Perrypedia
Online-Lexikon
zur PR-Serie
Zur Archiv-Startseite
Zur Perry Rhodan - Übersicht


Perry Rhodan: Die Tefroder



Allgemeine Infos:

Diese Taschenbuch-Trilogie ist ein in sich abgeschlossener Ableger der Perry Rhodan - Heftromanserie. Band 1 ist im Oktober 2009 erschienen.

Handlungszeitraum

31. Januar bis 12. Mai 1458 NGZ

Hintergrund:

111 Jahre sind seit dem Abzug der Terminalen Kolonne TRAITOR aus den Galaxien der Lokalen Gruppe vergangen. Die Völker der Milchstraße leben in Frieden zusammen, sie widmen sich vor allem der Forschung und dem Handel. In dieser Zeit macht die Transgenetische Allianz von sich reden. Die Allianz ist ein Zusammenschluss von Zweigvölkern der Tefroder und der Blues. Diese arbeiten gemeinsam an einem Geheimprojekt, dessen Hintergründe und Ziele sowohl den Terranern als auch den Arkoniden, die bisher vergeblich auf der Allianz-Hauptwelt Gorragan spioniert haben, völlig unklar sind. Im Jahre 1458 NGZ will die Allianz das Geheimnis jedoch lüften und lädt Perry Rhodan nach Gorragan ein.

Die Tefroder sind Nachkommen von Menschen, die vor mehr als 50.000 Jahren aus der Milchstraße vertrieben worden sind. Die ersten Bewohner der Erde, die Lemurer, sind sowohl die Vorfahren der Tefroder als auch der Terraner. Die Tefroder hatten sich in der Nachbargalaxie Andromeda angesiedelt und waren jahrtausendelang von den so genannten Meistern der Insel unterjocht worden. Nachdem Perry Rhodan die Herrschaft der MdI im Jahre 2406 beendet hatte, waren viele Tefroder in die Eastside der Milchstraße geflohen. Dort war es zu Konflikten mit den einheimischen Blues gekommen. Diese nichtmenschlichen Wesen sind ebenfalls ein viele Jahrtausende altes Volk. Sie hatten im Jahre 2328 Krieg gegen die Terraner geführt und waren von diesen besiegt worden. Seitdem bleiben sie meist unter sich, gehören aber zum "Neuen Galaktikum", einem Bund aller Völker der Milchstraße.

Erkenntnisse und Folgen für die PR-Serie:

In der Galaxie Sculptor (Zomoot) gibt es neben einer Vielzahl raumfahrender Zivilisationen auch Reste eines uralten Transportsystems, des Pantopischen Gewebes. Es war einst von einem mächtigen Vielvölkerbund (dem Schema) erschaffen, dann aber nach einer kosmischen Katastrophe weitgehend zurückgebaut worden. Nur in Zomoot blieb es erhalten, es wurde von den Peiken pervertiert. In der Milchstraße haben die in der Transgenetischen Allianz zusammengeschlossenen Blues vom Stamm der Gaatanyj und Tefroder-Abkömmlinge vom Planeten Gorragan damit begonnen, ein ähnliches System zu installieren. Zu diesem Zweck wurden Tefroder mit Blues-DNS modifiziert. Nur diese Träger des Genetischen Siegels waren in der Lage, den so genannten Vortex-Flug zu nutzen. Die LFT hätte das Projekt finanzieren sollen. Im Rahmen der Ereignisse der Trilogie wurden jedoch beide Transportsysteme außer Funktion gesetzt. Mehrere Gorragani und Söldner von der Sternenwacht Myrmidon sind in Zomoot auf dem Planeten Airmid zurückgeblieben.








Illustrationen Pabel-Moewig Verlag KG
Zurück zur Startseite