Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2116
Zurück zu Nr. 2114


2115: Anguelas Auge

Autor: Rainer Castor

Inhalt

Kurzer Exkurs in die Milchstraße: Der Bereich um das Sternenfenster wird zum Aufmarschgebiet großer Flotten der Terraner, Arkoniden und Posbis. Imperator Bostich erscheint persönlich und bringt die Thronflotte mit. Er hebt auch den Befehl der Mascantin Ascari da Vivo auf, wonach ihre Flotte ihr nach einer bestimmten Frist durch das Sternenfenster folgen sollte. Den Galaktikern ist allerdings klar, daß die auch diese vereinigten Flotten kaum Chancen gegen die auf der anderen Seite des Fensters wartenden 22.000 Katamare Tradoms haben dürften. Der Bereich wird deshalb zusätzlich in eine Aagenfeldt-Barriere gehüllt.

In Tradom erreicht Ascari da Vivo mit der KARRIBO, die von Roxo Quatron mit dem CoJito-Planetenjäger begleitet wird, Anguelas Auge. Diese Glutzone könnte man durchaus mit dem PULS von DaGlausch vergleichen, sie durchmißt ca. 5.000 Lichtjahre und ist hyperenergetisch hoch aktiv. Ein Einflug in die Zone ist nur bis zu einer bestimmten Grenze möglich, dann wird das Schiff durch Einflüsse aufgehalten, die nicht näher analysiert werden können. Ca. 200 Lichtjahre weiter weg finden die Arkoniden eine Miniaturausgabe von Anguelas Auge, die nur 1,2 Lichtjahre durchmißt. Dieses Hyperphänomen nennen die Arkoniden "Auge-B". Auch hier stoßen sie beim Einflug auf eine undurchdringliche Barriere.

Plötzlich greifen AGLAZARE an. Durch eine riskante Flucht in den Hyperraum erreichen die Arkoniden unerwartet eine Kalmenzone nahe dem Zentrum von Auge-B, wo sich eine riesige Raumstation befindet. Diese gleicht den Stationen, die in der Milchstraße am Sternenfenster positioniert sind. Die AGLAZAR-Schiffe, die der KARRIBO gefolgt sind, eröffnen das Feuer. Das Schicksal der Arkoniden scheint besiegelt zu sein, doch da greift die Station überraschenderweise zu Gunsten der KARRIBO ein und vertreibt die Katamare mit überlegenen Waffen.

Als Roxo Quatron die Station mit dem CoJito-Jäger anfliegt, wird er mit den Worten "Die Herren seien gegrüßt..." willkommen geheißen. Ihm und den Arkoniden wird gestattet, die Station zu betreten. Besser gesagt: Niemand hindert sie daran, aber sie erhalten auch keinen Kontakt zu einer hypothetischen Besatzung oder Robotsteuerung. Im Zentrum der Station finden sie eine ca. 800 Meter durchmessende Kugel aus dem Material, aus dem auch das Raumschiff der Eltanen bestanden hat. Im Inneren dieser Kugel wiederum befindet sich ein gewaltiges Hologramm, das Anguelas Auge samt Umgebung zeigt. In diesem Hologramm ist erkennbar, daß es noch weitere ähnliche Stationen innerhalb von Anguelas Auge geben muß.

Da die Station keine Besatzung zu haben scheint und eine Kontaktaufnahme gleich welcher Art zunächst nicht möglich ist, entschließt sich Ascari da Vivo, sich vor weiteren Erkundungen mit Perry Rhodan abzusprechen. Eigentlich untypisch für die sonst so draufgängerische Mascantin. Die Arkoniden können die Station ungestört verlassen und abfliegen.

Kurz notiert
Wenn die Station in Anguelas Auge wirklich zu den Eltanen oder dem Trümmerimperium gehört, dann verstehe ich nicht ganz, wieso das Reich Tradom den Eltanen bzw. dem Trümmerimperium so überlegen sein kann, wie es bisher dargestellt wurde. Immerhin ist die Bewaffnung der Station derjenigen der Katamare wenigstens gleichwertig! Ich sehe da zwei Möglichkeiten: Entweder haben die Eltanen eben kaum noch was an Ressourcen außer diesen Stationen übrig, oder sie halten sich ganz einfach zunächst noch bedeckt und warten auf irgend etwas oder irgend jemanden, bevor sie richtig aktiv werden...

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2116
Zurück zu Nr. 2114