Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2114
Zurück zu Nr. 2112


2113: Gefangen in der Zitadelle

Autor: Uwe Anton

Inhalt

Rhodan und Ascari da Vivo gehen erstmal getrennte Wege: PR will die PHÖNIX suchen, Ascari möchte nach dem PULS sehen, den man neulich entdeckt hat. Man gondelt also los. Die LEIF ERIKSSON kann schließlich Kontakt zur PHÖNIX herstellen, Kommandant Rudo K'Renzer meldet große Schwierigkeiten... Schon wieder ein Cliffhanger!

Weitere Erlebnisse des Pombären - äh - Pombaren Ikanema Two in der Vergangenheit: Auf Aeusen XIV beobachtet er, wie eine Siedlung, die evtl. zum Trümmerimperium gehört, von E'Valentern brutal angegriffen wird. Dabei kommt ein seltsames, über 2 Meter großes humanoides Wesen zum Einsatz, das seine Gegner mit Wurfmessern dezimiert und von nichts und niemandem aufgehalten werden kann. Insbesondere Tratto ist entsetzt, Ikanema Two vermutet, daß sie in irgendeiner Beziehung zum Trümmerimperium steht. Nach dem Gemetzel ziehen die Polizeitruppen wieder ab. Ikanema Two und Tratto leben einige Monate bei den verbliebenen Einheimischen.

Als ein ziemlich schäbiger Handelsraumer namens ZIGZAG auf Aeusen XIV landet, bietet sich eine Gelegenheit zur Flucht. Ikanema Two, ein Hobby-Archäologe, entdeckt nämlich bei Pirguso, dem Kommandanten des Schiffes, gemeinsame Interessen. Bei einem späteren Besuch auf Aeusen XIV findet man nur noch eine unbewohnbare Wüste vor - offenbar haben die Truppen des Reichs Tradom einen letzten, vernichtenden Schlag geführt.

Ikanema Two arbeitet sich in der Hierarchie des Handelsschiffs hoch und darf in der Zentrale arbeiten. Als die ZIGZAG von Piraten angegriffen wird, steuert Ikanema Two das Schiff durch eine Schmerzwechte. Als Schmerzwechten bezeichnet man ca. 250.000 Stellen, die über ganz Tradom verteilt sind, an denen unerklärliche Phänomene herrschen und die man ähnlich wie einen Transmitter durchqueren kann. Das ist jedoch ein riskantes Unterfangen, denn schon viele Schiffe wurden dabei vernichtet oder kamen in unbekannten Regionen der Galaxis wieder zum Vorschein. Beim Durchflug hat man den Eindruck, als würde man die Pein eines Wesens wahrnehmen, das unbeschreibliche Qualen erdulden muß. Auch die ZIGZAG kommt nicht unbeschadet durch, sie stürzt auf einem Sauerstoffplaneten ab. Die meisten Besatzungsmitglieder sterben, auch Tratto wird schwer verletzt. Sie gesteht Ikanema Two vor ihrem Tod noch, daß sie tatsächlich zum Trümmerimperium gehört und die Botschaft überbringen sollte, daß im Sektor Roanna ein Sternenfenster geöffnet werden soll. Wir wissen, daß es sich dabei um die Vorbereitungen zur Invasion der Milchstraße handelt.

Ein Überlebender der ZIGZAG-Besatzung schafft es, einen Hyperfunkspruch abzusetzen, der leider nur wieder mal die E'Valenter auf den Plan ruft. Diese erheben sofort Besitzansprüche auf den bewohnten Planeten und stellen ihre Tributforderungen. Kaum ist Ikanema Two wieder nach Pombar und in Amt und Würden zurückgekehrt, wird er schon wieder verhaftet und in einem Tributkastell verhört. Er wird jedoch bald wieder freigelassen. Auf dem Rückweg nach Pombar beobachtet er eine Raumschlacht zwischen einer gemischten Flotte des Trümmerimperiums und Schiffen des Reichs Tradom. Ein einziges AGLAZAR-Schiff vernichtet die gesamte Flotte des Trümmerimperiums.

Das war so ziemlich die ganze Lebensgeschichte des Pombaren, der jetzt auf seine Aburteilung wartet. Seine Verfehlung besteht eigentlich nur darin, daß er das Reich Tradom bei der Entrichtung der Tribute betrogen hat, weil sonst sein Volk früher oder später den wirtschaftlichen Zusammenbruch hätte erleiden müssen.

Kurz notiert
So, spätestens nach den letzten beiden Romanen sind wir umfassend über die Rücksichtslosigkeit und Brutalität informiert, mit dem das Reich Tradom die Völker der Galaxis ausbeutet.

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2114
Zurück zu Nr. 2112