Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2122
Zurück zu Nr. 2120


2121: Turm der Visionen

Autor: Susan Schwartz

Inhalt

Atlan erreicht zusammen mit seinen Begleitern das Ziel aller Wünsche: Den erdähnlichen Planeten Vision, Aufenthaltsort der Pangalaktischen Statistiker. Schon vom Orbit aus kann man im Zentrum einer großen Stadt einen mehrere Kilometer hohen Turm erkennen, der sich von 500 Meter Basisdurchmesser auf 80 Meter an der Spitze verjüngt. Dies ist der Sitz des Statistikers Rik. Trim Marath verspürt einen seltsamen Einfluß, der von dem Turm auszugehen scheint: Der Monochrom-Mutant fühlt sich magisch von dem Bauwerk angezogen.

Natürlich können die Galaktiker nicht so einfach zu den Statistikern spazieren und ihre Fragen stellen, schließlich gibt es Tausende andere Besucher, die das gleiche Ziel haben. Zunächst einmal müssen sich die Galaktiker in der etwas chaotisch wirkenden Stadt Rik'Ombir häuslich einrichten. Dann versuchen sie, in den Turm vorzudringen. Das Gebilde schließt nicht mit dem Boden ab, sondern scheint auf einem Energiefeld zu schweben. Man kann sich unter den Turm begeben und wird dort von einem Antigravfeld aufgenommen. Die Galaktiker werden nach oben transportiert, kommen aber nicht weit. Ein unbekannter Einfluß hindert das weitere Vorankommen, nur Trim Marath schafft es aufgrund seiner Affinität zu dem Turm (oder zu dem Wesen darin) fast bis zur Spitze, muß aber kurz vor dem Ziel ebenfalls aufgeben.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, Kontakt zu einem Statistiker aufzunehmen: Diese Wesen, über deren Aussehen übrigens nichts bekannt ist, steigen nämlich in bestimmten zeitlichen Abständen von ihren Türmen herab (bei Rik wäre es auch bald wieder soweit). Bei diesem Ereignis geben die Statistiker das gesamte Wissen, das sie auf unbekannte Art und Weise gesammelt haben, an Visienten genannte Helfer mit eidetischem Gedächtnis weiter, die diese Daten in den sog. Kosmologischen Mediotheken sammeln. Alle 1155 Jahre kommt es zu einer Großen Konjunktion - so nennt man es, wenn alle neun Statistiker gleichzeitig von ihren Türmen steigen. Die Galaktiker nutzen die Zeit bis zur nächsten kleinen Konjunktion (wenn 5 Statistiker gleichzeitig herabsteigen) für einen Abstecher in eine der Mediotheken.

Informationen zu Thoregon finden sie dort aber nicht, denn es gibt keine Möglichkeit für eine Stichwortsuche: Die Visienten haben offensichtlich alle Daten willkürlich abgespeichert und die Datenträger ohne jegliches Ordnungssystem durcheinander abgelegt. Andere interessante, im Moment nur leider nutzlose Informationen findet man aber durchaus, z.B. einen Lageplan des psionischen Netzes und Hinweise darauf, daß es noch überlebende Hathor geben soll. Die Statistiker scheinen also Zugang zu Daten zu haben, die a) kosmische Zusammenhänge und b) sehr weit entfernte Regionen des Kosmos betreffen...

Ein völlig unerwartetes Ereignis unterbricht die weitere Suche nach Informationen: Planetenweiter Alarm, ein Angriff aus dem All! Alle Bewohner und Besucher Visions müssen den Planeten verlassen. Unterstützt wird diese Forderung durch eine mentale Beeinflussung mit einer Art Psi-Waffe. Die Galaktiker schaffen es nicht mehr rechtzeitig, die Dschunke zu erreichen, werden aber in letzter Sekunde von Kuni Maghate gerettet, der die Galaktiker mit einem kleinen Schiff abholt. Somit müssen die Hoffnungen der Galaktiker (und der geneigten Leser), bald nähere Informationen zu Thoregon zu erhalten, vorerst begraben werden...

Kurz notiert
Langsam bekommt die Handlung wieder mehr Substanz. Man kann wohl davon ausgehen, daß die Pangalaktischen Statistiker die Fragen der Galaktiker durchaus beantworten könnten. Ich befürchte nur, daß es endlos lange dauern wird, bis man den Statistikern endlich auf den Leib rücken kann!

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2122
Zurück zu Nr. 2120