Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2104
Zurück zu Nr. 2102


2103: Der Kampf des Konquestors

Autor: Horst Hoffmann

Inhalt

Trah Rogue, der in Heft Nr. 2101 mit seiner Yacht vor den Galaktikern hatte fliehen müssen, hat Probleme. Die MARZOM ist praktisch nur noch ein Wrack, der größte Teil der Besatzung ist tot oder so gut wie tot. Der Konquestor wurde nur deshalb nicht ebenfalls gegrillt, weil sein Thron, den er beinahe nie verläßt, über besonders wirksame Schutzschirme verfügt. Die steuerlose Yacht stürzt schließlich auf dem Planeten Pinblot ab und versinkt dort im Sumpf. Mit knapper Not und unterstützt durch seinen jetzt ebenfalls schwer beschädigten Thron, überlebt Trah Rogue auch den Absturz. Dann gibt auch der Thron den Geist auf und der Konquestor ist gezwungen, sich ohne technische Hilfsmittel und ohne Nahrung auf dem fremden Planeten durchzuschlagen.

Kurz vor der Bruchlandung hat Trah Rogue noch energetische Ausstrahlungen anmessen können, die darauf hinweisen, daß es auf Pinblot zumindest eine Station mit hochentwickelter Technik geben muß. Diese Station ist das Ziel und die einzige Hoffnung des Konquestors: Er muß unbedingt Zugang zu einem Hypersender erhalten, sonst sitzt er auf Pinblot fest! Unterwegs muß er sich mit der angriffslustigen Flora und Fauna des Sumpfs herumschlagen, schließlich verputzt er in seiner Not sogar den kleinen Kettensklaven, der ihm bis dahin immer das Fell gereinigt hat... Unerwarteterweise findet Rogue plötzlich Gefallen an der Herausforderung, die der Kampf ums Überleben darstellt. So schwingt er sich bald von Baum zu Baum und der geneigte Leser würde sich nicht wundern, wenn Rogue sich dabei auch noch wie ein Gorilla auf der Brust herumtrommeln würde!

Der Stützpunkt, den Rogue entdeckt hat, ist eine geheime Station der Galactic Guardians, die die primitiven Eingeborenen von Pinblot ausbeuten. Die humanoiden Wesen werden gezwungen, ein seltenes Rauschgift für die Guardians anzubauen. Rogue erhält unerwartete Hilfe von den Eingeborenen und erreicht so den Guardians-Stützpunkt. Er tötet einen Gangster nach dem anderen und ruft mit dem Hypersender die sieben Katamare, die in die Milchstraße gelangt sind, zu Hilfe. Auch die Terraner, die im Augenblick von den Jankaron über die aktuellen Verhältnisse in Tradom und über die Pläne der Eltanen informiert werden, fangen Rogues Hilferuf auf. Als sie bei Pinblot eintreffen, hat der Konquestor sich aber bereits abgesetzt. Er verschwindet mit unbekanntem Ziel in der Milchstraße.

Kurz notiert
Der affenartige Konquestor als Tarzan im Dschungel, die Vorstellung hat was. Ansonsten könnte man diesen Roman zweifellos als Lückenfüller bezeichnen...
Zurück zur Übersicht
Weiter zu Nr. 2104
Zurück zu Nr. 2102