis Tradom insbesondere für Technologietransfer und -wartung. Insgesamt gibt es nur noch 6 Wurme, drei davon sind frei und drei stehen in den Diensten des Reichs Tradom.

Cheplin ist ein junger Aarus aus dem Wurm Aarus-Jima, der zwar einer unterprivilegierten Klasse angehört, sich aber durch seine hervorragenden Begabungen immer weiter in der Hierarchie der Aarus emporarbeitet. Dabei muß er sich immer wieder gegen seinen Konkurrenten Vaikiri behaupten, der aus einer genetisch reinen "markierten" Familie stammt. Erst als Cheplin bereits zum "Navigator" emporgestiegen ist, erfährt er, daß er in Wirklichkeit ebenfalls ein "Markierter" ist, und zwar der letzte Nachkomme der Familie, die seit Generationen den Befehlshaber des Wurms (den "Schwarmer") stellt und die durch eine Intrige der anderen Familien zugrunde gerichtet worden ist.

Im Rahmen der Vorbereitungen zur Invasion einer neuen Galaxis (der Milchstraße) stellt die Inquisition der Vernunft immer höhere Tributforderungen an Aarus-Jima. Um diese durchzusetzen, setzt ein Konquestor innerhalb des Wurms die bereits aus PR 2100 bekannten Nanomaschinen aus, die einige Zerstörungen verursachen - eine deutliche Warnung. Cheplin begreift, daß die vermeintliche Freiheit und Sicherheit der Aarus in ihren Wurmen eine Illusion ist. Auf seinen Reisen zu den Märkten Tradoms erfährt Cheplin von der Existenz des Trümmerimperiums. Er schließt sich dem Widerstand gegen die Inquisition an und erhält ein Gerät, mit dem er Nachrichten des Trümmerimperiums entschlüsseln kann. Durch die kaum noch zu erfüllenden Forderungen der Inquisition wird die Existenz von Aarus-Jima bedroht. Der amtierende Schwarmer (Cheplins Vater) lehnt deshalb weitere Erhöhungen ab und wird prompt vom Konquestor Trah Zebuck verhaftet; er soll zur Folterwelt Sivkadam gebracht werden. Neuer Schwarmer wird Cheplins Todfeind Vaikiri.

Kurz notiert
Aus den überzogenen Tributforderungen der Inquisition der Vernunft und den Reaktionen der Aarus läßt sich schließen, daß die Inquisition es ungewöhnlich eilig hat, die Milchstraße zu erobern. Was könnte so wichtig sein, daß die Inquisition die dauerhafte Schädigung oder gar Vernichtung einer für Tradom so wichtigen Institution wie Aarus-Jima riskiert??

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2131
Zurück zu Nr. 2129