Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2127
Zurück zu Nr. 2125


2126: Signalkode Feuerblume

Autor: Rainer Castor

Inhalt

Die Chefs von USO und TLD, Monkey und Noviel Residor, beschließen aufgrund der jüngst gewonnenen Erkenntnisse, sofort hart gegen die in der Milchstraße verbliebenen Tradomer vorzugehen. Sollte es diesen nämlich gelingen, die erbeuteten Daten über die Aagenfelt-Barriere durch das Sternenfenster zu bringen, wäre die ganze Blockade der Galaktiker wirkungslos. Zunächst soll die USO allein agieren, weil es sich bei ihr genaugenommen um eine außer- oder auch ungesetzliche Organisation handelt, die unbehinderter und kompromißloser vorgehen kann als der TLD. Da man Zugang auf das Computersystem der GAP XX hat, kann Monkey sich in einem Container verstecken und sich für eine Ein-Mann-Aktion über die Transmitter des Springerschiffs zu der geheimen Basis der Tradomer transportieren lassen. Er nimmt dabei nur einige Kampfroboter mit.

Gleichzeitig stellen die sieben in der Milchstraße verbliebenen AGLAZAR-Schlachtschiffe eine große Bedrohung dar. Um dieser Gefahr entgegentreten zu können, hat die USO ein neues Schiff gebaut. In einem vergessenen Hangar von Quinto-Center hat man nämlich den eingemotteten Rumpf eines zu Zeiten der ersten USO nicht fertiggestellten Ultraschlachtschiffs der Galaxis-Klasse entdeckt. Der Ultrariese ist von der neuen USO mit enormem Kostenaufwand restauriert und fertiggestellt worden. Die Bewaffnung ist enorm, Hauptwaffe ist eine überdimensionierte Intervallkanone am Nordpol des Schiffs. Man nimmt an, daß die TRAJAN, wie der Ultrariese getauft wird, mit dieser Waffe sogar einem Katamar-Schlachtschiff zumindest ebenbürtig sein müßte. Die TRAJAN soll den Tradom-Stützpunkt angreifen, sobald Monkey dort eingetroffen ist und einen Kodeimpuls abgestrahlt hat.

Monkey findet sich am Ende der Transmitterstrecke auf dem Planeten Paricza wieder. Dort leben nur wenige Überschwere und dort befindet sich auch Trah Rogues geheimer Stützpunkt. Monkey schickt den Kodeimpuls ab und schaut sich in der Station um. Er findet auch hier wieder eines der geheimnisvollen organischen Gehirne, dieses scheint mit dem Stationscomputer verbunden zu sein. Monkey schafft es nicht, sich in den Computer zu hacken, stattdessen löst er mit seinen Manipulationen einen Alarm aus. In seiner gewohnt feinfühligen Art zündet Monkey eine Arkonbombe, die er zufällig dabei hat, und muß jetzt selbst vor dem Atombrand fliehen.

Trah Rogue flieht ebenfalls, er verläßt das System mit einem Beiboot. Was aus der Besatzung seines Stützpunkts wird, ist ihm egal. Die Daten über die Aagenfelt-Barriere hat er dabei, nur das ist für ihn wichtig. Im gleichen Moment erscheint die TRAJAN im Punta Pono-System und wird umgehend von einem ebenfalls in diesem Sonnensystem stationierten Katamar-Schlachtschiff angegriffen. Es wird zwar ein knapper Kampf, aber zu guter Letzt vernichtet die TRAJAN das Tradomschiff, ohne selbst nennenswerte Schäden davonzutragen! Leider ist und bleibt die TRAJAN das einzige Schiff dieser Größe und Kampfkraft in der Milchstraße. Aber das weiß der vom Erfolg der TRAJAN schwer beeindruckte Konquestor ja nicht.

Monkey wird anschließend von der TRAJAN aufgenommen, kurz darauf explodiert der Planet Paricza im Atombrand. Trah Rogue entkommt mit seinem Beiboot. Mit von der Partie ist das seltsame Gehirn im Goldfischglas, das von Trah Rogue auf dem Rücken getragen werden kann. Das nächste Ziel des Konquestors kann nur darin bestehen, die Daten über die Aagenfelt-Barriere um jeden Preis auf die andere Seite des Sternenfensters zu kriegen.

Kurz notiert
Ich habe schon immer gesagt, daß die neue USO eigentlich nichts anderes ist als eine staatlich subventionierte Terror-Organisation. Und in diesem Roman wird das durch die einleitende Besprechung zwischen Monkey und Residor sogar eindeutig bestätigt. Ich halte das nicht für besonders glücklich! Genaugenommen müßten die Terraner die Aktionen der USO, die ohne jegliche rechtliche Legitimation handelt, verurteilen und konsequenterweise sogar bestrafen.

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2127
Zurück zu Nr. 2125