Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2126
Zurück zu Nr. 2124


2125: Der dunkle Nert

Autor: Hans Kneifel

Inhalt

Die BASIS, einst das größte terranische Raumschiff, befindet sich seit ihrer Außerdienststellung im Orbit um den Planeten Stiftermann III. Sie wurde in ein Luxus-Spielkasino/Hotel/Vergnügungszentrum umgebaut, wobei weite Bereiche des ehemaligen Schiffs noch ungenutzt sind und brachliegen. Insbesondere Mitglieder der zahlungskräftigen High-Society sollen durch ausgefallene Angebote und Veranstaltungen angelockt werden. Als neueste Attraktion soll künftig auf der BASIS regelmäßig ein Karaketta-Rennen stattfinden. Rennen dieser Art hat es bisher nur auf Arkon gegeben. Auf bzw. in der Basis verläuft die Rennstrecke innerhalb eines gigantischen Ringtunnels, der durch die gesamte Scheibensektion führt und mit echten und simulierten Landschaften und Todesfallen nur so gespickt ist. Die Vorbereitungen für das erste Rennen sind noch in vollem Gange, als bereits die ersten Rennpiloten auf der BASIS eintreffen.

Zu den schillerndsten Persönlichkeiten unter den Rennpiloten gehören Mifany da Metzat und Lox da Kurranti, zwei adlige Arkoniden. Beide erscheinen mit ihrem jeweiligen Gefolge und fangen sofort an, sich gegenseitig zu bekriegen. Dabei verhalten sie sich unglaublich überdreht und mehr als nur auffällig: Bei ihren Auseinandersetzungen geht einiges in der BASIS zu Bruch. Um es vorwegzunehmen: Die ganze Geschichte von ihrer alten Feindschaft sowie die Streitigkeiten und Kämpfe, die sie sich auf der BASIS liefern, sind nur gespielt. Beide sind Agenten von USO (Mifany) und TLD (Lox), die zusammen mit weiteren Geheimdienstlern auf der BASIS Ermittlungen anstellen. In Wirklichkeit sind die beiden ein Liebespaar. Von diesem Hintergrund ahnt der geplagte Manager des Casinos natürlich nichts. Er möchte sie am liebsten hinauswerfen, weil sie ein solches Chaos verbreiten, aber da schaltet sich Homer G. Adams ein, der als Aufsichtsratsmitglied der Organisation Taxit wirtschaftlichen Druck auf die BASIS ausüben könnte. Wie unauffällig!

Am Karaketta-Rennen nehmen Mifany und Lox aber ganz ernsthaft teil und geraten dabei mehrmals in Lebensgefahr. Sie rasen fast gleichzeitig über die Ziellinie, werden aber wegen Regelverstößen disqualifiziert. Die ganze Aktion diente nur dem Zweck, es durch gezielte Ablenkungsmanöver anderen Agenten zu ermöglichen, während des Rennens nach dem verdächtigen Schiff zu suchen, das die aus der Merkur-Station herausgeschmuggelten Daten übernommen hat. Tatsächlich hat das Springerschiff GAP XX der Gaplon-Sippe auf der BASIS angedockt. Die Gaplon-Sippe hat eine abgelegene Sektion der Basis als Waren-Umschlagplatz belegt. Die Agenten spüren in dieser Sektion eindeutige Hinweise für Aktivitäten des Reichs Tradom auf: Ein Valenter treibt sich dort herum und schließlich wird auch noch ein Tradom-Wappen entdeckt. Man findet eine Art Überlebenstank mit einem organischen Gehirn, das aussieht wie das Hirn eines Terraners! Offenbar ging von diesem Gehirn die suggestive Beeinflussung aus, durch die die Leute in der Merkur-Station zu Verrat und Selbstmord gezwungen worden waren. Die Agenten schaffen es, Zugriff auf den Rechner der Springer zu nehmen. Sie können auch feststellen, daß schon seit geraumer Zeit Waren per Transmitter verschickt werden. Das läßt nur den Schluß zu, daß Trah Rogue sich einen Stützpunkt irgendwo in der Milchstraße eingerichtet hat. Unbemerkt können die Agenten sich wieder entfernen, die gewonnenen Erkenntnisse werden an TLD und USO weitergeleitet.

Kurz notiert
Habe ich schonmal erwähnt, daß ich jedesmal wieder daran erinnert werde, daß ich Kneifel-Geschichten noch nie gemocht habe, wenn ich einen Kneifel-Gastroman lese? Hinzu kommt, daß er sich auch schonmal bessere Agentengeschichten ausgedacht hat als diese hier. Die mega-Zickigkeit von Mifany und die ganzen Scheinkämpfe - das soll Tarnung sein?

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2126
Zurück zu Nr. 2124