Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2113
Zurück zu Nr. 2111


2112: Verschollen in Tradom

Autor: Uwe Anton

Inhalt

Die LEIF ERIKSSON und die KARRIBO werden auf Jankar in unterirdischen Hangars versteckt. Der Erkundungskreuzer PHÖNIX, u.a. mit Gucky an Bord, ist überfällig. Als eine angemessene Wartezeit vergangen ist, beschließt Rhodan, nach dem vermißten Kreuzer zu suchen. Ascari da Vivo möchte lieber den vermeintlichen PULS untersuchen. Eine weitere beunruhigende Entdeckung wird gemacht: Auf der Tradom-Seite des Sternenfensters sind Spezial-Katamare angekommen, wahrscheinlich wird daran gearbeitet, die Sperrung des Sternenfensters wieder aufzuheben...

Anderer Handlungsschauplatz: Planet Pombar, irgendwo in den Randregionen Tradoms. Während eines Fests wird der Landesherr des Planeten, Ikanema Two, von E'Valentern verhaftet und zusammen mit seinen Kindern eingekerkert. Man wirft dem Landesherrn reichsfeindliche Aktivitäten vor, die er sogar eingesteht. Während die Pombaren auf ihren Abtransport zur Folterwelt Sivkadam warten, erzählt Ikanema Two seine Lebensgeschichte. Kurz zuvor sieht er von seinem Gefängnis aus ein kleines Pelzwesen, das auf dem Markt herumläuft. Wir ahnen: Das ist Gucky!

Die Pombaren sind humanoide Wesen, die sich durch eine Art Parthenogenese vermehren: Durch den Körperkontakt mit anderen Pombaren entsteht im Lauf der Zeit in ihrer Brust ein neues Lebewesen, von dem zunächst nur das Gesicht erkennbar ist. Dieses "Brustgesicht" hat eine eigene Mimik und ist der empfindlichste Teil des pombarischen Körpers. Die Pombaren sind der Ansicht, daß das Brustgesicht der Sitz der Seele ist. Wenn die Zeit reif ist, trennt sich der neue Pombare dann von seinem Erzeuger. Die Pombaren sind dem Reich Tradom tributpflichtig.

In seiner Jugend hat Ikanema Two einiges erlebt. So wurde er auf dem Weg zu einem Planeten, auf dem er sein Studium beenden wollte, von brutalen Piraten verschleppt. Durch Folter sollte auf dem Piratenschiff sein Wille gebrochen werden. Er freundet sich während dieser Zeit mit Tratto an, einem seltsamen Wesen, das zwar keiner Fliege etwas zuleide tun kann, aber aufgrund seines bedrohlichen Aussehens für Respekt sorgt. Dann wird das Piratenschiff von den Polizeikräften der E'Valenter aufgebracht, die allerdings kein Interesse daran haben, die Gefangenen zu befreien - die Piraten haben lediglich ihre Tribute an das Reich nicht entrichtet und sollen dafür bestraft werden.

Ikanema Two hat Glück: Zusammen mit anderen Gefangenen wird er auf dem Planeten Aeusen XIV ausgesetzt. Allerdings greifen die E'Valenter kurz darauf eine in der Nähe gelegene Stadt an, vermutlich ist diese von Aufständischen bewohnt. Wieder einmal ist der Pombare in Lebensgefahr.

Kurz notiert
Das Volk der Pombaren wird ganz gut eingeführt, die Lebens- und Leidensgeschichte von Ikanema Two ist ganz gut lesbar. Woran erinnert mich der Name Ikanema bloß? Vielleicht an "The Girl from Ipanema"??

Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2113
Zurück zu Nr. 2111